NewsÄrzteschaftHilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel

Dienstag, 5. Februar 2019

/ngaga35, stockadobecom

München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und behinderten den Zugang von Patienten zu lebens­wichtigen Medikamenten. Ärzte der Welt fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um diesen Patentmissbrauch zu verhindern.

Laut der Hilfsorganisation kommen in Europa zwei besorgniserregende Entwicklungen zusammen: Zunächst steige aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der Krebsdiagnosen. Im Augenblick liege sie in Europa bei rund 3,7 Millionen im Jahr. „Begleitet wird diese Entwicklung von einem weiteren besorgniserregenden Trend: Die steigenden Kosten neuer Therapien“, schreibt Ärzte der Welt.

Anzeige

Dass eine Krebs­behandlung zwischen 50.000 und 90.000 Euro pro Jahr und Patient koste, sei nichts Ungewöhnliches mehr. „Doch damit ist das Limit noch lange nicht erreicht: Die vor einigen Monaten in Europa zugelassenen sogenannten Car-T-Zell-Therapien schlagen mit zwischen 300.000 und 350.000 Euro pro Patient zu Buche“, rechnet die Organisation vor. Vor diesem Hintergrund werde es den staatlichen Gesundheits­systemen immer schwerer fallen, den Zugang jedes Patienten zu den bestmöglichen Medikamenten sicherzustellen.

„Lange Zeit waren Patente auf medizinische Wirkstoffe darauf ausgerichtet, Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Doch das Patentsystem ist erheblich von seinen ursprünglichen Prinzipien abgerückt und zunehmend Missbrauch ausgesetzt“, meint Ärzte der Welt. Das Hilfswerk weist darauf hin, dass viele innovative Arzneimittel­therapien von kleineren Firmen entwickelt würden – häufig Start-ups – und dann von großen Unternehmen aufgekauft würden. 

„Klar ist, dass die hohen Summen, die den Staaten aufgebürdet werden, die Kosten für Fusionen und Übernahmen enthalten“, argumentiert Ärzte ohne Grenzen und fordert, den Zugang zu innovativen Therapien notfalls über Zwangslizenzen sicherzustellen.

„Regierungen haben die Pflicht, sicherzustellen, dass ihre Gesundheitssysteme zukunftsfähig sind. Sie müssen dem Zugang zur Gesundheitsversorgung für alle gegenüber den privaten Interessen Weniger Priorität einzuräumen“, so das Hilfswerk. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
19. März 2019
Berlin – Ausländische Versandapotheken sollen beim Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimittel in Deutschland künftig im Vergleich zu deutschen Apotheken keine Rabatte und Boni mehr anbieten dürfen. Das
Ministerium will Vorteile für ausländische Versandapotheken kippen
12. März 2019
München – Deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr 26.734 Erfindungen und damit etwa 4,7 Prozent mehr europäische Patente angemeldet als im Vorjahr. Diese Zahl hat heute das Europäische
Deutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
Sogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER