NewsVermischtesKrankenhäuser behandeln weniger Brustkrebs­patientinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhäuser behandeln weniger Brustkrebs­patientinnen

Montag, 4. Februar 2019

/auremar, stock.adobe.com

Wiesbaden – In Deutschland werden deutlich weniger Frauen wegen Brustkrebs im Krankenhaus behandelt als noch vor 10 Jahren. 2017 waren es 129.692 Patientinnen. Im Vergleich zu 2007 sei die Zahl der Behandlungen damit um 11,9 Prozent zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit.

Das bedeutet aber nicht, dass weniger Frauen eine Brustkrebsdiagnose bekommen als früher. „Nach unserer Einschätzung spiegelt diese Entwicklung nicht die Entwicklung der Neuerkrankungen in diesem Zeitraum wider“, sagte Klaus Kraywinkel, der am Robert-Koch-Institut (RKI) das Zentrum für Krebsregisterdaten leitet.

Anzeige

Er würde eher davon ausgehen, dass die Zahlen 2017 noch etwas höher lägen als 2007. Nach Schätzungen des RKI stagnierte die Zahl der Neuerkrankungen an Brustkrebs von 2007 bis 2014 zwischen 69.000 und 72.000 pro Jahr – auch für das vergangene Jahr erwarten die Krebsforscher einen ähnlichen Wert.

Viele Behandlungen – darunter auch Chemotherapien – würden mittlerweile ambulant durchgeführt. Außerdem versuche man bei Operationen heute eher, die betroffene Brust möglichst weitgehend zu erhalten, anstatt sie komplett zu entfernen. Diese leichteren Eingriffe können Kraywinkel zufolge dazu führen, dass weniger Nachbe­handlungen nötig seien und Frauen somit seltener in den Krankenhausstatistiken auftauchen.

Auch das zwischen 2005 und 2009 eingeführte Mammographiescreening für ältere Frauen habe möglicherweise einen Einfluss darauf, dass Erkrankungen früher erkannt und somit besser behandelt werden können.

Laut Statistischem Bundesamt waren die meisten Patientinnen, die mit einer Brust­krebsdiagnose stationär behandelt wurden, 50 Jahre und älter. Diese Gruppe machte einen Anteil von 81 Prozent der Patientinnen aus. Nur zwei Prozent waren unter 35 Jahre alt. 2016 war Brustkrebs bei Frauen die häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge – 18.570 Frauen starben daran. Insgesamt starben 125.128 Männer und 105.597 Frauen an Krebs - die Männern am häufigsten an Lungen- und Bronchialkrebs. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
Ribociclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs: Überlebensvorteile, aber schwere Nebenwirkungen
28. März 2019
Irvine/Kalifornien – Die Kombination aus dem Rezeptorblocker Fulvestrant und dem Aromatasehemmer Anastrozol hat sich in einer randomisierten klinischen Studie bei Patientinnen mit metastasiertem
Mammakarzinom: Fulvestrant plus Anastrozol verlängern Leben bei hormonpositiven Tumoren
21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
20. März 2019
Mailand – In diesem Jahr werden in der Europäischen Union (EU) vermutlich 787.800 Männer und 621.900 Frauen an Krebs sterben. Dies wären nach Berechnungen in den Annals of Oncology (2019; doi:
Krebs wird in Europa seltener – Brustkrebs in Polen aber häufiger
15. März 2019
Basel – Ein Schweizer Forscherteam hat in den Metastasen des Mammakarzinoms Rezeptoren für Glukokortikoide entdeckt. Ihre tierexperimentellen Befunde in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1019-4)
Wie Glukokortikoide die Metastasierung des Mammakarzinoms fördern könnten
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
27. Februar 2019
Berlin – Auf die besondere Bedeutung sportlicher Aktivität bei einer Brustkrebserkrankung hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen. Eine moderne Strahlentherapie trage zwar
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER