NewsVermischtesWeniger Patienten aus den Golfstaaten lassen sich in Deutschland behandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Patienten aus den Golfstaaten lassen sich in Deutschland behandeln

Montag, 4. Februar 2019

/dpa

Sankt Augustin – 2017 sind rund 247.500 Patienten aus 177 Ländern nach Deutsch­land gekommen, um sich hier stationär oder ambulant behandeln zu lassen. Sie bescherten dem deutschen Gesundheitssystem Einnahmen von etwa 1,2 Milliarden Euro. Der Rückgang der Patientenzahlen gegenüber dem Vorjahr betrug zwei Prozent. Das berichtet die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Forschungsbereich Medizintourismus.

Hauptgrund für den Rückgang der Patientenzahlen ist laut der Hochschule ein massiver Einbruch der medizinischen Behandlungsreisen aus einigen Golfstaaten, vor allem aus Kuwait (minus 62 Prozent), Saudi-Arabien (minus 36 Prozent) und Oman (minus 28 Prozent).

Anzeige

„Es wird nicht mehr alles ungeprüft bezahlt“, erklärte Jens Juszczak von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die Kostenträger kontrollierten Rechnungen deutscher Ärzte und Kliniken viel genauer als noch vor einigen Jahren und sanktionierten Verstöße, indem sie weniger Patienten schickten. Den betreffenden medizinischen Einrichtungen im Akut- und Rehabilitationsbereich drohten bei Beanstandungen zudem lange Warte­zeiten auf ausstehende Beträge oder Rückforderungen zuviel gezahlten Geldes.

Am stärksten Auslandspatienten verloren haben Berlin (minus 14 Prozent) und Baden-Württemberg (minus 9 Prozent). Die Nachfrage aus der Golfregion halbiere sich in diesen Bundesländern. „Das internationale Geschäft ist kein Selbstläufer“, sagte Juszczak. Speziell ausgebildetes Personal, gute Kontakte in die Zielländer und regelmäßige Kontrolle aller Aktivitäten im internationalen Geschäft seien wichtige Voraussetzungen für Erfolg im Medizintourismus.

Allerdings nehmen aus anderen Regionen der Welt die Patientenzahlen zu, insbesondere aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, unter anderem aus Russland (plus 8 Prozent), der Ukraine (plus 19 Prozent) und Kasachstan (plus 37Prozent). „Aus der Russischen Föderation kommen mittlerweile mehr Patienten als aus allen Golfstaaten zusammen“, berichtet die Hochschule. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Hamburg – Der Medizintourismus boomt und bietet auch der Kreuzfahrtbranche vielversprechende Entwicklungsperspektiven. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage der Hochschule Fresenius, der
Medizintourismus kommt auf hoher See in Fahrt
30. April 2019
Leipzig – Die Deutschen gehen einem Bericht zufolge für Zahnersatzbehandlungen nur sehr selten ins Ausland. Bei den Versicherten der Techniker Krankenkasse betrage der Anteil nur 0,2 Prozent,
Deutsche gehen nur selten für Zahnersatz ins Ausland
2. April 2019
Kapstadt – Das Politmagazin New African hat Kritik an afrikanischen Politikern geübt, die für Behandlungen im Ausland Millionen an Steuergeldern ausgeben. So sei es zum „Normalfall“ geworden, dass
Kritik an Medizintourismus afrikanischer Präsidenten
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
2. Februar 2018
Sankt Augustin – Der Medizintourismus nach Deutschland ist erstmals seit Jahren gesunken. 2016 ließen sich mehr als 253.000 Patienten aus 181 Ländern stationär oder ambulant in der Bundesrepublik
Medizintourismus nach Deutschland leicht rückläufig
6. November 2017
Darmstadt – Gesetzlich Krankenversicherte haben im Urlaub in der Türkei auch mit einem gültigen Auslandskrankenschein keinen Anspruch auf eine Behandlung in einer Privatklinik. Das entschied das
Türkei-Urlauber haben keinen Anspruch auf Privatklinik
13. Juli 2017
Wien – Als „klaren Rückschritt im Kampf gegen die Ausbeutung von Frauen“ hat die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer die Liberalisierung der Leihmutterschaft in Frankreich bezeichnet. Durch die nun
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER