NewsVermischtesLuftrettung fliegt mehr Einsätze bei Dunkelheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftrettung fliegt mehr Einsätze bei Dunkelheit

Dienstag, 5. Februar 2019

/DRF Luftrettung

Berlin – Die Zahl nächtlicher Einsätze der DRF Luftrettung ist im vergangenen Jahr um zwanzig Prozent gestiegen. Darauf hat die DRF Luftrettung in ihrer Jahresbilanz hingewiesen. Demnach erhöhte sich die Zahl der Nachteinsätze von 2.330 (2017) auf 2.797 im vergangenen Jahr.

Anzeige

Man treibe die Entwicklung bei nächtlichen Rettungseinsätze weiter voran und verfüge bereits über besondere Erfahrung, sagte Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung. Die Luftrettung trage erheblich dazu bei, dass die Menschen in Deutschland zu jeder Tages- und Nachtzeit schnellstmöglich notärztlich versorgt und in eine für sie optimal geeignete Klinik gebracht werden könnten.

Das spiele besonders bei schweren Verletzungen nach Unfällen oder akuten Herzerkrankungen eine lebensrettende Rolle – den häufigsten Alarmierungsgründen zu Notfalleinsätzen der DRF Luftrettung, auch nachts.

Das Nachtflugkonzept der DRF Luftrettung umfasst für den Flug bei Dunkelheit eigens modifizierte Hub­schrauber, den Einsatz von zwei Piloten mit Instrumen­tenflugberechtigung, ein Satellitennaviga­tions­system mit digitaler Karte, die Einhaltung spezieller Anflugprofile sowie den Einsatz von Nachtsichtbrillen und Hochleistungsscheinwerfern.

In der Gesamtbilanz der Tag- und Nachteinsätze verzeichnet die gemeinnützige Organisation ebenfalls eine Zunahme. Bundesweit wurde die DRF Luftrettung zu 37.704 Einsätzen gerufen (2017: 36.283 Einsätze). Die häufigsten Gründe für die Alarmierung waren Unfälle (10.997), akute Herzerkrankungen (3.129), Schlaganfälle (1.967), akute Kreislaufstörungen (1.524) und Krampfanfälle (1.423). © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Liebenberg – Die Rufnummer 116117, über die zurzeit außerhalb der Sprechzeiten der kassenärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar ist, wird vom 1. Januar 2020 an zu einer umfassenden Servicenummer
116117 wird zur umfassenden Servicenummer
19. August 2019
München – Die erhebliche Zahl an Baustellen – gerade zur Urlaubszeit – erschwert Rettungseinsätze. Darauf hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) hingewiesen. Dadurch würden „Anfahrtswege für
Baustellen gefährden Rettungseinsätze
15. August 2019
Erfurt – Thüringen plant die Anschaffung von mehr als 2.000 Medipacks für die Polizei. Nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) Thüringen sollen vor allem Polizisten im Streifendienst mit
Erste-Hilfe-Sets für Thüringer Polizisten
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
13. August 2019
Filderstadt – Die DRF Luftrettung hat die Beteiligten an Rettungseinsätzen zu einer besseren Notfalldisponierung aufgerufen. Die Grundlage dafür sollte die Next-Best-Alarmierungsstrategie bilden, hieß
Next-Best-Alarmierungsstrategie soll Notfallversorgung verbessern
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
8. August 2019
Osnabrück – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) setzt sich für die landesweite Nutzung des Notfallmanagementsystems Ivena im Rettungswesen ein. Bei dem System sind Krankenhäuser,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER