NewsVermischtesOnlineprogramm gegen Depression für arabischsprachige Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Onlineprogramm gegen Depression für arabischsprachige Patienten

Dienstag, 5. Februar 2019

/lumenphotos, stockadobecom

Leipzig – Für arabischsprachige Menschen mit Depressionen gibt es online ein neues Hilfsangebot. Das kostenfreie Selbsthilfeprogramm iFightDepression helfe Betroffenen mit leichten Depressionsformen, ihre Erkrankung besser zu verstehen, und zeige praktische Übungen für den Alltag, wie die Stiftung Deutsche Depressionshilfe heute in Leipzig mitteilte.

Anzeige

Die arabische Version des nunmehr zwölfsprachigen Programms richte sich vor allem an Migranten in Deutschland und solle helfen, Sprachbarrieren und medizinische Versorgungsengpässe zu überbrücken. Zudem berücksichtige sie auch kulturelle Besonderheiten. So sei es im arabischen Kulturkreis nicht angesehen, persönliche Probleme und Gefühle einem Menschen außerhalb der eigenen Familie preiszugeben, erläuterte der Arzt Weam Jalbout, einer der Mitentwickler des Programms.

Laut Deutscher Depressionshilfe belegen Studien die Wirksamkeit von Online­programmen vor allem dann, wenn sie etwa vom Hausarzt begleitet werden. Dann seien sie ebenso wirksam wie eine reguläre Psychotherapie. Deshalb sei iFightDepression nur für Patienten zugänglich, die dabei professionell begleitet werden. Als Begleiter des Tools können sich Ärzte, Psychotherapeuten und Fachpersonal aus der Flüchtlingshilfe qualifizieren. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER