NewsPolitikIT-Sicherheits­programm für Bayern trifft auf Skepsis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IT-Sicherheits­programm für Bayern trifft auf Skepsis

Montag, 4. Februar 2019

/terovesalainen, stockadobecom

München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit 533.000 Euro vom bayerischen Gesundheits­ministerium geförderte Programm jedoch auf Skepsis. „Es ist sinnvoller, in die Infrastruktur von Krankenhäusern als in die Bayern-Studie zu investieren“, urteilt etwa der Sicherheitsexperte Nabil Alsabah vom IT-Branchenverband Bitkom. Das Wissen sei vorhanden.

Nachholbedarf vor allem auf dem organisatorischen Sektor

Thorsten Schütz, Vorstandsmitglied im Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter, bewertet die Situation ähnlich. „Was die technische Sicherheit angeht, sind die meisten Krankenhäuser inzwischen gut aufgestellt“, sagte er. Zumal Experten auf Bundesebene gerade einen branchenspezifischen Sicherheitsstandard ausgearbeitet hätten und es zusätzlich auch einen konkreten Maßnahmenkatalog gebe. „Wo Nachholbedarf besteht, ist im Bereich der organisatorischen Sicherheit, weil das auch mit personellem Einsatz verbunden ist.“

Anzeige

Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hingegen betont, dass sich das hiesige Projekt im Gegensatz zu den auf Bundesebene erarbeiteten Empfehlungen nicht nur auf die Sicherheit der IT-Systeme beschränke. „Es soll vielmehr generell dargestellt werden, in welchem Umfang digitale Anwendungen bereits in den Krankenhäusern verbreitet und wie diese geschützt sind.“ Anhand der Ergebnisse solle ein Leitfaden erarbeitet werden, der den Kliniken unterschiedlicher Größe Musterlösungen zur Digitalisierung und IT-Sicherheit aufzeige.

Projektleiter Wolfgang Hommel von der Universität der Bundeswehr München erklärte, Zeil sei es, „am Ende etwas zu haben, mit dem die Krankenhäuser auch wirklich etwas in der Praxis anfangen können“. Doch in den Kliniken zeigen sich Verantwortliche skeptisch, ob die Ergebnisse angesichts der rasanten Entwicklung im IT-Bereich nicht im Moment ihres Erscheinens schon veraltet sind.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft steht dem Projekt dennoch aufgeschlossen gegenüber. Ein Sprecher sagte: „Wir warten ab, was an Hilfestellung kommen wird. Unabhängig davon können Sie davon ausgehen, dass die Kliniken schon derzeit alles Machbare tun, um die Sicherheit der IT zu gewährleisten und Schaden abzuwenden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken wird zum 1. Juli neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Er soll deutlich mehr Gehalt
Gehalt des gematik-Chefs soll sich verdoppeln
21. Juni 2019
Hannover – Ein personalisiertes Lebensstilprogramm für Arbeitnehmer mit metabolischem Syndrom kann die Schwere der Erkrankung bei Männern und Frauen in verschiedenen Berufen reduzieren. Das Programm
Personal-Training und Aktivitätstracker helfen Menschen mit metabolischem Syndrom
19. Juni 2019
Berlin – Markus Leyck Dieken soll neuer Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte werden. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland
Transparency kritisiert Spahns Pläne für gematik-Chefposten
18. Juni 2019
Berlin – Die katholischen Krankenhäuser in Deutschland haben Bund und Ländern zu einem Investitionsprogramm für die Digitalisierung im Krankenhaus aufgerufen. In führenden Wirtschaftsbranchen wie der
Krankenhausverband wünscht sich Investitionsschub für Digitalisierung
18. Juni 2019
Berlin – Ärzte und ihre Verbände müssen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens „unbedingt“ in die Prozesse mit einbezogen werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass Lösungen etabliert
Hausärzte wollen bei Digitalisierung intensiver beteiligt werden
18. Juni 2019
Berlin – Der Praxissoftwarehersteller Medatixx hat damit begonnen, die elektronische Gesundheitsakte von Vivy in einem Pilotprojekt in seine Software einzubinden. Das haben Vivy und Medatixx heute
Medatixx bindet elektronische Gesundheitsakte von Vivy ein
17. Juni 2019
Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken soll neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte werden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER