NewsMedizinAdipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger

Dienstag, 5. Februar 2019

Dicker Junge steht sein schlankes Ebenbild im Spiegel. /Prazis Images, stock.adobe.com
Vor allem Kinder und Jugendliche in den USA werden immer dicker. Das spiegelt sich auch in einer steigenden Inzidenz bestimmter Krebsarten wieder. /Prazis Images, stock.adobe.com

Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der American Cancer Society in Lancet Public Health hervor (2019; doi: 10.1016/S2468-2667(18)30267-6).

Der Anteil der Übergewichtigen und Fettleibigen an den Erwachsenen ist in den USA seit 1980 von 60 auf fast 80 % gestiegen. Bei den Kindern und Jugendlichen hat sich der Anteil sogar von 15 auf 33 % mehr als verdoppelt. Zu den möglichen Folgen gehört ein Anstieg von Krebserkrankungen. In einer früheren Untersuchung hatte die American Cancer Society in Atlanta bereits eine Zunahme von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Erwachsenen ermittelt. Bei den älteren ist die Zahl infolge des Darmkrebsscreenings rückläufig.

Jetzt hat ein Team um Ahmedin Jemal vom Surveillance and Health Services Research Program der amerikanischen Krebsgesellschaft die Entwicklung von 30 Krebsarten analysiert. Darunter waren 12 Krebsarten, zu deren Risikofaktoren Übergewicht und Adipositas gehören. Grundlage waren die Daten der North American Association of Central Cancer Registries, die Krebserkrankungen von 2/3 der US-Bevölkerung erfasst.

Für 6 der 12 adipositasassoziierten Krebserkrankungen ermittelten die Epidemiologen einen Anstieg in der Gruppe der 25- bis 49-Jährigen: Dies waren multiples Myelom, kolorektales Karzinom, Krebs der Gallenblase, Nierenkrebs und Bauchspeicheldrüsen­krebs.

Die jährlichen Zuwächse reichten in der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen von 1,44 % (95-%-Konfidenzintervall 0,60 bis 3,53 %) für das multiple Myelom bis zu 6,23 % (5,32-7,14 %) für Nierenkrebs. In der Altersgruppe der 45 bis 59-Jährigen steigt die Rate des Endometriumkarzinoms jährlich um 0,07 % (0,03-0,72 %). Beim Nierenkrebs betrug der jährliche Anstieg 2,95 % (2,74-3,16 %).

Verglichen mit Personen, die um 1950 geboren wurden, erkrankten die Geburts­jahrgänge um 1985 fast 60 % häufiger am multiplen Myelom (relative Inzidenz IRR 1,59; 1,14-2,21) und fast 5-mal häufiger (IRR 4,91: 4,27-5,65) an Nierenkrebs.

Inzidenz steigt vor allem bei den jungen Erwachsenen

Der relative Anstieg der Krebsraten fiel umso stärker aus, je jünger die Patienten waren. Beim Pankreaskarzinom kam es bei den 40- bis 84-Jährigen nur zu einer jährlichen Zunahme von 1 % oder weniger. Bei den 35- bis 39-Jährigen betrug die jährliche Zunahme 1,3 % und bei den 30- bis 34-Jährigen bereits 2,5 %. In der jüngsten Altersgruppe (von 25 bis 29 Jahren) stieg die Inzidenz sogar um 4,3 % pro Jahr.

Von den 18 Krebsarten, die nicht mit Übergewicht und Adipositas in Verbindung gebracht werden, sind 2 (Krebs im Kardiabereich des Magens und Leukämie) bei jüngeren Menschen häufiger geworden. Bei 8 Krebsarten kam es zu einem Rückgang. Darunter waren vor allem Krebsarten, die durch Rauchen oder fortgeschrittene HIV-Infektionen ausgelöst werden.

Ursachen der ungleichen Altersverteilung

Warum die adipositasbedingten Krebserkrankungen vor allem bei jüngeren Menschen häufiger werden, ist nicht bekannt. Eine Erklärung könnte in der Pathogenese liegen. Übergewicht und Adipositas fördern weniger die Entstehung von Krebserkrankungen als deren Wachstum. Dadurch könnte sich die Latenzzeit vom Beginn des Krebsentstehung bis zur Diagnose verkürzen.

Ein anderer Grund könnte in der Zunahme von Stoffwechselstörungen durch Übergewicht und Adipostias liegen, die dann für das Krebswachstum verantwortlich sind. So hat die Zahl der Erkrankungen am Typ 2-Diabetes stark zugenommen, der in epidemiologischen Studien mit Krebserkrankungen von Gallenblase, Darm, Endo­metrium und Bauchspeicheldrüse assoziiert war. Beim Gallenblasenkarzinom könnte auch die Zunahme von Gallensteinen bei Kindern und Jugendlichen eine Rolle spielen.

Der Einfluss von Übergewicht und Adipositas auf Krebserkrankungen sollte nicht unterschätzt werden. Nach einer früheren Untersuchung der American Cancer Society könnten in den USA 60 % aller Endometriumkarzinome, 36 % der Gallenblasenkrebse, 33 % der Nierenkrebse, 17 % der Bauchspeicheldrüsenkrebse und 11 % der multiplen Myelome auf ein zu hohes Körpergewicht zurückzuführen sein (CA: A Cancer Journal for Clinicians 2018).

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
US-Studie: Bis zu 27 Millionen könnten Kran­ken­ver­siche­rung verlieren
13. Mai 2020
New York − Angesichts eines drohenden diplomatischen Debakels im zerstrittenen UN-Sicherheitsrat startet Deutschland einen möglicherweise letzten Versuch zur Rettung einer Coronaresolution. Wie
UN-Coronaresolution: Deutschland startet Rettungsversuch
13. Mai 2020
Washington – In den USA zeigt sich in der Coronakrise ein tiefer werdender Graben zwischen Präsident Donald Trump und seinem Coronachefberater Anthony Fauci. Während Trump weiter auf eine schnelle
Fauci warnt vor überhasteter Lockerung
12. Mai 2020
Washington − Nach dem Bekanntwerden von zwei Coronainfektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist das Tragen von Gesichtsmasken nun im Weißen Haus vorgeschrieben. Er habe das angeordnet, sagte
US-Regierung: Maskenpflicht für Mitarbeiter im Weißen Haus
11. Mai 2020
Silver Spring/Maryland − Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat in einem Eilverfahren einen ersten Antigen-Test zum Nachweis des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 in nasopharyngealen Abstrichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER