NewsVermischtesGrippewelle kommt ins Rollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle kommt ins Rollen

Montag, 4. Februar 2019

Influenza-A-Viren /dpa

Berlin – In Deutschland steigt die Zahl der Influenzafälle an. In der vierten Melde­woche 2019 wurden 4.059 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI mitteilte.

Bei 741 Fällen (18 Prozent) wurde angegeben, dass die Patienten im Krankenhaus behandelt wurden. Diese Zahl kann durch Nachmeldungen noch steigen. Seit der 40. Woche 2018 sind damit 10.670 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt worden – 2.483 (23 Prozent) mussten stationär behandelt werden.

Anzeige

Beim Großteil davon (9.093) handelt es sich um nicht subtypisierte Stämme von Influenza A, in 892 Fällen um den Influenza-A-Subtyp „(H1N1)pdm09“. Influenza-B-Viren waren für 334 gemeldete Fälle verantwortlich.

Auch Todesfälle hat es gegeben. Seit der 40. Kalenderwoche 2018 wurden 27 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion an das RKI übermittelt, 23 mit Influenza A-Nachweis (darunter einer mit Subtypangabe (H1N1)pdm09), einer mit Influenza B-Nachweis und zwei mit einem nicht nach Influenzatyp (A/B) differenzierten Influenzanachweis. 

Insgesamt 36 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen wurden an das RKI übermittelt, darunter zwölf Ausbrüche in Krankenhäusern, zwölf in Kindergärten beziehungsweise Horten, drei in Rehabilitationseinrichtungen, je zwei Ausbrüche in Schulen, medizinischen Behandlungseinrichtungen und ohne Angaben zum Infektionsumfeld und je ein Ausbruch wurde aus einem Alten- beziehungsweise Pflegeheim, aus einer Seniorentagesstätte und aus einem Privathaushalt gemeldet.

Der Arbeitsgemeinschaft Influenza zufolge hat die Grippewelle in Deutschland in der zweiten Kalenderwoche 2019 begonnen. Auch das respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) zirkuliere in den Altersgruppen bis 34 Jahre, hieß es. Das bevölkerungsbasierte Meldesystem „GrippeWeb“ zeigte zuletzt einen Anstieg der Atemwegserkrankungen an. Gestiegen sind danach die Atemwegserkrankungen ohne und die Erkrankungen mit Fieber. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Leiden/La Jolla – Eine niederländische Arbeitsgruppe des Pharmazieherstellers Johnson & Johnson hat in Zusammenarbeit mit US-Forschern einen neuen Wirkstoff gegen Influenza-A-Viren erfolgreich an
Oraler Wirkstoff schützt Mäuse vor Influenza
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht
Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
28. Februar 2019
Erlangen – Um Engpässe beim Grippeimpfstoff wie in der laufenden Saison zu vermeiden, sollen die Vorräte in Bayern künftig aufgestockt werden. Die Vorbestellmengen für Vertragsärzte sollen in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER