NewsPolitikZahlreiche Hamburger Beamte haben sich für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung entschieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahlreiche Hamburger Beamte haben sich für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung entschieden

Dienstag, 5. Februar 2019

/dpa

Hamburg – Das Hamburger Modell, das es Beamten finanziell erleichtert, sich für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu entscheiden, ist offenbar attraktiv. Seit Anfang August 2018 haben sich 1.015 Beamte der Hansestadt dafür entschieden.

Neue Beamte und solche, die gesetzlich versichert sind, können seit Anfang August 2018 einen Zuschuss des Arbeitgebers zur GKV in Form der pauschalen Beihilfe erhalten. Bislang konnten sich Beamte nur privat in Kombination mit der Beihilfe versichern. GKV-Beiträge mussten sie vollständig allein finanzieren.

Anzeige

„Ich freue mich, dass die pauschale Beihilfe so erfolgreich gestartet ist. Die Zahl von über 1.000 Beamten zeigt, dass es einen großen Bedarf für eine solche Regelung gibt“, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Eine erste vorläufige Auswertung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg zeigt, dass insbesondere untere Besoldungsgruppen das Angebot wählen. Während sich im allgemeinen Verwaltungsdienst fast die Hälfte der neuen Beamten für das Angebot der pauschalen Beihilfe entscheiden, liegt die Nutzung in den höheren Besoldungsgruppen darunter. Bei Lehrern zum Beispiel entschieden sich rund 20 Prozent für das neue Modell.

Von August bis Dezember 2018 musste die Stadt Hamburg rund eine Million Euro für die pauschale Beihilfe aufgewenden. Damit liegen die Kosten unter der Prognose, wonach für ein ganzes Jahr 5,8 Millionen Euro nötig sind. „Dass die Kosten zu Beginn niedriger liegen, kann ein gutes Signal an die anderen Länder und an den Bund sein, dem Hamburger Modell zu folgen“, sagte Prüfer-Storcks.

Auch die Länder Berlin, Brandenburg und Thüringen wollen das Modell umsetzen. In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen ist das Hamburger Modell Gegenstand der parlamentarischen Diskussion. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 6. Februar 2019, 10:01

Pilotprojekt in HH: Einstieg in die Bürgerversicherung für Beamte

Wenn etwas bei 20% (aller Lehrer) klappt, warum nicht auch bei 100%? Ein einziger Federstrich und alle neuen Lehrer werden zwangsweise in die GKV abgeschoben.

Aus Ärztesicht gäbe es gegen eine Bürgerversicherung keine Vorbehalte, FALLS die Ärzte in der Bürgerversicherung angemessen bezahlt werden würden. Aber davon kann keine Rede sein. Im Gegenteil, es ist noch viel schlimmer.

Denn die Beamten wechseln von der PKV in die GKV – nicht in eine Bürgerversicherung. Rund die Hälfte aller in der PKV versicherten Patienten fallen in die Kategorie Beamte (Beihilfeberechtigte). Extrapoliert man die 20% auf 100%, was wird passieren?

Die Fähigkeit zur Quersubvention der defizitären GKV-Praxis durch Privateinnahmen wird drastisch reduziert. Bisher konnte man mit 10% PKV die 90% GKV so weit subventionieren, dass es sich unterm Strich „noch rechnete“. In der Konstellation 5% PKV und 95% GKV wird es sich für viele Ärzte nicht mehr rechnen. Davon werden insbesondere die Praxen der konservativen GOUDAH betroffen sein.

Obwohl, wenn ich es mir recht überlege, es wird diese Praxen kaum noch treffen. Denn bis das in drei Jahren so gekommen sein wird, werden viele konservative GOUDAH in Rente gegangen sein oder aus wirtschaftlichen Gründen in die Anstellung gewechselt haben.

Ab dann läuft die Zeit, bis es zu deutlichen Honorarerhöhungen im Bereich der GKV kommen wird. Bleiben die Honorarerhöhungen aus, wird die konservative Versorgung in vielen Bereichen völlig wegbrechen. Dann wird viel mehr operiert werden und es werden viel mehr Patienten stationär versorgt werden müssen.

Und das wird dann richtig teuer werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
Grüne: Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Scharfe Kritik an einem neuen Fernbehandlungsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) üben der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der
Ärzte kritisieren Fernbehandlungsangebote von Krankenkassen
28. April 2020
Hamburg − Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erweitert wegen der Coronapandemie die Gesundheitsstudie „Hamburg City Health Study“ (HCHS) um Kinder und Jugendliche. Gerade bei
UKE erweitert größte Gesundheitsstudie wegen Corona um Kinder
27. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten mit einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder dem Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 ab morgen eine Fernbehandlung an. Alle
SARS-CoV-2: Techniker bietet Versicherten Fernbehandlung an
22. April 2020
Hamburg – Das Hamburger Verwaltungsgericht hat in einer Eilentscheidung die Öffnung von Geschäften bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern für unrechtmäßig erklärt. Es liege „keine
Hamburger Verwaltungsgericht kippt 800-Quadratmeter-Grenze
20. April 2020
Hamburg − Vor dem Hintergrund eines Anstiegs von COVID-19-Erkrankungen in Hamburger Pflegeeinrichtungen verschärft die Gesundheitsbehörde die Vorsichtsmaßnahmen. Neben dem bereits bestehenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER