NewsPolitikPatente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus

Dienstag, 5. Februar 2019

/PhotographY, stockadobecom

Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharma­zeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben die Arzneimittel der Industrie im vergangenen Jahr rund 521 Millionen Euro Umsatz eingebracht.

„Keines der 2019 ablaufenden Patente weist mehr als 80 Millionen Euro Umsatz pro Jahr auf. Die Werte sind deutlich geringer als im Vorjahr, was aber im Wesentlichen auf den Patentablauf der äußerst umsatzstarken Substanz Adalimumab im Jahr 2018 zurückzuführen ist“, teilte Insight Health mit.

Anzeige

145 Millionen Euro des Umsatzes der jetzt aus dem Patent laufenden Substanzen entfallen auf zwei Patente für Insuline. Patentfrei werden in diesem Jahr außerdem fünf Substanzen, die unter anderem zur Behandlung von unterschiedlichen Krebsarten eingesetzt werden. Ebenfalls stark vertreten sind Medikamente, die zur Behandlung von HIV zugelassen sind. In diesem Bereich können die Krankenkassen bei vier Arzneimittelstoffen auf preiswertere Generika hoffen.

In dieser Auswertung nicht berücksichtigt sind Impfstoffe. „Diese werden oftmals ständig weiterentwickelt. Dadurch entsteht eine komplexere Patentlage als bei anderen Arzneimitteln“, teilte Insight Health mit.

Die Arzneimittelausgaben insgesamt sind dem Bundesministerium für Gesundheits zufolge im vergangenen Jahr um voraussichtlich rund 3,5 Prozent gestiegen. „Hierbei spielen weiterhin die Entwicklungen im Bereich innovativer Arzneimittel eine zentrale Rolle“, teilte das Ministerium im Dezember mit.

Auch der im vergangenen September erschienene Arzneiverordnungs-Report sieht die Ausgaben für patentgeschützte Arzneimittel als Hauptursache für das Ausgabenplus. „Von den 34 neuen Wirkstoffen, die 2017 neu auf den Markt gekommen sind, kosteten 24 mehr als 20.000 Euro im Jahr. Bei den meisten Onkologika liegen die Jahres­therapiekosten bei mehr als 60.000 Euro“, rechneten die Autoren des Reports vor. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
5. Februar 2019
München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und
Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
29. Januar 2019
Berlin – Biologische Arzneimittel sind in Deutschland dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge zu teuer. Das liege unter anderem daran, dass in dem Markt der Biologika und ihrer
AOK-Institut sieht bei Biosimilars Einsparpotenzial in Milliardenhöhe
21. Januar 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind 2017 um 1,43 Milliarden Euro auf 44,82 Milliarden Euro angestiegen. Das geht aus dem aktuellen Arzneimittel-Atlas 2018 hervor, den das
Neue Arzneimittel führen zu steigenden Ausgaben
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER