NewsPolitikRegierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht

Montag, 4. Februar 2019

/Christian Schwier, stock.adobe.com

Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund 81.000 Menschen in Deutschland nicht an Europa- und Bundestagswahlen teilnehmen. Im Koalitionsvertrag hatte die Regierung indes ein „inklusives Wahlrecht für alle“ angekündigt.

Bislang ist jeder vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen, für den ein rechtlicher Betreuer zur Besorgung „aller seiner Angelegenheiten“ bestellt wurde. Kritiker bemängeln, dass es vielen Behinderten durchaus möglich wäre, mit Unter­stützung eine selbstbestimmte Wahlentscheidung zu treffen. Zuletzt hatte auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, eine Reform noch vor der Europawahl im Mai angemahnt.

Anzeige

Einem ersten Reformvorschlag aus dem Bundesinnenministerium von Ende 2018 hatte die SPD bereits zugestimmt. Demnach hätten sich Betroffene bei der Stimmabgabe von anderen Menschen helfen lassen können. Nun hat die Unionsfraktion unter Ralph Brinkhaus (CDU) einen weiteren Entwurf vorgelegt: Dabei würden Gerichte überprüfen, ob behinderte oder erkrankte Menschen trotz Hilfe nicht in der Lage sind, das Wahlrecht auszuüben.

Die Sozialdemokraten lehnen eine solche Regelung ab. SPD-Innenexperte Burkhard Lischka befürchtet dem Spiegel zufolge, dass dadurch die Fähigkeit, eine Wahlentscheidung zu fällen, bei weitaus mehr Menschen infrage gestellt werden könnte als bisher. Teilen der Union wirft Lischka „Starrköpfigkeit“ vor. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
Entwurf zur Intensivpflege entmündigt Patienten weiterhin
18. Juni 2020
Münster – Das Risiko an einer COVID-19-Infektion zu sterben ist nach Ansicht von Experten für Menschen mit geistiger Behinderung nicht viel höher als für die Gesamtbevölkerung. Das geht aus ersten
Corona: Geistige Behinderung bedeutet kein erhöhtes Risiko
18. Juni 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat die EU-Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderung nach 2020 verabschiedet. „Mit dieser Entschließung fordert das Europäische Parlament schnelle und starke
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER