NewsPolitikRheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen

Montag, 4. Februar 2019

/Rawpixel.com, stockadobecom

Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unter­stützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen Engagements in Unterstützungsangeboten im Alltag auf eine neue Grundlage gestellt wird“, kündigte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) an. Im Anschluss werde die Wirksamkeit der Förderung evaluiert, also fachlich überprüft.

Bei der künftigen Förderung geht es um Initiativen des Ehrenamts – das sind Gruppen ehrenamtlich tätiger Menschen, die sich die Unterstützung, allgemeine Betreuung und Entlastung von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen zum Ziel gesetzt haben.

Anzeige

Dabei sollen die Fördervoraussetzungen nach Angaben des Sozialministeriums in Mainz „deutlich unter den Bedingungen“ liegen, die die vor eineinhalb Jahren bundesweit eingeführten Unterstützungsangebote im Alltag für ihre Anerkennung erfüllen müssen. Die Förderrichtlinie für solche Initiativen soll in diesem Jahr erlassen und spätestens im kommenden Jahr wirksam werden.

Seit 2017 können Pflegebedürftige und ihre Angehörige bei der Pflegekasse bis zu 125 Euro im Monat beantragen für Unterstützungsangebote im Alltag wie das Einkaufen, das Zubereiten von Mahlzeiten oder die Begleitung bei Arztbesuchen. Für die Anerkennung dieser Dienste wird ein Qualitätsnachweis verlangt.

Der Sozialverband VdK kritisierte, dass jede unkomplizierte Nachbarschaftshilfe de facto von dieser Förderung ausgeschlossen werde. Bislang haben nach Angaben des Mainzer Sozialministeriums 368 Anbieter die Anerkennung der zuständigen Behörde erhalten, unter diesen sind aber nur 33 Einzelpersonen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
21. Februar 2019
Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in
Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
29. Januar 2019
Berlin – Der Bundesverband Pflegemanagement fordert ein Bundesinstitut für Pflege. Ein solches Institut sei nötig, um die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe
LNS
NEWSLETTER