NewsVermischtesElektronische Patientenakte hält Einzug in Rehaklinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektronische Patientenakte hält Einzug in Rehaklinik

Dienstag, 5. Februar 2019

/auremar, stockadobecom

Köln – Die elektronische Gesundheitsakte hat Einzug in die stationäre Rehabilitation gehalten. Die Dr.-Becker-Klinikgruppe integriert derzeit die Gesundheitsakte Vivy in den Rehaprozess der Klinikgruppe, teilte sie heute mit. Für Patienten bedeute das eine größere informationelle Selbstbestimmung, für die Kliniken einen effizienteren administrativen Prozess, hieß es. Als erste der neun Dr.-Becker-Rehaeinrichtungen startete die Dr.-Becker-Burg-Klinik im thüringischen Stadtlengsfeld. Bis Ende April soll die Pilotphase abgeschlossen sein.

Seit Anfang des Jahres haben Patienten bereits die Möglichkeit, ihren Entlassbrief direkt auf ihrem Handy zu empfangen. Patienten, die Vivy nicht nutzen, erhalten in der Klinik auf Wunsch zunächst einen individuellen Zugangscode. Mit diesem können sie die App „Vivy“ im Appstore herunterladen und sich kostenlos dafür freischalten lassen.

Anzeige

Vivy ermöglicht es ihnen dann, ihren Entlassbrief von der Klinik anzufordern und zu verwalten. So kann der Patient beispielsweise über eine „Share-Funktion“ seinen Entlassbrief direkt mit den Rehanachbehandlern teilen. Darüber hinaus stellt ihnen die Vivy-App weitere Funktionen wie Medikationsplan, digitaler Impfpass oder Notfalldaten zur Verfügung.

Bisher werden Entlassbriefe in der Reha zumeist als Papierausdruck per Post verschickt. Das berge die Gefahr, dass der Brief in falsche Hände gerät oder sich die Zustellung verzögere, schreibt die Klinikgruppe. Auch sei die Vervielfältigung des Papier­dokuments, das häufig mehrere Seiten umfasse und von verschiedenen Stellen wie etwa weiterbehandelnden Ärzten oder Kostenträgern angefordert werde, relativ umständlich.

„Wir wollten unseren Patienten ein Angebot machen, wie sie selbstbestimmter, einfacher und schneller über ihre Daten verfügen können“, sagte Michael Schiffgen, Geschäftsleiter Unternehmensprozesse und Digitalisierung bei der Dr.-Becker-Klinikgruppe. Dabei legt er viel Wert darauf, dass es sich um ein Angebot handelt. Niemand werde gezwungen, an der digitalen Neuerung teilzunehmen. „Wer seinen Entlassbrief lieber weiterhin per Post zugestellt bekommen möchte, kann das natürlich“, betonte Schiffgen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #576257
Andreas-Meißner
am Dienstag, 12. Februar 2019, 13:31

Hoffentlich gut versichert ...

Ich kann jedem "Vivy"-Nutzer nur empfehlen, sich über Sicherheitslücken zu informieren, etwa mit Hilfe eines Vortrages vom 27.12.18 beim Chaos Computer Club:
https://media.ccc.de/v/35c3-9992-all_your_gesundheitsakten_are_belong_to_us

Daher: Digitalisierung ist kein Allheilmittel! Die Daten der Patienten müssen geschützt werden. Wer elektr. Gesundheits- oder Patientenakten als Arzt benützt, möge gut haftpflichtversichert sein!

Andreas Meißner, München
"Freiheit für 1%"
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken soll neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte werden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Arzt und Pharmamanager soll neuer gematik-Chef werden
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
17. Juni 2019
Düsseldorf – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich in ihrer jüngsten Sitzung mit dem Gesetzesmarathon beschäftigt, den die Bundesregierung derzeit im
KV Nordrhein kritisiert zunehmende Eingriffe durch den Gesetzgeber
14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER