NewsMedizinGentherapie stellt Hörvermögen bei tauben Mäusen wieder her
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentherapie stellt Hörvermögen bei tauben Mäusen wieder her

Mittwoch, 6. Februar 2019

Apikale Windung eines Innenohrs einer Dual-AAV behandelten Otoferlin-knock-out Maus, mit den in blau angefärbten äußeren und inneren Haarzellen. Immunhistochemisch wurde das von Viren transportierte Otoferlin (magenta und weiß) in den inneren Haarzellen sichtbar gemacht. Kleines Bild: ein genauso angefärbtes, aber unbehandeltes Innenohr, dem Otoferlin fehlt. /umg
Apikale Windung eines Innenohrs einer Dual-AAV-behandelten Otoferlin-knock-out-Maus, mit den in blau angefärbten äußeren und inneren Haarzellen. Immunhistochemisch wurde das von Viren transportierte Otoferlin (magenta und weiß) in den inneren Haarzellen sichtbar gemacht. Kleines Bild: ein genauso angefärbtes, aber unbehandeltes Innenohr, dem Otoferlin fehlt. /umg

Göttingen – Bei tauben Mäusen konnten Forscher mithilfe einer Gentherapie das Hören wiederherstellen. Das entscheidende Gen, das für das Protein Otoferlin codiert, wurde über adenoassoziierte Viren (AAV) in die Zellen des Innenohrs transportiert. Die Ergebnisse wurden in EMBO Molecular Medicine publiziert (2019; doi: 10.15252/emmm.201809396).

Bei der otoferlinbedingten Taubheit fehlt das Protein Otoferlin. Die Sinneszellen des Innenohrs können keine Signale mehr an den Hörnerv weiterleiten. Für eine Gentherapie mit etablierten AAV ist Otoferlin mit nahezu 6.000 Basenpaaren eigentlich zu groß. Denn AAV transportieren nur bis zu 4.700 Basenpaare fremder DNA. Andere gentherapeutisch verwendete Viren, die größere DNA-Sequenzen transportieren können, erwiesen sich jedoch als zu ineffizient für den Transport in die Sinneszellen des Innenohrs.

Anzeige

Der Durchbruch gelang den Göttinger Forschern um Hanan Al-Moyed, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mit einem Trick: Sie teilten die codierende Sequenz von Otoferlin in 2 Teile, die dann von 2 separaten AAV transportiert wurden. Eine bestimmte Eigenschaft der Viren-DNA sorgt anschließend dafür, dass sich die beiden Teile in den Zellen wieder zusammenfügen: Sie bilden im Zellkern ein ringförmiges Multimer, das aus der DNA von bis zu 80 Einzelviren besteht. Liegen die Teilstücke zufällig in der richtigen Orientierung hintereinander, kann die Zelle die vollständige Otoferlin-mRNA ablesen. An der Schnittstelle jedoch bleiben noch kleine Teile des Virusgenoms enthalten. Hier bauten die Forscher DNA-Signalsequenzen ein, die die Zelle veranlassen, diese Teile aus der mRNA herauszuschneiden.

Taubheit betrifft etwa eines von 1.000 neugeborenen Kindern und ist damit die häufigste angeborene Sinnes­beeinträchti­gung. Über 140 verschiedene Gene sind derzeit bekannt, deren Defekte zu Hör­minderung führen. In 75 % der Fälle wird Taubheit rezessiv vererbt. Das bedeutet, es ist keine intakte Genkopie mehr vorhanden, die die Zellen als Bauplan für ein bestimmtes Protein benötigen.

Mithilfe von fluoreszierenden Anti­körpern konnten die Göttinger Forscher neu gebildetes Otoferlin in den Sinnes­zellen nachweisen. Der Otoferlin-Bauplan zeigte sich korrekt und frei von Virussequenzen. Das so hergestellte Otoferlin war voll funktionstüchtig, die synaptische Übertragung funktionierte beinahe so gut wie in gesunden Mäusen. Einen Hörtest absolvierten die einst tauben Mäuse erfolgreich: Hierzu wurden den Mäusen Klickgeräusche vorgespielt, die bei den virusbehandelten vormals tauben Mäusen, nicht aber bei den unbehandelten Kontrollmäusen, elektrische Hirnstammpotenziale auslösten. Für die Göttinger Forscher gilt dies als Beweis dafür, dass mit der Gentherapie bei den Mäusen das Gehör prinzipiell wiederhergestellt werden kann.

Wir arbeiten an einer Strategie, um etwas höhere Proteinmengen in den Sinneszellen zu erreichen und somit das Hörvermögen vollständig wiederherzustellen. Ellen Reisinger, Universitätsmedizin Göttingen

Höhere Proteinmengen für die Gentherapie beim Menschen

Als Nächstes suchen die Wissenschaftler nach einem Weg, die Viren weiter zu verbessern. „Wir arbeiten an einer Strategie, um etwas höhere Proteinmengen in den Sinneszellen zu erreichen und somit das Hörvermögen vollständig wiederherzustellen“, sagt Ellen Reisinger, Seniorautorin der Studie. Gelingt dies, rückt eine Gentherapie für diese Form der Taubheit auch bei Menschen in greifbare Nähe. Ein kooperierendes US-Unternehmen führt bereits weitere Experimente wie Toxizitätstests durch, um baldmöglichst mit klinischen Studien beginnen zu können.

„Da die Sinneszellen im Innenohr unser ganzes Leben bestehen, ohne ausgetauscht zu werden, und die Virus-DNA typischerweise stabil in den Zellkernen bleibt, haben wir die Hoffnung, dass auch die Gentherapie nur einmal durchgeführt werden muss“, sagt Reisinger. Die Chancen für den Einsatz beim Menschen mit angeborener Taubheit stünden daher gut.

Grundsätzlich erscheint eine Gentherapie nach der Geburt nur für solche Formen von Taubheit möglich zu sein, bei denen alle Zellen des Innenohrs vorhanden sind. Wird das Taubheitsgen hingegen während der Embryonalentwicklung für die Reifung der Zellen des Innenohrs benötigt, was bei nicht wenigen Formen der Taubheit der Fall ist, kann eine spätere Gentherapie das Hören nicht wiederherstellen. © gie/idw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Memphis/Tennessee – Eine Vorbehandlung mit dem Zytostatikum Busulfan kann die Effektivität einer Gentherapie des seltenen Immundefekts X-SCIDs deutlich verbessern, wie erste Erfahrungen einer Studie
Immundefekt X-SCID: Busulfan macht Gentherapie effektiver
3. April 2019
Amsterdam – Viele Menschen mit Beta-Thalassämie, die aufgrund von Gendefekten im Beta-Globin-Gen nicht genügend Hämoglobin produzieren, können künftig durch eine einmalige Gentherapie von den
Beta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie
20. März 2019
Genf – Ein von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eingesetztes Expertengremium zum Genom-Editing hat gestern in Genf Handlungsempfehlungen für die Forschung beim Menschen verabschiedet. Unter
WHO: Forschungsregister für Genom-Editing soll für Transparenz sorgen
19. März 2019
Berkeley/Kalifornien. Die intravitreale Injektion von Adenoviren, die das Gen für ein Opsin in den Ganglienzellen der Retina installierte, hat bei Mäusen mit einer Retinitis pigmentosa ein
Retinitis pigmentosa: Mäuse können nach Gentherapie wieder sehen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
21. Februar 2019
Paris – Einem internationalen Forscherteam ist es bei Mäusen gelungen, einen Gendefekt, der in der frühen Kindheit zur Ertaubung führt, durch eine Gentherapie zu kurieren. Die in den Proceedings of
LNS
NEWSLETTER