NewsAuslandLungenarzt Köhler fordert in Brüssel höhere Grenzwerte für Luftqualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lungenarzt Köhler fordert in Brüssel höhere Grenzwerte für Luftqualität

Dienstag, 5. Februar 2019

/dpa

Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben. „Für die gültigen Grenzwerte gibt es keine ausreichende wissenschaftliche Basis“, sagte Köhler heute im Europaparlament. Er wollte heute gemeinsam mit dem CDU-Abgeordneten Peter Liese der EU-Kommission sein Anliegen vortragen.

Köhler ist Initiator einer Gruppe von rund 100 Medizinern, die vor zwei Wochen die ab 2008 auf EU-Ebene eingeführten Grenzwerte als unwissenschaftlich kritisiert hatten. Besonders Studien, die von Tausenden vorzeitigen Todesfällen sprechen, seien „methodologisch unsinnig“, unterstrich der Lungenarzt nun.

Anzeige

In Deutschland entfachte die Stellungnahme der Mediziner den Streit um Fahrverbote und Luftqualität in deutschen Städten neu. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) forderte eine Aussetzung der Grenzwerte. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) wiederum beharrte auf deren Einhaltung. Bei vielen Fachkollegen Köhlers stieß die Stellungnahme überdies auf scharfe Kritik und Widerspruch.

Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen der dauerhaften Überschreitung der Grenzwerte in mehreren Städten vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt.

Der Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH) begann daraufhin, in einer Reihe von Städten Klagen für saubere Luft anzustrengen, und erwirkte in mehreren Fällen vor Gericht Fahrverbotsurteile für Dieselfahrzeuge. In einigen Städten sind Verbote auf einzelnen Straßen schon in Kraft.

Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsparteien im EU-Parlament, bezeichnete diese Fahrverbote als „vollkommen unverhältnismäßig“. Die Reduktion der Feinstaub- und Stickoxidwerte sei ein gesundheitspolitisches Ziel, aber zu sagen, „wenn es keine Fahrverbote gibt, sterben Menschen“, sei „unverantwortliche Panikmache“. Die Debatte über eine Überarbeitung der Grenzwerte auf EU-Ebene müsse nun konstruktiv geführt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Mannheim/Berlin – Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) hat sich in die aktuelle Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen eingeschaltet. Dem DZL lägen derzeit keinerlei
Diskussion um Schadstoffe geht noch lange nicht die Luft aus
13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
13. Februar 2019
München – In München gibt es auf absehbare Zeit keine Dieselfahrverbote. Weil die Luft nach den jüngsten Messdaten des städtischen Umweltreferats und des Landesamts für Umwelt deutlich besser ist, als
Keine Fahrverbote in München und Wiesbaden
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER