NewsPolitikRahmen­empfehlungen Hilfsmittel­versorgung: Schiedsverfahren beantragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rahmen­empfehlungen Hilfsmittel­versorgung: Schiedsverfahren beantragt

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Hamburg – Im Streit um eine einfachere Durchführung und Abrechnung im Rahmen der Hilfsmittelversorgung haben Leistungserbringer jetzt die Eröffnung eines Schiedsverfahrens beantragt. Sie werfen den Krankenkassen vor, die vorgeschriebene Entwicklung von gemeinsamen Rahmenempfehlungen zur Vereinfachung und Vereinheitlichung der Hilfsmittelversorgung zu verschleppen.

Mit der Einführung des Vertragssystems im Sozialgesetzbuch V (SGB V) ist die Zahl der Hilfsmittel­versorgungs­verträge stark gestiegen. Zugleich wurden die formalen Vorgaben in diesen Verträgen erheblich komplexer.

Anzeige

„Deshalb ist die Gefahr von Formfehlern außerordentlich gestiegen“, erklärte Thomas Piel, Geschäftsführer der Reha-Service-Ring GmbH, die die Interessen von Reha- und Sanitätsfachbetrieben vertritt. Gleichzeitig stelle das Bundessozialgericht höchste Anforderungen an die Sorgfalt der Leistungserbringer bei der Einhaltung der Vorgaben. Dadurch müssten sich die Leistungserbringer oft mehr mit der Bürokratie als mit ihren Patienten befassen.

Eine Vereinheitlichung der Vorgaben in der Hilfsmittelversorgung könnte Abhilfe schaffen – und wurde bereits 2012 durch das SGB V vorgeschrieben. „Leider war es aber trotz erheblicher Anstrengungen nicht möglich, darüber eine Einigung mit den Krankenkassen zu treffen“, so Piel. Aus diesem Grund habe man nunmehr die Eröffnung des Schiedsverfahrens beantragt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
Thromboseprophylaxe: Kompressionsstrümpfe verbessern Schutzwirkung von niedermolekularen Heparinen kaum
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Stuttgart – Die förderungswürdigen Leistungen in Baden-Württemberg können bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung vorerst weiterlaufen. Das Landessozialgericht (LSG) hat jetzt einem Antrag der
Förderungswürdige Leistungen in Baden-Württemberg können vorerst weiterlaufen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
7. Mai 2020
Berlin – Ärzte müssen im Fall eines Arznei- oder Heilmittelregresses in der Regel nicht mehr für die gesamten Kosten einer unwirtschaftlichen Verordnung aufkommen, sondern nur den Mehrpreis erstatten.
Entlastungen für Ärzte bei Wirtschaftlichkeitsprüfung
6. Mai 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt die Forderung nach einer längeren Gültigkeitsdauer von Heilmittelverordnungen. Der Petent hatte in seiner Eingabe die aktuellen Fristen, die
Heilmittelverordnungen: Petitionsausschuss für längere Gültigkeit
15. April 2020
Essen − Das Landessozialgericht in Essen hat eine Krankenkasse dazu verurteilt, einen querschnittsgelähmten Kläger mit einem ärztlich verordneten Exoskelett zu versorgen. Als orthopädisches
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER