NewsVermischtesGrippewelle kommt ins Rollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle kommt ins Rollen

Montag, 4. Februar 2019

Influenza-A-Viren /dpa

Berlin – In Deutschland steigt die Zahl der Influenzafälle an. In der vierten Melde­woche 2019 wurden 4.059 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI mitteilte.

Bei 741 Fällen (18 Prozent) wurde angegeben, dass die Patienten im Krankenhaus behandelt wurden. Diese Zahl kann durch Nachmeldungen noch steigen. Seit der 40. Woche 2018 sind damit 10.670 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt worden – 2.483 (23 Prozent) mussten stationär behandelt werden.

Anzeige

Beim Großteil davon (9.093) handelt es sich um nicht subtypisierte Stämme von Influenza A, in 892 Fällen um den Influenza-A-Subtyp „(H1N1)pdm09“. Influenza-B-Viren waren für 334 gemeldete Fälle verantwortlich.

Auch Todesfälle hat es gegeben. Seit der 40. Kalenderwoche 2018 wurden 27 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion an das RKI übermittelt, 23 mit Influenza A-Nachweis (darunter einer mit Subtypangabe (H1N1)pdm09), einer mit Influenza B-Nachweis und zwei mit einem nicht nach Influenzatyp (A/B) differenzierten Influenzanachweis. 

Insgesamt 36 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen wurden an das RKI übermittelt, darunter zwölf Ausbrüche in Krankenhäusern, zwölf in Kindergärten beziehungsweise Horten, drei in Rehabilitationseinrichtungen, je zwei Ausbrüche in Schulen, medizinischen Behandlungseinrichtungen und ohne Angaben zum Infektionsumfeld und je ein Ausbruch wurde aus einem Alten- beziehungsweise Pflegeheim, aus einer Seniorentagesstätte und aus einem Privathaushalt gemeldet.

Der Arbeitsgemeinschaft Influenza zufolge hat die Grippewelle in Deutschland in der zweiten Kalenderwoche 2019 begonnen. Auch das respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) zirkuliere in den Altersgruppen bis 34 Jahre, hieß es. Das bevölkerungsbasierte Meldesystem „GrippeWeb“ zeigte zuletzt einen Anstieg der Atemwegserkrankungen an. Gestiegen sind danach die Atemwegserkrankungen ohne und die Erkrankungen mit Fieber. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
München – Die Grippe verläuft nach Auskunft des Bayerischen Hausärzteverbandes in diesem Jahr besonders schwer. Die Patienten seien richtig krank, sagte der Münchner Hausarzt Wolfgang Ritter aus dem
Schwere Grippeverläufe in diesem Jahr
7. Februar 2019
Berlin – Die Zahl der Grippefälle in Deutschland ist deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche wurden rund 9.200 im Labor bestätigte Influenzainfektionen gemeldet, wie die Arbeitsgemeinschaft
Zahl der Grippefälle in Deutschland deutlich gestiegen
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
24. Januar 2019
Berlin – Durch Deutschland rollt die Grippewelle. In der dritten Januarwoche wurden rund 2.200 bestätigte Krankheitsfälle an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet, teilte die Arbeitsgemeinschaft
Grippewelle weitet sich aus
17. Januar 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts (RKI) rechnet mit einem „baldigen Beginn der Grippewelle“. So seien dem RKI in der zweiten Januarwoche bislang 1.263 bestätigte
Grippewelle im Anmarsch
9. Januar 2019
Berlin – Rund 2.400 Grippefälle sind in Deutschland seit Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle. Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte Silke Buda
Bereits über 2.000 Grippefälle in Deutschland
21. Dezember 2018
Erfurt – Wegen Lieferschwierigkeiten der Hersteller kann in Thüringen nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums bestellter Grippeimpfstoff für rund 20.000 Menschen derzeit nicht ausgeliefert werden.
LNS
NEWSLETTER