NewsMedizinBlastozysten-Komple­mentierung: Nieren in Tieren herstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blastozysten-Komple­mentierung: Nieren in Tieren herstellen

Mittwoch, 6. Februar 2019

/sljubisa, AlexOakenman, stockadobecom

Shimotsuke – Japanische Wissenschaftler wollen menschliche Nieren in Feten einer anderen Spezies züchten. Das Verfahren, das sie als Blastozysten-Komplementierung bezeichnen, ist laut einer Publikation in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-08394-9) bei Nagern gelungen: Ratten kamen mit den Nieren von Mäusen zur Welt.

Eine Nierentransplantation ist für viele Menschen mit chronischem Nierenversagen die einzige Chance auf die Wiederherstellung ihrer Lebensqualität. Für viele bleibt es ein unerreichbares Ziel, da es zu wenig Spenderorgane gibt. Der Mangel könnte beseitigt werden, wenn es gelänge, Nieren aus Stammzellen herzustellen.

Anzeige

Eine derzeit untersuchte Möglichkeit ist die Blastozysten-Komplementierung. Dabei werden Stammzellen des Organsuchenden in die Blastozyste, also den sich entwickelnden Embryo einer anderen Spezies, injiziert. Dieser Embryo müsste genetisch so modifiziert werden, dass er keine eigenen Organe bildet. Er würde dann die fremden Gene für die Entwicklung der Organe nutzen und käme dann mit den Organen einer anderen Spezies zur Welt. Nach der Geburt würden die Organe entnommen und transplantiert.

Japanischen Forschern ist dies vor einiger Zeit bereits bei Mäusen gelungen, die die Bauchspeicheldrüsen von Ratten „austrugen“ (Cell 2010; 142: 787-799). Jetzt haben sie die Experimente an Nieren wiederholt, die für die Transplantationsmedizin von größerer Bedeutung wären.

Die ersten Versuche, die Nieren von Ratten in Mäuseembryonen zu züchten, schlugen allerdings fehl. In umgekehrter Richtung ist dies einem Team um Masumi Hirabayashi vom Nationalen Institut für physiologische Wissenschaften in Okazaki jetzt jedoch gelungen. Die Forscher experimentierten mit Ratten, denen das Gen SALL1 fehlt. Diese Tiere kommen ohne eigene Nieren zur Welt (ein entsprechender Gendefekt führt beim Menschen zum Townes-Brocks-Syndrom, das in der Hälfte der Fälle mit Nieren­fehlbildungen einhergeht).

Die Forscher führten zunächst eine künstliche Befruchtung durch und injizierten dann im Stadium der Blastozyste Stammzellen von Mäusen. Dies führte dazu, dass mehr als zweidrittel der Embryonen Nieren entwickelten, die sich aus den Erbanlagen der Mäuse gebildet hatten. Die genetischen Untersuchungen der Glomeruli und der Nierentubuli ergaben, dass sie vollständig aus den Stammzellen der Mäuse entstanden waren. Mehr als die Hälfte der Nieren war in der Lage, Urin zu produzieren, der über einen Ureter in die Blase gelangte.

Leider starben die Tiere kurz nach der Geburt, sodass derzeit unklar ist, ob die Organe für eine Transplantation genutzt werden könnten. Für Hirabayashi ist die Blastozysten-Komplementierung jedoch eine praktikable Methode, die in Zukunft auch für die Produktion von menschlichen Nieren genutzt werden könnte. Da die Organe in einer anderen Spezies hergestellt würden, wegen der Größe würden sich Schweine anbieten, gelten dieselben Vorbehalte wie bei einer konventionellen Xenotransplantation. Es müsste sichergestellt werden, dass keine Krankheitserreger mit den Organen übertragen werden, die sich im Fall von Retroviren ins menschliche Genom einnisten und (bei einer Fortpflanzung der Patienten) das menschliche Erbgut auf Dauer verändern könnten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
Frau mit HIV spendet Niere an HIV-infizierten Patienten
19. März 2019
Ulm – Im vergangenen Jahr haben 7.055 Bundesbürger Stammzellen für Menschen gespendet, die an Leukämie oder einer anderen Krankheit des blutbildenden Systems erkrankt waren. Darauf hat das Zentrale
7.055 Menschen spendeten Stammzellen
15. März 2019
Frankfurt am Main/Sulzbach – Eine IT-Plattform namens „XplOit“ soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Erfolg und die Risiken für eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen für
IT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation voraussagen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
15. Februar 2019
Düsseldorf – Pünktlich zum heutigen internationalen Kinderkrebstag hat die Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf (KMSZ) am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) den Life Lolli vorgestellt. Sein Stiel
Life Lolli soll Stammzellenspender mobilisieren
13. Februar 2019
Heidelberg – Stammzellen, die sich im Gehirn zu Neuronen wandeln, können diesen Vorgang auch umkehren und sich zurück zu Stammzellen wandeln. Dies könnte ein Grund für die Entwicklung von Hirntumoren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER