NewsVermischtesInsolventer Klinik-Betreiber Viasalus schließt Verkäufe nicht aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Insolventer Klinik-Betreiber Viasalus schließt Verkäufe nicht aus

Freitag, 1. Februar 2019

/dpa

Koblenz – Der insolvente Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Viasalus schließt den Verkauf einzelner Krankenhäuser nicht aus. Es gebe „eine ganze Menge von Interessenten“, sagte der Viasalus-Sanierungsgeschäftsführer Reinhard Wichels heute in Koblenz. Er glaube nicht, dass eine Klinik geschlossen werden müsste. 

Wichels geht davon aus, dass in den vier defizitären Krankenhäusern der Gruppe binnen 12 oder 24 Monaten wieder ausgeglichene Ergebnisse erzielt werden können. Den gesamten Fehlbetrag von Viasalus im Jahr 2018 bezifferte der Sanierungsexperte mit 12 bis 20 Millionen Euro.

Anzeige

Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sicherte in Koblenz nach einem Gespräch mit Vertretern des Unternehmens die Unterstützung der Mainzer Landesregierung zu:. „Wir werden für jeden Standort in Rheinland-Pfalz kämpfen“, sagte sie.

Viasalus beschäftigt rund 3.200 Mitarbeiter. Das Westerwälder Unternehmen mit Krankenhäusern und Seniorenheimen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen hatte am Montag beim Amtsgericht Montabaur einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Die Gehälter der Mitarbeiter sind Viasalus zufolge durch die Bundesagentur für Arbeit bis Ende März gesichert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
22. Mai 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen. „Mein Ziel ist es, noch im Mai
Spahn kündigt präventive Tests in Heimen und Kliniken an
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
Mumbai – Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser der indischen Millionenmetropole Mumbai werden Betten und Beatmungsgeräte für Patienten mit COVID-19 knapp. Krankenhäuser seien deshalb angewiesen,
COVID-19: Krankenhäusern in Millionenstadt Mumbai gehen Betten aus
18. Mai 2020
Erfurt − Thüringens Krankenhäuser können schrittweise wieder in einen normalen Betrieb übergehen. Das Aufschieben von Behandlungen über einen längeren Zeitraum könne dazu führen, dass sich
Krankenhäuser in Thüringen können sich Regelbetrieb nähern
13. Mai 2020
München/Berlin − Hackerangriffe auf Krankenhäuser sollen nach dem Willen Bayerns künftig härter bestraft werden. Der Freistaat will über eine Bundesratsinitiative nicht nur erreichen, dass das
Bayern für härtere Strafen bei Cyberangriffen auf Krankenhäuser
12. Mai 2020
Wiesbaden – In hessischen Krankenhäusern sind 2018 fast 1,4 Millionen Patienten vollstationär behandelt worden. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 7,4 Tage, wie das Statistische Landesamt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER