NewsVermischtesElektronische Patientenakte hält Einzug in Rehaklinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektronische Patientenakte hält Einzug in Rehaklinik

Dienstag, 5. Februar 2019

/auremar, stockadobecom

Köln – Die elektronische Gesundheitsakte hat Einzug in die stationäre Rehabilitation gehalten. Die Dr.-Becker-Klinikgruppe integriert derzeit die Gesundheitsakte Vivy in den Rehaprozess der Klinikgruppe, teilte sie heute mit. Für Patienten bedeute das eine größere informationelle Selbstbestimmung, für die Kliniken einen effizienteren administrativen Prozess, hieß es. Als erste der neun Dr.-Becker-Rehaeinrichtungen startete die Dr.-Becker-Burg-Klinik im thüringischen Stadtlengsfeld. Bis Ende April soll die Pilotphase abgeschlossen sein.

Seit Anfang des Jahres haben Patienten bereits die Möglichkeit, ihren Entlassbrief direkt auf ihrem Handy zu empfangen. Patienten, die Vivy nicht nutzen, erhalten in der Klinik auf Wunsch zunächst einen individuellen Zugangscode. Mit diesem können sie die App „Vivy“ im Appstore herunterladen und sich kostenlos dafür freischalten lassen.

Anzeige

Vivy ermöglicht es ihnen dann, ihren Entlassbrief von der Klinik anzufordern und zu verwalten. So kann der Patient beispielsweise über eine „Share-Funktion“ seinen Entlassbrief direkt mit den Rehanachbehandlern teilen. Darüber hinaus stellt ihnen die Vivy-App weitere Funktionen wie Medikationsplan, digitaler Impfpass oder Notfalldaten zur Verfügung.

Bisher werden Entlassbriefe in der Reha zumeist als Papierausdruck per Post verschickt. Das berge die Gefahr, dass der Brief in falsche Hände gerät oder sich die Zustellung verzögere, schreibt die Klinikgruppe. Auch sei die Vervielfältigung des Papier­dokuments, das häufig mehrere Seiten umfasse und von verschiedenen Stellen wie etwa weiterbehandelnden Ärzten oder Kostenträgern angefordert werde, relativ umständlich.

„Wir wollten unseren Patienten ein Angebot machen, wie sie selbstbestimmter, einfacher und schneller über ihre Daten verfügen können“, sagte Michael Schiffgen, Geschäftsleiter Unternehmensprozesse und Digitalisierung bei der Dr.-Becker-Klinikgruppe. Dabei legt er viel Wert darauf, dass es sich um ein Angebot handelt. Niemand werde gezwungen, an der digitalen Neuerung teilzunehmen. „Wer seinen Entlassbrief lieber weiterhin per Post zugestellt bekommen möchte, kann das natürlich“, betonte Schiffgen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #576257
Andreas-Meißner
am Dienstag, 12. Februar 2019, 13:31

Hoffentlich gut versichert ...

Ich kann jedem "Vivy"-Nutzer nur empfehlen, sich über Sicherheitslücken zu informieren, etwa mit Hilfe eines Vortrages vom 27.12.18 beim Chaos Computer Club:
https://media.ccc.de/v/35c3-9992-all_your_gesundheitsakten_are_belong_to_us

Daher: Digitalisierung ist kein Allheilmittel! Die Daten der Patienten müssen geschützt werden. Wer elektr. Gesundheits- oder Patientenakten als Arzt benützt, möge gut haftpflichtversichert sein!

Andreas Meißner, München
"Freiheit für 1%"
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER