NewsAuslandWHO warnt vor Angriffen auf Gesundheits­einrichtungen in Libyen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO warnt vor Angriffen auf Gesundheits­einrichtungen in Libyen

Mittwoch, 6. Februar 2019

Syrien, Idlib: Trümmer in einem Krankenhaus nach einem Luftangriff /dpa

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor zunehmenden Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen und auf medizinisches Personal in Libyen. Zwischen Januar 2018 und Februar 2019 seien landesweit mehr als 41 Angriffe auf medizinisches Personal und Einrichtungen dokumentiert worden, teilte die WHO mit. Dabei seien sechs Menschen getötet und 25 verletzt worden.

Anzeige

Die WHO wies aufgrund der anhaltenden Kämpfe in dem Land darauf hin, dass Tausende Menschen keinen Zugang mehr zur Gesundheitsversorgung haben. Fast 75 Prozent der Gesundheitseinrichtungen seien aufgrund der anhaltenden politischen Krise geschlossen oder funktionierten nur teilweise, hieß es. Darüber hinaus gebe es einen gravierenden Mangel an medizinischem Personal.

Die WHO wirft den Konfliktparteien in Libyen vor, gezielt Gesundheitseinrichtungen anzugreifen. Dies sei ein „schwerer Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht“, sagte Jaffar Hussein von der WHO. Er forderte alle Seiten erneut dazu auf, die Sicherheit von Gesundheitspersonal, Gesundheitseinrichtungen und medizinischen Hilfsgütern zu respektieren. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
Hilfe für Äthiopien in Coronakrise
7. Mai 2020
New York – Die UNO fordert weitere 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an Hilfen im Kampf gegen die Coronapandemie. Das Geld werde benötigt, um „Millionen von Leben zu schützen und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER