NewsPolitikÄltere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe

Dienstag, 5. Februar 2019

/pix4U, stockadobecom

Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf hat der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske vom Socium Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik an der Universität Bremen kürzlich hingewiesen.

Die Priscusliste, die 83 dieser Wirkstoffe enthält, war 2010 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht worden. „Nach einem ‚Auswertungs-Hype‘ bis 2012 hat sich der Blick auf die Priscusliste wieder ziemlich getrübt, obwohl ihr Wert für die Therapiesicherheit und patientenorientierte Verordnungsqualität unbestreitbar ist“, sagte Glaeske auf einem Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) in Berlin.

Anzeige

Der Wissenschaftler verwies auf den Barmer-Arzneimittelreport 2017, in dem die Verordnung von Arzneimitteln aus der Priscusliste ausgewertet worden war. Demnach war der Anteil der Barmer-Versicherten ab 65 Jahren, die zwischen zwei und vier Priscus-Arzneimittel erhalten hatten, zwar rückläufig. Waren 2010 noch 165.434 Patienten betroffen, ging die Zahl 2016 auf 128.980 zurück. Damit haben rund 22 Prozent.

Bezogen auf alle Barmer-Versicherten über 65 Jahren gab es eine Veränderung von 7,92 Prozent auf 5,65 Prozent. Glaeske sprach von einem ausgesprochen enttäuschenden und deprimierenden Ergebnis. Insbesondere im ambulanten Bereich werde die Liste viel zu wenig berücksichtigt, erklärte er.

Dem Forscher zufolge stehen Tranquilizer und Antidepressiva, die vor allem Frauen verordnet würden, im Mittelpunkt der Priscusliste. Zu deren unerwünschten Arzneimittelwirkungen gehörten Medikamentenabhängigkeit, Stürze, kognitive Beeinträchtigungen sowie eine eventuelle Erhöhung des Risikos für eine Alzheimer-Demenz.

Glaeske sprach sich dafür aus, Steuerungsinstrumente in Vertragskonzepte zu integrieren und ihre Umsetzung zu prüfen. „Man könnte die Verordnung von Arzneimitteln aus der Priscusliste auch sanktionieren“, schlug Glaeske vor. „Warum sollte dies nicht zu Regressen führen?“. In jedem Fall sei die Nichtberücksichtigung der Liste auch ein ökonomisches Problem, da circa 30 Prozent der Krankenhaus­einweisungen auf vermeidbare Verordnungsprobleme zurückzuführen seien.

© fos/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Frankfurt am Main – Ärzte haben im vergangenen Jahr rund 50 Millionen grüne Rezepte mit OTC-Präparaten („over the counter“, also rezeptfreie Präparate) an Patienten weitergegeben, etwa zwei Prozent
Grünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dringen darauf, dass die neue Software mit
Ärzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinformationssystem ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER