NewsPolitikThüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu

Mittwoch, 6. Februar 2019

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu, wie das Wissenschaftsministerium mitteilte.

Anzeige

Künftig sollen demnach 30 Prozent der jährlich zu vergebenden Medizinstudienplätze Spitzenabiturienten vorbehalten sein; bisher waren es 20 Prozent. Bei 60 Prozent greifen Auswahlverfahren der Hochschulen; zehn Prozent der zugelassenen Studenten sollen Bewerber sein, die ihre Eignung unabhängig von der Abiturnote, etwa durch berufliche Vorerfahrungen, nachweisen können.

Die neuen Regelungen sollen nach einer zweijährigen Übergangsphase ab 2022 gelten. Der Landtag muss den Staatsvertrag noch ratifizieren. Auch ein Landesgesetz, das die Zulassung zu Hochschulen regelt, ist noch anzupassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752363
psychbrwg
am Donnerstag, 7. Februar 2019, 00:37

Zulassung Spitzenabiturienten soll steigen

Schritt in die falsche Richtung. Bevorzugt noch mehr Mädchen/junge Frauen, da diese häufiger bessere Noten haben (was lediglich aussagt, dass sie das Schulsystem besser „meistern“ bzw. dass das Schulsystem insgesamt zu frauendominiert - und somit an deren Sozialisationsvorstellungen geknüpft- ist, und diese die oft zu frühen Weichen stellen. Zudem sagen Spitzennoten nichts über die Empathiefähigkeit und emotionale Intelligenz und Soziale Kompetenz aus, die für den späteren Beruf auch so wichtig sind und an daran mangelt es leider immer wieder zu vielen Ärzt*innen.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
18. Mai 2020
Erfurt − Thüringens Krankenhäuser können schrittweise wieder in einen normalen Betrieb übergehen. Das Aufschieben von Behandlungen über einen längeren Zeitraum könne dazu führen, dass sich
Krankenhäuser in Thüringen können sich Regelbetrieb nähern
15. Mai 2020
Erfurt/Sonneberg/Greiz − Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen hat Kritik an den neuen Schutzkonzepten der besonders vom Coronavirus SARS-CoV-2 betroffenen Landkreise Sonneberg und Greiz
Sonneberg und Greiz: Ministerium mahnt Schutzkonzepte nachzubessern
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER