NewsPolitikSpahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs

Montag, 4. Februar 2019

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn beherrschen. Das wird nicht leicht. Aber gerade deshalb müssen wir es mutig und ambitioniert versuchen“, sagte er der Rhein-Neckar-Zeitung. Er verwies darauf, dass Vorsorge, Früherkennung, Therapie und Forschung große Fortschritte machten.

Spahn zog Parallelen zum Kampf gegen Aids. „Wer hätte vor 30 Jahren gedacht, dass die Lebenserwartung mit einer gut behandelten HIV-Infektion so hoch sein kann wie ohne Infektion?“, fragte er. Dank erfolgreicher Präventionsarbeit gehöre Deutschland zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten weltweit. „Das gibt doch Zuversicht, dass wir einen Unterschied machen können.“

Anzeige

Ambitionierte Ziele stecken

Im Bayerischen Rundfunk betonte Spahn, er wolle „überhaupt keine Illusionen wecken“. Er finde aber, man sollte sich ambitionierte Ziele stecken. „Es geht nicht darum, dass überhaupt kein Krebs mehr entsteht. Aber es geht darum, dem Krebs so weit es geht den Schrecken zu nehmen, weil es eben bessere Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten, bessere Früherkennung und Prävention gibt.“

Spahn hatte vergangene Woche mit der Prognose für Verärgerung gesorgt, dass er Krebs in zehn bis 20 Jahren für besiegbar halte. Experten äußerten erhebliche Zweifel und warnten davor, falsche Hoffnungen zu wecken. „Das ist eine sehr allgemeine Hoffnung, die so einfach nicht funktioniert“, sagte Ulrich Keilholz von der Berliner Charité den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bereits in den 1960er-Jahren habe es diese Aussage in den USA gegeben und auch danach immer wieder mal. „Aber diese Aussagen waren eher politisch motiviert als wissenschaftlich fundiert“, sagte der Onkologe.

Versprechungen führen nur zu Enttäuschungen

Der Direktor des Cancer Centers am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Carsten Bokemeyer, widersprach Spahn. Zwar werde es in den kommenden zehn Jahren enorme Fortschritte bei der Therapie geben, aber „Krebs ist auch eine Geißel der Menschheit, die in den Zellen angelegt ist“, sagte Bokemeyer. Bei der Behandlung von Krebs liege das Problem häufig in der Resistenz, fügte er hinzu. „Krebszellen entwickeln mit jeder neuen Therapie Mechanismen, um sich gegen den Angriff auf sie zu wehren.“

Auch aus der Politik kam Widerspruch. Sie halte nichts von solchen vollmundigen Ankündigungen, sagte Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne)  heute beim 1. Deutschen Krebsforschungskongress in Heidelberg. Solche Äußerungen führten nur zu Enttäuschungen, sagte sie. Zwar werde es relevanten Fortschritte in der Krebsbekämpfung in den nächsten Jahren geben. „Aber damit wird sich das Thema nicht erledigt haben“, sagte Bauer. Sie könne die Ungeduld verstehen, aber man dürfe den Menschen keinen Sand in die Augen reiben. Damit werde ein grundlegender Vertrauensverlust in Wissenschaft und Politik riskiert.

Der Vorstandschef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, machte heute klar: „Wir werden Krebs nicht in zehn Jahren beseitigen können.“ Er betonte, Krebserkrankungen würden in Deutschland in den nächsten Jahren erheblich zunehmen: Angesichts von bereits 500.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland könne man von einem „Tsunami“ sprechen, sagte Baumann. Gemeinsam mit allen Beteiligten gelte es, das Menschenmögliche zu unternehmen – von Prävention über Früherkennung bis zum Nutzen künstlicher Intelligenz. Damit solle der Krankheit Paroli geboten werden. Die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Krebshilfe und das DKFZ richteten den Krebsforschungskongress (DKFK) gemeinsam aus – als erste Maßnahme der „Dekade gegen Krebs“.

Präventionsforschung notwendig

Zum Weltkrebstag haben Experten die Notwendigkeit einer stärkeren Präventionsforschung bekräftigt. Gerade im Bereich der Krebsrisikofaktoren fehle noch viel Klarheit, erklärte Gerd Nettekoven, Vorstandschef der Deutschen Krebshilfe. Die Präventionsforschung müsse in Deutschland einen viel höheren Stellenwert erhalten als bisher, forderte er. Verstärkte Krebsforschung sei notwendig, um die Versorgung Betroffener weiter zu verbessern, und „wirksamere Möglichkeiten der Krebsprävention“ zu finden.

Als ein wichtiges Forschungsfeld nannte Frederik Wenz vom Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft die Tumorimmunologie. „Immuntherapien haben in den letzten Jahren die Behandlung einiger Krebsarten geradezu revolutioniert“, erklärte er in Heidelberg. Den teilweise spektakulären Heilungserfolgen stünden aber zahlreiche Patienten gegenüber, die von der Behandlung nicht profitierten. „Woran das liegt und wie man hier Abhilfe schaffen kann, gehört zu den dringendsten Fragen der Krebsforschung“, erklärte Wenz.

Krebsvorsorge noch zu wenig genutzt

Unterdessen riefen mehrere Landesgesundheitsminister die Menschen in Deutschland dazu auf, verstärkt die Krebsfrüherkennungsangebote zu nutzen. Hautkrebsscreening oder eine Darmspiegelung sollten regelmäßig zur Vorsorge genutzt werden, sagte Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) anlässlich des heutigen Weltkrebstags. Je früher eine Erkrankung erkannt und behandelt werde, desto größer seien die Heilungschancen. „Viele Krebsarten sind heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden“, sagte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CDU). Deshalb sollten Vorsorgeuntersuchungen nicht aus Angst vor schlechten Nachrichten gemieden werden.

Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs den Angaben zufolge die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Männer erkranken meist neu an Prostata-, Lungen- und Darmkrebs, Frauen an Brust-, Darm- und Lungenkrebs. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 5. Februar 2019, 10:06

Spahn versteht's nicht!

Krebserkrankungen möglichst verhindern, Heilungschancen verbessern, Lebensqualität erhöhen – das sind Ziele der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“.

Doch wenn der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter gegenüber der Zeitung 'Rheinische Post' hinausposaunt: „Es gibt gute Chancen, dass wir in 10 bis 20 Jahren den Krebs besiegt haben“, liegt das wohl daran, dass dieser CDU-Politiker allein das Wort Dekade richtig übersetzen konnte.

Doch mit Verlaub, die gesamte Krebsproblematik, ihre Eigendynamik und ihre Bewältigung sind derartig komplex, tiefgründig und multifaktoriell, dass dies über den Horizont eines gelernten Bankkaufmanns und Masters der Politologie der Fernuniversität Hagen hinausgeht.

Ich persönlich (Non-Hodgkin-Lymphom Stadium 4a mit Hochdosis-Chemotherapie und autologer Stammzelltransplantation 2000 bzw. Rezidiv-Chemo-/Rituximab-Therapie 2007) bedaure außerordentlich, dies mit derartiger Deutlichkeit sagen zu müssen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #674756
santantimo
am Dienstag, 5. Februar 2019, 05:26

Herr Spahn hat wenig Ahnung von seinem momentanen Beruf Ge­sund­heits­mi­nis­ter

Sorry, sehr durchschaubar, leider nur eine dumme Profilneurose des Hr. Spahn, von Beruf Bankkaufmann.
Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Montag, 4. Februar 2019, 19:59

Prävention ist wichtiger als Therapie!

Von unserem Ge­sund­heits­mi­nis­ter würde ich mir mehr Engagement in puncto saubere Luft, unbelastetes Wasser und gesunde Lebensmittel wünschen. Genauso wichtig wäre ein Einsatz für der Gesundheit zuträgliche Arbeitsbedingungen mit weniger Überforderung und einer Vereinbarkeit mit dem Familienleben, die diese Bezeichnung wahrhaft verdient. In der Geschichte der Medizin hatten und haben Verbesserung von Lebensbedingungen wie Hygiene, Ernährung und eine gute Lebensqualität schon immer eine herausragende Bedeutung eingenommen. Es macht wenig Sinn, die Menschen erst krank zu machen, um Sie dann mit Gewinn für die Medizinindustrie wieder heilen zu wollen. Es sei denn, man gehört dabei zu den Profiteuren!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses
Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungsuntersuchung hinweisen
9. Mai 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne sieht eine einst wesentlich an den Forschungen zu einem Bluttest für Brustkrebs beteiligte Wissenschaftlerin diese Methode diskreditiert und
Forscherin bangt um Zukunft des Bluttests für Brustkrebs
7. Mai 2019
Berlin/Oakland– Eine Analyse von 1.750 Darmkrebstodesfällen in Kalifornien hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Verstorbenen keine ausreichende Darm­krebs­früh­erken­nung durchlaufen hatten. Die
Gastroenterologen rufen zur Darmkrebsfrüherkennung auf
7. Mai 2019
Heidelberg – Beobachtungsdaten deuten an, dass sich beim Darmkrebsscreening per Stuhlbluttest mehr Erkrankungen entdecken lassen, wenn der Patient zuvor Aspirin (ASS) eingenommen hat. Plausibel wäre
Stuhlbluttest: Aspirin verbessert Nachweis von Darmkrebs nicht
6. Mai 2019
Stuttgart/Heidelberg – Die CDU-Landtagsfraktion hat die Uniklinik Heidelberg aufgefordert, in der Affäre um den umstrittenen Bluttest für Brustkrebs mit offenen Karten zu spielen. „Maximale
Bluttestaffäre: CDU fordert von Uniklinik mehr Transparenz
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
24. April 2019
Berlin – Das neu organisierte Programm zur Früherkennung von Darmkrebs kann starten. Damit werden künftig alle Männer ab 50 Jahren von ihrer Krankenkasse zur Teilnahme am Darmkrebsscreening
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER