NewsPolitikBayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen

Dienstag, 5. Februar 2019

/dpa

München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte.

Demnach gab der Ministerrat grünes Licht für den Start des Medizincampus Oberfranken. An dem Kooperationsmodell der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Klinikum Bayreuth sind auch das Universitätsklinikum Erlangen und die Universität Bayreuth beteiligt.

Anzeige

Ab dem Wintersemester 2019/2020 sollen 100 Studierende ein Studium der Humanmedizin am neuen Medizincampus beginnen können. Sie absolvieren den vorklinischen Abschnitt in Erlangen und danach den klinischen Abschnitt in Bayreuth, hieß es. Auf das gesamte Studium der Humanmedizin gerechnet soll der Medizin­campus Oberfranken für 600 zusätzliche Studienplätze der Humanmedizin sorgen.

Die Umsetzung des Kooperationskonzepts werde die gesamte Region deutlich stärken, die Ärzteversorgung vor Ort sicherstellen und gleichzeitig noch mehr jungen Menschen eine Ausbildung zum Arzt ermöglichen, schreibt der Ministerrat. Zusammen mit dem neuen Universitätsklinikum Augsburg schaffe der Freistaat in den kommenden Jahren damit mehr als 2.000 zusätzliche Medizinstudienplätze – und setze damit ein Ziel des Koalitionsvertrages um. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
Länder überdenken Grenzwert für Coronahotspots
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER