NewsVermischtesLuftrettung fliegt mehr Einsätze bei Dunkelheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftrettung fliegt mehr Einsätze bei Dunkelheit

Dienstag, 5. Februar 2019

/DRF Luftrettung

Berlin – Die Zahl nächtlicher Einsätze der DRF Luftrettung ist im vergangenen Jahr um zwanzig Prozent gestiegen. Darauf hat die DRF Luftrettung in ihrer Jahresbilanz hingewiesen. Demnach erhöhte sich die Zahl der Nachteinsätze von 2.330 (2017) auf 2.797 im vergangenen Jahr.

Anzeige

Man treibe die Entwicklung bei nächtlichen Rettungseinsätze weiter voran und verfüge bereits über besondere Erfahrung, sagte Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung. Die Luftrettung trage erheblich dazu bei, dass die Menschen in Deutschland zu jeder Tages- und Nachtzeit schnellstmöglich notärztlich versorgt und in eine für sie optimal geeignete Klinik gebracht werden könnten.

Das spiele besonders bei schweren Verletzungen nach Unfällen oder akuten Herzerkrankungen eine lebensrettende Rolle – den häufigsten Alarmierungsgründen zu Notfalleinsätzen der DRF Luftrettung, auch nachts.

Das Nachtflugkonzept der DRF Luftrettung umfasst für den Flug bei Dunkelheit eigens modifizierte Hub­schrauber, den Einsatz von zwei Piloten mit Instrumen­tenflugberechtigung, ein Satellitennaviga­tions­system mit digitaler Karte, die Einhaltung spezieller Anflugprofile sowie den Einsatz von Nachtsichtbrillen und Hochleistungsscheinwerfern.

In der Gesamtbilanz der Tag- und Nachteinsätze verzeichnet die gemeinnützige Organisation ebenfalls eine Zunahme. Bundesweit wurde die DRF Luftrettung zu 37.704 Einsätzen gerufen (2017: 36.283 Einsätze). Die häufigsten Gründe für die Alarmierung waren Unfälle (10.997), akute Herzerkrankungen (3.129), Schlaganfälle (1.967), akute Kreislaufstörungen (1.524) und Krampfanfälle (1.423). © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
6. August 2020
Stuttgart – Bis Ende Juli sind in diesem Jahr mindestens 192 Menschen deutschen Gewässern ertrunken. Das sind 63 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Mindestens 192 Ertrunkene seit Jahresbeginn
6. August 2020
Münster – In Münster etablieren die Stadt und das Universitätsklinikum (UKM) gemeinsam ein Tele-Notarzt-System. Ein Notarzt soll darüber den Rettern am Einsatzort beratend zur Seite stehen und bei
Münster baut Tele-Notarzt-System auf
3. August 2020
Berlin – Notfallsanitäter sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) situationsabhängig die Ausübung von heilkundlichen Tätigkeiten in begrenztem Umfang durchführen dürfen. Die
Notfallsanitäter: BMG legt Regelungsentwurf für mehr Rechtssicherheit vor
23. Juli 2020
Berlin – Um die Notfallversorgung von Patienten ist nach Äußerungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein neuer Streit entbrannt. Hintergrund ist die
Neuer Streit um Notfallversorgung
17. Juli 2020
Berlin – Rettungskräfte können nicht mit einem Coronabonus aus Bundesmitteln rechnen, wie ihn die Altenpflegekräfte erhalten können. Das geht aus einem Schreiben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER