NewsAuslandWHO warnt vor Angriffen auf Gesundheits­einrichtungen in Libyen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO warnt vor Angriffen auf Gesundheits­einrichtungen in Libyen

Mittwoch, 6. Februar 2019

Syrien, Idlib: Trümmer in einem Krankenhaus nach einem Luftangriff /dpa

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor zunehmenden Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen und auf medizinisches Personal in Libyen. Zwischen Januar 2018 und Februar 2019 seien landesweit mehr als 41 Angriffe auf medizinisches Personal und Einrichtungen dokumentiert worden, teilte die WHO mit. Dabei seien sechs Menschen getötet und 25 verletzt worden.

Anzeige

Die WHO wies aufgrund der anhaltenden Kämpfe in dem Land darauf hin, dass Tausende Menschen keinen Zugang mehr zur Gesundheitsversorgung haben. Fast 75 Prozent der Gesundheitseinrichtungen seien aufgrund der anhaltenden politischen Krise geschlossen oder funktionierten nur teilweise, hieß es. Darüber hinaus gebe es einen gravierenden Mangel an medizinischem Personal.

Die WHO wirft den Konfliktparteien in Libyen vor, gezielt Gesundheitseinrichtungen anzugreifen. Dies sei ein „schwerer Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht“, sagte Jaffar Hussein von der WHO. Er forderte alle Seiten erneut dazu auf, die Sicherheit von Gesundheitspersonal, Gesundheitseinrichtungen und medizinischen Hilfsgütern zu respektieren. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
Nach Überschwemmungen droht in Mosambik Hunger
12. April 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afghanistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die
Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
11. April 2019
Berlin – Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesregierung zum weltweit zweitgrößten bilateralen Geber humanitärer Hilfe entwickelt. Zwischen 2014 und 2017 seien die Mittel von 416 Millionen Euro
Deutschland vervierfacht Ausgaben für humanitäre Hilfe
11. April 2019
Caracas/Genf – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine humanitäre Hilfe für das von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise gezeichnete Venezuela. Dafür stockt
LNS
NEWSLETTER