NewsMedizinImmunzellen fördern DNA-Reparatur in Stammzellen des Darmes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Immunzellen fördern DNA-Reparatur in Stammzellen des Darmes

Dienstag, 5. Februar 2019

Schnitt durch den Darm: Oberste Zellschicht der Darmwand, sichtbar gemacht durch verschiedene fluoreszierende Proteine (Mausmodell). /Diefenbach/Charité
Schnitt durch den Darm: Oberste Zellschicht der Darmwand, sichtbar gemacht durch verschiedene fluoreszierende Proteine (Mausmodell). /Diefenbach/Charité

Berlin – Dem angeborenen Immunsystem hat eine Schlüsselrolle dabei, Darm-Stammzellen vor der Entartung zu bewahren. Das berichten Wissenschaftler um Andreas Diefenbach, Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie der Charité Universitätsmedizin Berlin in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-0899-7). 

Hat in einer Zelle die Gensubstanz Schaden genommen, kann die Zelle bekanntlich ein Selbstauslöschungsprogramm starten – die Apoptose. Ist die Schädigung weniger gravierend, versucht die Zelle zuerst, die DNA zu reparieren.

Anzeige

Bisher ging man laut den Berliner Wissenschaftlern davon aus, dass die Stammzelle diesen Reparaturmechanismus selbständig in Gang setzt. Die Arbeitsgruppe um Diefenbach kommt aber zu einem anderen Schluss: Das Immunsystem kann den DNA-Reparaturmechanismus in der geschädigten Stammzelle zusätzlich verstärken und so die Entwicklung von Darmkrebs verhindern. 

Die Forscher konnten im Mausmodell zeigen, dass Zellen des angeborenen Immunsystems in der Lage sind, erbgutschädigende Umweltfaktoren wie bestimmte Glukosinolate im Darm zu erkennen. Glukosinolate sind Bestandteile von Pflanzen, die unter anderem in zahlreichen Kohlarten zu finden sind. Nehmen die Immunzellen schädigende Glukosinolate wahr, senden sie den Botenstoff Interleukin 22 aus. Dieser bewirkt wiederum, dass die Stammzellen in der Darmwand etwaige Schäden ihrer DNA frühzeitiger entdecken und schneller reparieren können. „Das Immunsystem agiert wie ein Sensor für erbgutschädigende Bestandteile der Nahrung“, erklärt Diefenbach. „Schalten wir diesen Sensor aus, beobachten wir eine deutlich erhöhte Zahl an Darmkrebsfällen.“

Für den Immunologen zeigen diese Erkenntnisse nicht nur einen bisher unbekannten Regelkreis auf, mit dem der Körper sich vor Darmkrebs schützt. Sie belegen außerdem erneut, dass die Aufgabe des Immunsystems deutlich mehr umfasst als die Abwehr von Krankheitserregern. 

Diefenbach hat seit Ende 2016 die Professur für Mikrobiologie der Charité sowie die BIH-Professur für Präzisionsmedizin mit dem Schwerpunkt Mikrobiomforschung inne. Die vorliegende Arbeit hatte er an der Universitätsmedizin Mainz begonnen und in Berlin fortgeführt.     © hil/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Boston – Colibactin, ein von E. coli gebildetes Toxin, kann Darmkrebserkrankungen auslösen, indem es in den Epithelzellen der Darmschleimhaut DNA-Addukte bildet. Die in Science (2019; doi:
Wie ein Toxin aus E. coli Darmkrebs auslöst
6. Februar 2019
St.Louis/Missouri – Frauen, die länger als 14 Stunden in der Woche vor dem Fernseher verbrachten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie häufiger in jüngerem Alter an Darmkrebs. Am
Fernsehkonsum zeigt erhöhtes Darmkrebsrisiko von jüngeren Frauen an
18. Dezember 2018
Oakland/Kalifornien – Wenn bei einer Vorsorgekoloskopie keine Polypen gefunden werden, ist das Risiko, in den nächsten 10 Jahren an Darmkrebs zu erkranken, gering. Dies zeigt eine Auswertung von Daten
Vorsorgekoloskopie: Darmkrebs- und Sterberisiko auch nach zehn Jahren deutlich gesenkt
7. September 2018
Tübingen – Oberflächenstrukturen von malignen Darmtumoren kartiert haben Wissenschaftler um Markus Löffler vom Universitätsklinikum Tübingen. Ziel war es, zu erkennen, wie sich Peptide an der
Oberflächenstrukturen maligner Darmtumoren kartiert
30. August 2018
Dresden – Darmkrebspatienten werden in Zentren mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement (QM) besser versorgt als in Zentren ohne eine solche Zertifizierung. Das berichten Wissenschaftler der
Darmkrebspatienten in zertifizierten Zentren besser versorgt
22. August 2018
Essen – Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Wissenschaftler des IGeL-Monitors wollten jetzt wissen, ob der M2-PK-Stuhltest Todesfälle durch Darmkrebs verhindern kann,
IGeL-Monitor sieht keine Nutzenbelege für Früherkennung von Darmkrebs mittels M2-PK-Stuhltest
15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER