NewsVermischtesBayer bietet hohe Abfindungen beim Stellenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer bietet hohe Abfindungen beim Stellenabbau

Montag, 4. Februar 2019

/dpa

Leverkusen – Beim Abbau von 12.000 Stellen weltweit bietet der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer lukrative Aufhebungsverträge an. Sie sollen vor allem älteren Beschäftigten einen vorzeitigen Gang in die Rente ermöglichen, ohne dass diese große Abschläge hinnehmen müssen. Zudem können jüngere Bayer-Mitarbeiter hohe Abfindungen in Anspruch nehmen. Das sieht eine Vereinbarung zwischen dem Gesamtbetriebsrat und dem Dax-Konzern vor. Bayer bestätigte die Vereinbarung, die für die Belegschaft im Inland gilt.

Konkret bietet Bayer für Beschäftigte im Alter von mindestens 57 Jahren und mit 35 Rentenbeitragsjahren „Flexi Aufhebungsverträge“, die über eine Dauer von sechs Jahren laufen und zwei Jahre vor der individuellen Grenze für den Renteneintritt enden. Das soll ermöglichen, dass Mitarbeiter nur maximal 7,2 Prozent Abschlag auf die gesetzliche Rente verkraften müssen. Bei früheren Vereinbarungen hätten die Einbußen höher sein können, heißt es in dem Papier.

Anzeige

Für jüngere Mitarbeiter wurden demnach Abfindungen von bis zu 63 Monatsgehältern ausgehandelt. Zuvor seien es höchstens 54 Monatsgehälter gewesen. Man habe „verbesserte Bedingungen für einen vorzeitigen Ruhestand und sehr gute Abfindungsregelungen erreicht“, erklärte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Oliver Zühlke.

Bayer hatte im November verkündet 12.000 Stellen weltweit abzubauen. Ein „bedeu­tender Anteil“, aber nicht die Mehrzahl solle dabei auf Deutschland entfallen. Derzeit laufen noch Gespräche, wie viele Jobs an den einzelnen Standorten eingespart werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind bei dem Konzern bis Ende 2025 ausgeschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Frankfurt am Main − Bayer-Chef Werner Baumann rechnet schon bald mit ersten wirksamen Behandlungsmethoden gegen COVID-19. „Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Monaten einen Wirkstoff
Bayer-Chef rechnet bald mit ersten COVID-19- Medikamenten
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
14. April 2020
Leverkusen − Der Pharmakonzern Bayer stellt Deutschland acht Millionen Tabletten des eigentlich gegen Malaria entwickelten Medikaments Chloroquin für den Einsatz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2
Bayer stellt Millionen Chloroquin-Tabletten zur Verfügung
6. April 2020
Berlin − Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Der Konzern ließ insgesamt
Bayer legt großen Vorrat an Chloroquin-Tabletten an
31. März 2020
Kansas City – Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt.
Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit wegen irreführender Vermarktung
6. März 2020
Leverkusen/San Francisco – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben
Glyphosatklagen: Nächster US-Prozess gegen Bayer verschoben
27. Februar 2020
Leverkusen – Der milliardenschwere Kauf des US-Saatgutherstellers Monsanto belastet Bayer auch weiterhin schwer. Die Zahl der Klagen gegen Monsanto in den USA wegen des umstrittenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER