NewsAuslandInternationale Krebsforschungs­agentur weist Vorbehalte gegen HPV-Impfung zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Internationale Krebsforschungs­agentur weist Vorbehalte gegen HPV-Impfung zurück

Montag, 4. Februar 2019

/dpa

Paris – Anlässlich des Weltkrebstags hat die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) Vorbehalte gegenüber der zum Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs möglichen Impfung entschieden zurückgewiesen.

„Unbegründete Gerüchte“ über Folgen der Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) verzögerten und behinderten weiterhin unnötigerweise die Ausweitung der Impfung, die dringend benötigt werde, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen, erklärte IARC-Direktorin Elisabete Weiderpass heute in Paris.

Anzeige

Über die HPV-Impfung kursieren Gerüchte, sie könne als Nebenwirkungen chronische Müdigkeit oder gar Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose (MS) verursachen. Wissenschaftler weisen dies zurück. Sie wiesen wiederholt nach, dass der Impfstoff unbedenklich sei. In westlichen Ländern nimmt die Impfskepsis allerdings generell zu.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt eine HPV-Impfung für alle Mädchen im Alter zwischen neun und 14 Jahren. Um das Virus auszurotten, wird in manchen Ländern auch zur Impfung von Jungen geraten; in Deutschland gilt diese Empfehlung seit Ende Juni 2018.

Die IARC ist eine Einrichtung der WHO mit dem Ziel, die internationale Zusammen­arbeit zur Bekämpfung von Krebs zu fördern. Ihren Sitz hat sie im ostfranzösischen Lyon. Nach Einschätzung der IARC könnte Gebärmutterhalskrebs ohne eine deutliche Ausweitung der Vorsorgemaßnahmen bis zum Jahr 2040 etwa 460.000 Todesfälle verursachen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 10. Februar 2019, 22:05

Weil man

verhindern will, dass selbsternannte Experten wie Sie dann daherkommen und bemängeln, man habe ja nicht den Impfstoff, sondern nur das Adjuvans getestet...
Sie fallen auf das typisch menschliche Verhalten herein, Gechichten mehr zu vertrauen als Zahlen - vor allem fremden Gechichten um drei Ecken herum!
Avatar #753846
Die Neugier
am Sonntag, 10. Februar 2019, 12:56

Skepsis berechtigt

Ist doch klar, wenn man sich das Design der Studie anguckt. Wieso nimmt man als Placebo amorphes Aluminiumhydroxyphosphatsulfat? Kann ich nicht nachvollziehen. Und wenn ich hier "unbegründete Gerüchte lese", dann läuten bei mir die Alarmglocken. Man muss sich dazu einfach mal die Datenbanken der AE-Berichte durchlesen. Ich finde es höchst bedenklich, dass dieses Medikament trotzdem weiter auf den Markt gepushed wird und mögliche Risiken nicht genauer untersucht werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. April 2020
Heidelberg – Auf gravierende Lücken bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen humane Papillomviren (HPV) hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hingewiesen. „Das DKFZ
Lücken bei HPV-Impfquote von Jugendlichen
30. März 2020
Leiden/Niederlande − Ein experimenteller Impfstoff gegen das humane Papillomvirus (HPV) vom Typ 16, dem häufigsten Verursacher des Zervixkarzinoms, hat in einer klinischen Studie die Wirksamkeit
HPV-Impfung könnte Überleben beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom verlängern
3. März 2020
Heidelberg – Die Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland reicht für einen flächendeckenden Schutz nicht aus. Dieser ist ab einer Impfquote von mindestens 70 Prozent gegeben.
Deutschland bei HPV-Impfquoten weit zurückgefallen
11. Februar 2020
Galveston/Texas – Junge Frauen, die nur einmal an der Impfung gegen das humane Papillomvirus (HPV) teilgenommen hatten, entwickelten in einer Fall-Kontroll-Studie in Cancer (2020; DOI:
Bereits einmalige HPV-Impfung könnte vor Zervixdysplasie schützen
18. Dezember 2019
Lyon – Krankheitserreger wie das humane Papillomavirus (HPV), Helicobacter pylori, das Hepatitis B-Virus (HBV) oder das Hepatitis C-Virus (HCV) haben im letzten Jahr weltweit 2,2 Millionen und damit
Infektionen weltweit für fast jede achte Krebserkrankung verantwortlich
11. Dezember 2019
Magdeburg – Die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für Kinder ab neun Jahren wird in Sachsen-Anhalt vergleichsweise gut angenommen. Das zeigen aktuelle Daten des Landesamts für
Mädchen in Sachsen-Anhalt vergleichsweise oft gegen HPV geimpft
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER