NewsPolitikPflegebeauftragter für mehr Bundeseinfluss bei Digitalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebeauftragter für mehr Bundeseinfluss bei Digitalisierung

Montag, 4. Februar 2019

/Picture-Factory, stock.adobe.com

Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, unterstützt einen stärkeren Einfluss des Bundes auf die digitale Vernetzung des Gesundheitswesens.

„Die Selbstverwaltung hat sich lange genug im Kreis gedreht, jetzt muss der Staat das Heft in die Hand nehmen“, sagte er in Berlin. Auch für die Digitalisierung der Pflege werde ein sicheres Netz gebraucht.

Anzeige

Die lange versprochene Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) müsse endlich kommen. Daher sei der Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) richtig und überfällig, um Blockaden aufzulösen.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) soll nach Plänen der Großen Koalition 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheits­karte übernehmen, die mit dem Aufbau der TI betraut ist. Der Vorstoß hat bei Krankenkassen und Ärzten heftigen Protest ausgelöst.

Zuletzt hatte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, davor gewarnt, die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen mit einem „staatsdirigistischen Eingriff“ auszuhebeln.

Der Bundesrechnungshof hatte empfohlen, die „Allzuständigkeit“ der gematik zu durchbrechen. 15 Jahre nach Beginn des Datenautobahn-Projekts sei nur ein Teil der Praxen angeschlossen. Die Anbindung verzögert sich auch wegen fehlender Geräte. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
Kassen sollen Folgekosten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur übernehmen
20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER