NewsÄrzteschaftHilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel

Dienstag, 5. Februar 2019

/ngaga35, stockadobecom

München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und behinderten den Zugang von Patienten zu lebens­wichtigen Medikamenten. Ärzte der Welt fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um diesen Patentmissbrauch zu verhindern.

Laut der Hilfsorganisation kommen in Europa zwei besorgniserregende Entwicklungen zusammen: Zunächst steige aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der Krebsdiagnosen. Im Augenblick liege sie in Europa bei rund 3,7 Millionen im Jahr. „Begleitet wird diese Entwicklung von einem weiteren besorgniserregenden Trend: Die steigenden Kosten neuer Therapien“, schreibt Ärzte der Welt.

Anzeige

Dass eine Krebs­behandlung zwischen 50.000 und 90.000 Euro pro Jahr und Patient koste, sei nichts Ungewöhnliches mehr. „Doch damit ist das Limit noch lange nicht erreicht: Die vor einigen Monaten in Europa zugelassenen sogenannten Car-T-Zell-Therapien schlagen mit zwischen 300.000 und 350.000 Euro pro Patient zu Buche“, rechnet die Organisation vor. Vor diesem Hintergrund werde es den staatlichen Gesundheits­systemen immer schwerer fallen, den Zugang jedes Patienten zu den bestmöglichen Medikamenten sicherzustellen.

„Lange Zeit waren Patente auf medizinische Wirkstoffe darauf ausgerichtet, Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Doch das Patentsystem ist erheblich von seinen ursprünglichen Prinzipien abgerückt und zunehmend Missbrauch ausgesetzt“, meint Ärzte der Welt. Das Hilfswerk weist darauf hin, dass viele innovative Arzneimittel­therapien von kleineren Firmen entwickelt würden – häufig Start-ups – und dann von großen Unternehmen aufgekauft würden. 

„Klar ist, dass die hohen Summen, die den Staaten aufgebürdet werden, die Kosten für Fusionen und Übernahmen enthalten“, argumentiert Ärzte ohne Grenzen und fordert, den Zugang zu innovativen Therapien notfalls über Zwangslizenzen sicherzustellen.

„Regierungen haben die Pflicht, sicherzustellen, dass ihre Gesundheitssysteme zukunftsfähig sind. Sie müssen dem Zugang zur Gesundheitsversorgung für alle gegenüber den privaten Interessen Weniger Priorität einzuräumen“, so das Hilfswerk. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin − Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat Pharmaunternehmen dazu aufgefordert im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die Lungenkrankheit COVID-19 auf Patente für Medikamente,
Coronakrise: Ärzte ohne Grenzen ruft Industrie zu Patentverzicht auf
20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
11. Februar 2020
Berlin – In diesem Jahr verlieren 18 pharmazeutische Substanzen mit einem Umsatzvolumen von fast 1,13 Milliarden Euro ihren Patentschutz. Das hat der Datendienstleister Insight Health mit Verweis auf
Patentabläufe eröffnen neue Chancen für Generika
6. Februar 2020
Freiburg – In der Diskussion um das 1,9 Millionen Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma sieht der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio die Politik am Zug. Es gelte, neue rechtliche Rahmenbedingung
Medizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER