NewsVermischtesViele Apotheker mit Nacht- und Notdienstfonds unzufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Apotheker mit Nacht- und Notdienstfonds unzufrieden

Dienstag, 5. Februar 2019

/dpa

Berlin/Köln – Eine Mehrheit der Apotheker wünscht sich für Nacht- und Notdienste eine höhere Pauschale. Das geht aus der APOkix-Umfrage des Branchendienstleisters IFH Köln unter 232 Apothekenleitern hervor. Der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) des Deutschen Apothekerverbandes sorgt dafür, dass Apotheken in Deutschland Zuschüsse für die von ihnen geleisteten Nacht- und Notdienste erhalten.

Der Umfrage zufolge sind drei von zehn Apothekern unzufrieden mit dem Fonds, 61 Prozent bemängeln die bestehende Höhe der Pauschale als unzureichend. Entsprechend stößt der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Pauschale für rezeptpflichtige Arzneimittelverpackungen als Teil des Nacht- und Notdienstfonds zu erhöhen, bei neun von zehn APOkix-Teilnehmern auf Zustimmung.

Anzeige

Trotz der Kritikpunkte ist sich die breite Mehrheit der befragten Apotheker einig, dass der NNF insgesamt eine hohe Relevanz hat. 85 Prozent der Apothekenleiter sind der Meinung, dass dieser gerade für Apotheken in strukturschwachen und ländlichen Regionen eine notwendige Stütze ist und zur Stärkung der Apotheken beiträgt. Besonders zufrieden sind Apotheker mit den organisatorischen Aspekten des Nacht- und Notdienstfonds. So läuft aus ihrer Sicht die Meldung der Stammdaten einwandfrei und auch der bürokratische Aufwand wird von der breiten Mehrheit der Befragten als gering eingestuft.

Im Vergleich zum Vormonat Dezember, entwickeln sich die Indizes für die Apotheken­konjunktur im Januar wieder etwas positiver. So steigt der Index laut IFH Köln für die aktuelle Geschäftslage auf 84,1 Punkte. Knapp zwei von zehn APOkix-Teilnehmern bewerten die derzeitige Lage positiv. Der Index für die erwartete Geschäftslage verzeichnet ebenfalls ein leichtes Plus und liegt damit im Januar bei 56,9 Punkten. Allerdings rechnet weiterhin mehr als die Hälfte der Apotheker mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation in den kommenden zwölf Monaten.

De Umfrage zufolge hat im Durchschnitt jede Apotheke im vergangenen Jahr fünf Nacht- und Notdienste pro Monat übernommen und währenddessen durchschnittlich 49 Patienten mit Arzneimitteln versorgt. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
10. April 2019
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe prüft derzeit die Zulässigkeit eines DocMorris-Apothekenautomaten in einer kleinen baden-württembergischen Gemeinde. Die europaweit tätige
Rechtsstreit um Apothekenautomaten
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
5. April 2019
Karlsruhe – Die Versandapotheke DocMorris darf nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe keinen Arzneimittelautomaten in Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis) betreiben. Die Richter wiesen
Medikamentenautomaten bleiben verboten
28. März 2019
Karlsruhe – In Apotheken gibt es zu Medikamenten gelegentlich noch kleine Werbegeschenke – ob und in welchem Umfang dies bei preisgebundenen Arzneimitteln auf Rezept zulässig ist, ist rechtlich
Bundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken
22. Februar 2019
Düsseldorf – Der Versandhändler DocMorris tritt mit seiner Forderung nach millionenschwerem Schadenersatz auf der Stelle. Mehr als 15 Millionen Euro fordert das niederländische Unternehmen vor dem
Schadenersatzklage gegen Apothekerkammer: DocMorris kommt nicht voran
21. Februar 2019
Sofia – Hunderte Apotheken in Bulgarien haben ihre Arbeit eingestellt, um staatliche Gelder für die EU-Verifizierung von Medikamenten zu fordern. Mit der Arbeitsniederlegung am Mittwoch protestierten
LNS
NEWSLETTER