NewsÄrzteschaft„In medizinischen Entscheidungen sind Ärzte nicht weisungsgebunden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„In medizinischen Entscheidungen sind Ärzte nicht weisungsgebunden“

Dienstag, 5. Februar 2019

Düsseldorf – Seit Beginn dieses Jahres ist Michael Weber neuer Präsident des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK). Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt er, welche Ziele er sich für seine Amtszeit gesetzt hat und wie er sie erreichen will.

Fünf Fragen an Michael Weber, Präsident des VLK

DÄ: Herr Dr. Weber, was haben Sie sich für Ihre Amtszeit vorgenommen?
Michael Weber: Es gibt zurzeit viele brennende Themen, bei denen wir uns einbringen wollen. Wohl das wichtigste ist, dass sich das Verhältnis zwischen Öko­nomie und Medizin immer mehr in Richtung Kommer­zialisierung verschoben hat. Damit ist nicht die Einhal­tung der Wirtschaftlichkeit durch einen sparsamen und rationellen Einsatz der Mittel gemeint, sondern eine immer stärkere Beeinflussung medizinischer Entscheidungen durch wirtschaftliche Ziele. In medizinischen Entscheidungen sind Ärzte aber nicht weisungsgebunden. Dafür gilt es, das Bewusstsein der Nichtärzte zu schärfen und den Kollegen den Rücken zu stärken.

Als Beispiel verweise ich hier auf unsere jahrelangen Bemühungen, gemeinsam mit der Bundes­ärzte­kammer Zielvereinbarungen in Verträgen von leitenden Ärzten zu verhindern, die rein auf ökonomische Ziele ausgerichtet sind. Solche Vereinbarungen sind zwar inzwischen nach Paragraf 135c SGB V an sich verboten.

Dennoch versuchen manche Krankenhäuser, diese Regelungen zu unterlaufen. Gleichzeitig stehen viele Krankenhäuser im Zangenangriff aus planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, Regelungen zum Standort, zur Notfallversorgung, zu Mindest­mengen und vieles mehr. Die Kassen schwimmen im Geld, verweigern aber in vielen Fällen den Kliniken die Bezahlung von erbrachten Leistungen. Das Paradoxe ist, dass so Kassen und Politiker unablässig den wirtschaftlichen Druck erhöhen, dann aber Ärzten und Kliniken dafür die Schuld zuschieben.

DÄ: Welche Themen werden Sie noch angehen?
Weber: Ein weiteres wichtiges Thema ist die Strukturbereinigung im Krankenhaus­bereich. Auf die Krankenhäuser kommen massive Strukturveränderungen zu. Richtig ist, dass eine Zentralisierung der Versorgung sinnvoll ist. Doch der massive Bettenabbau, den zum Beispiel der GKV-Spitzenverband vor allem im Hinblick auf kleinere Häuser fordert, ist versorgungspolitisch überzogen.

Problematisch ist an der Diskussionsführung, dass die sogenannte Qualitätsoffensive der Bundesregierung gar nicht die Verbesserung der Qualität zum Ziel hat, sondern die Schließung von Abteilungen und Krankenhäusern. Aber Qualitätsindikatoren lösen keine Strukturprobleme, die andere Ursachen haben. Sie können höchstens Hinweise geben. Ist der Standort zur flächendeckenden Versorgung nötig, muss die Qualität stimmen. Ist das nicht der Fall, muss sie verbessert werden. Die Klinik darf aber nicht geschlossen werden. Ist der Standort hingegen nicht bedarfsnotwendig, muss über seine Zukunft auch bei guter Qualität diskutiert werden dürfen.

Bund und Länder müssen sich gemeinsam mit der Selbstverwaltung auf ein machbares Umsetzungskonzept für erforderliche stationäre und sektorenübergreifende Versorgungs­strukturen einigen. Aber bis dahin müssen sie den Druck von den Kliniken nehmen, statt ihn ständig zu erhöhen und dann zu klagen. Die Diskussion des Standortes ist eine politische, die der Qualität eine medizinische. Der Streit zwischen Bund und Ländern über die richtige Versorgungsstruktur darf nicht weiter auf unserem Rücken ausgetragen werden.

DÄ: Welche Bedeutung hat aus Ihrer Sicht der zunehmende Fachkräftemangel im Gesundheitswesen?
Weber: Der Fachkräftemangel ist derzeit eines der Topthemen – allerdings ist der Ärztemangel dabei in den Hintergrund getreten, obwohl er nach wie vor hochaktuell ist. Die Lösung des Fachkräftemangels wird die Zukunft des Gesundheitswesens bestimmen. Klinikschließungen auf dem Land werden allerdings nicht den Fachkräftemangel in den Ballungsräumen beheben. Denn nicht jeder will oder kann für eine neue Arbeitsstelle umziehen. Für die Ärzte muss der Masterplan für mehr Medizinstudierende endlich umgesetzt werden.

DÄ: Der Dokumentationsaufwand für Ärzte steigt seit Jahren an. Wie problematisch ist diese Entwicklung aus Ihrer Sicht?
Weber: Sehr problematisch. Die Krankenhäuser leiden unter einer immer stärkeren Überregulierung, zum Beispiel durch Strukturvorgaben in OPS-Ziffern, durch Regelungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses und den sich daraus ergebenden MDK-Prüfungen. Eine Qualitätssicherung ist notwendig – aber nicht in allen Bereichen muss der Dokumentationsaufwand so hoch sein, wie er heute ist. Zumal für keine Entlastung der Ärzte an anderer Stelle gesorgt wird. Unser Ziel ist, dass hier eine Umkehr stattfindet: zuerst im Bewusstsein und dann im Handeln der Verant­wortlichen.  

DÄ: Wie wollen Sie ihre Ziele erreichen?
Weber: Im VLK steckt viel medizinischer Sachverstand, den sich unsere Mitglieder durch langjährige leitende Tätigkeiten in den Kliniken erworben haben. Unser Vorteil ist: Wir kennen die Abläufe im Krankenhaus und sind gleichzeitig unabhängiger und freier in unseren Bewertungen als die meisten anderen politischen Player im Gesundheitswesen. Dieses Know-how wollen wir in die politische Diskussion und Gremienarbeit einbringen, um damit einer Stimme des medizinischen Sachverstandes und der Vernunft Gehör zu verschaffen. Ärzte müssen wieder unbedrängt Entscheidungen treffen können und mehr Zeit für die Patienten bekommen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
13. Februar 2019
Bremerhaven – Nach dem Diebstahl medizinischer Geräte aus dem Klinikum Bremerhaven im Wert von mehreren Hunderttausend Euro am vergangenen Wochenende fahndet die Polizei nach international agierenden
Geräte für mehr als 25 Millionen Euro aus aus Kliniken gestohlen
7. Februar 2019
Berlin/Detmold – Dem Versicherungsmakler für Krankenhäuser, Ecclesia, sind von 2009 bis 2018 Schäden in Höhe von 22,8 Millionen Euro infolge von Diebstählen und Einbrüchen gemeldet worden. Davon
Krankenhäuser melden Millionenschäden an Versicherungsmakler
4. Februar 2019
München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit
IT-Sicherheitsprogramm für Bayern trifft auf Skepsis
1. Februar 2019
Koblenz – Der insolvente Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Viasalus schließt den Verkauf einzelner Krankenhäuser nicht aus. Es gebe „eine ganze Menge von Interessenten“, sagte der
Insolventer Klinik-Betreiber Viasalus schließt Verkäufe nicht aus
28. Januar 2019
Berlin – Die Zahl der Betten in den Kinderabteilungen der deutschen Krankenhäuser ist leicht zurückgegangen. Die bundesweite Kapazität in der Kinderheilkunde sank zwischen 2007 und 2017 von 19.700 auf
Kinderstationen bauen Kapazitäten ab
4. Januar 2019
Bern – In zahlreichen Schweizer Krankenhäusern gibt es seit dem Jahreswechsel Probleme mit den Notfallknöpfen an den Patientenbetten. Ein Softwarefehler habe zu der Panne in mehr als zehn
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER