NewsPolitikBaden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung

Dienstag, 5. Februar 2019

Stickoxid-Luftmessstation am Neckartor, Stuttgart /dpa

Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu vermeiden.

Ein bereits im vergangenen Sommer beschlossenes Maßnahmenpaket solle jetzt schnell umgesetzt werden, sagten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Vizeregierungschef Thomas Strobl (CDU) nach einer Krisensitzung der Koalition in Stuttgart. Unter anderem sollen in Stuttgart deutlich mehr Messstellen aufgestellt werden, um repräsentativere Stickoxid-Werte zu bekommen.

Anzeige

Während Kretschmann sagte, er sei zuversichtlich, dass weitere Fahrverbote vermieden werden können, legte Strobl sich fest. „Es wird keine flächendeckenden Euro-5-Fahrverbote mit uns geben“, sagte er. Vor allem die CDU hatte sich unzufrieden mit der Umsetzung der bereits vereinbarten Maßnahmen zur Luftreinhaltung gezeigt. Strobl machte deutlich, es brauche nun klare Zeitpläne und Arbeitspläne. „Es hapert an der Umsetzung“, betonte er und kritisierte damit indirekt den zuständigen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne).

Seit dem Jahresbeginn gelten in Stuttgart bereits Fahrverbote für Diesel der Euronorm 4 und schlechter. Dazu war die Koalition von mehreren Gerichten gezwungen worden. Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 waren zunächst nicht im Luftreinhalteplan für die Landeshauptstadt erhalten. Auf gerichtlichen Druck hin musste das Land dann aber doch eine Passage dazu im Plan aufnehmen.

In Stuttgart ist die Luft zwar sauberer geworden. Aber im vergangenen Jahr wurde an der Messstelle am Stuttgarter Neckartor ein Wert von 71 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft registriert – die höchste registrierte Belastung in Deutschland. Erlaubt ist ein Wert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Fraglich ist nach wie vor, ob die Luft in Stuttgart in den kommenden Monaten so viel besser wird, dass auch Gerichte keinen Anlass mehr zu weiteren Fahrverboten in Stuttgart sehen.

Eine grün-schwarze Arbeitsgruppe soll nun die konkrete Umsetzung der Maßnahmen zur Luftreinhaltung vorantreiben. „Ich bedauere, dass die Umsetzung in Verzug geraten ist. Deshalb machen wir entsprechend Druck“, sagte Strobl. Es sei zum Beispiel nicht nachvollziehbar, weshalb es in Stuttgart noch keine Stickoxid-Filteranlagen gebe. „Darauf drängen wir sehr energisch. Es ist fünf nach zwölf.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
Lungenarzt Köhler fordert in Brüssel höhere Grenzwerte für Luftqualität
1. Februar 2019
Berlin – Zur Minderung der Luftverschmutzung will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Bauvorgaben für Holz- und Kohleheizungen deutlich verschärfen. Eine neue Verordnung für kleine und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER