NewsVermischtesDrogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben

Mittwoch, 6. Februar 2019

/dpa

Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom Landeskriminalamt erfassten Fälle auf Anfrage mitteilte. Die Zahl der Drogentoten bewegt sich demnach seit Jahren auf einem ähnlichen Niveau. Einen Ausreißer gab es allerdings 2015 mit 25 Fällen.

Die Polizei erfasst in dieser Statistik etwa Menschen, die infolge von Überdosierung oder infolge von langzeitigem Missbrauch von Betäubungsmitteln gestorben waren. Genauso fallen in die Kategorie Drogentod aber auch tödliche Unfälle von Menschen, die unter Drogeneinfluss stehen oder die im Zusammenhang mit Drogenabhängigkeit Suizid begehen.

Anzeige

Die Thüringer Landesstelle für Suchtfragen geht allerdings von einer höheren Dunkelziffer aus. Nicht immer sei ein Tod eindeutig auf Drogen zurückzuführen, sagte die Koordinatorin Dörte Peter. Jährlich suchten zwischen 12.000 und 13.000 Menschen die Thüringer Suchtberatungsangebote auf. Bei den allermeisten von ihnen sei Alkohol das größte Problem, so Peter. Todesfälle, die auf ein Alkoholproblem zurückzuführen sind, werden aber nicht in der polizeilichen Statistik der Drogentode erfasst.

An zweiter Stelle folgen Peter zufolge aber schon Stimulanzien, also etwa Aufputschmittel wie Crystal Meth, an dritter Stelle Cannabis. Ein wachsendes Problem ist, dass Betroffene mehrere verschiedene Mittel parallel zu sich nehmen, wie Peter erklärte.

Die Suchthilfe ist landesweit nach Angaben Peters in 22 stationären und 63 ambulanten Einrichtungen organisiert. Dazu kommen mehr als 100 Sucht­selbsthilfe­gruppen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
28. Mai 2020
Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigarettenverbot
27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
26. Mai 2020
München − Dürfen Onlinecasinos bundesweit für sich werben, obwohl sie nur in einem Bundesland erlaubt sind? Diese Frage ist gestern am Münchner Landgericht I verhandelt worden. Die Parteien
Streit um TV-Werbung für Onlinecasinos
22. Mai 2020
Berlin − Die Große Koalition will nach langem Ringen weitere Werbebeschränkungen für das Rauchen auf den Weg bringen. „Ich bin froh, dass wir endlich gemeinsam mit der Union einen Gesetzentwurf
Große Koalition nimmt erneut Anlauf für weitere Tabakwerbeverbote
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
Alkoholkonsum richtig ansprechen
19. Mai 2020
Brüssel − Mit Mentholzigaretten ist in der EU nun endgültig Schluss. Von Mittwoch (20. Mai) an sind in den EU-Staaten ausnahmslos alle Zigaretten mit charakteristischen Aromen verboten, weil sie
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER