NewsVermischtesViele Apotheker mit Nacht- und Notdienstfonds unzufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Apotheker mit Nacht- und Notdienstfonds unzufrieden

Dienstag, 5. Februar 2019

/dpa

Berlin/Köln – Eine Mehrheit der Apotheker wünscht sich für Nacht- und Notdienste eine höhere Pauschale. Das geht aus der APOkix-Umfrage des Branchendienstleisters IFH Köln unter 232 Apothekenleitern hervor. Der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) des Deutschen Apothekerverbandes sorgt dafür, dass Apotheken in Deutschland Zuschüsse für die von ihnen geleisteten Nacht- und Notdienste erhalten.

Der Umfrage zufolge sind drei von zehn Apothekern unzufrieden mit dem Fonds, 61 Prozent bemängeln die bestehende Höhe der Pauschale als unzureichend. Entsprechend stößt der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Pauschale für rezeptpflichtige Arzneimittelverpackungen als Teil des Nacht- und Notdienstfonds zu erhöhen, bei neun von zehn APOkix-Teilnehmern auf Zustimmung.

Anzeige

Trotz der Kritikpunkte ist sich die breite Mehrheit der befragten Apotheker einig, dass der NNF insgesamt eine hohe Relevanz hat. 85 Prozent der Apothekenleiter sind der Meinung, dass dieser gerade für Apotheken in strukturschwachen und ländlichen Regionen eine notwendige Stütze ist und zur Stärkung der Apotheken beiträgt. Besonders zufrieden sind Apotheker mit den organisatorischen Aspekten des Nacht- und Notdienstfonds. So läuft aus ihrer Sicht die Meldung der Stammdaten einwandfrei und auch der bürokratische Aufwand wird von der breiten Mehrheit der Befragten als gering eingestuft.

Im Vergleich zum Vormonat Dezember, entwickeln sich die Indizes für die Apotheken­konjunktur im Januar wieder etwas positiver. So steigt der Index laut IFH Köln für die aktuelle Geschäftslage auf 84,1 Punkte. Knapp zwei von zehn APOkix-Teilnehmern bewerten die derzeitige Lage positiv. Der Index für die erwartete Geschäftslage verzeichnet ebenfalls ein leichtes Plus und liegt damit im Januar bei 56,9 Punkten. Allerdings rechnet weiterhin mehr als die Hälfte der Apotheker mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation in den kommenden zwölf Monaten.

De Umfrage zufolge hat im Durchschnitt jede Apotheke im vergangenen Jahr fünf Nacht- und Notdienste pro Monat übernommen und währenddessen durchschnittlich 49 Patienten mit Arzneimitteln versorgt. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
24. April 2020
Leipzig – Eine deutsche Apotheke mit Versandhandelserlaubnis darf in ihrem Einzugsgebiet Rezepte einsammeln und Medikamente durch Boten ausliefern lassen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied
Apotheke darf Rezepte einsammeln und Medikamente ausliefern
22. April 2020
Wiesbaden – Die Apotheken in Deutschland haben ihre Umsätze in der Coronapandemie deutlich gesteigert. Mit Medikamenten, Desinfektionsmitteln und Atemschutzmasken setzten sie bereits im Februar
Apotheken machen deutlich mehr Umsätze
29. Januar 2020
Berlin – Die Zahl der Apotheken ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gesunken. Rund 19.000 Filialen waren Ende des vergangenen Jahres noch registriert, wie die Bundesvereinigung Deutscher
Zahl der Apotheken in Deutschland weiter rückläufig
20. Januar 2020
Berlin – Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat sich dafür ausgesprochen, dass Patienten auch in Zukunft ihre Apotheke frei wählen können – ohne Zuweisung durch Ärzte oder
Apothekerverbände fordern gesetzliches Zuweisungsverbot
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER