NewsAuslandZusammenbruch von Gazas Gesundheitssystem befürchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zusammenbruch von Gazas Gesundheitssystem befürchtet

Mittwoch, 6. Februar 2019

/dpa

Jerusalem – Das Gesundheitssystem im Gazastreifen steht laut israelischen Experten vor dem Kollaps. Wegen mangelnder Kapazitäten warteten derzeit rund 6.000 Menschen mit Schussverletzungen auf dringende Operationen, heißt es in der Tageszeitung Haaretz unter Berufung einen Bericht israelischer Verteidigungsbeamter vor dem Sicherheitskabinett. Die Mehrheit der Verletzten erhalte nicht die notwendige medizinische Versorgung. Ein Viertel leide unter Infektionen, die bei fehlender Behandlung zur Amputation der Gliedmaßen führen werde.

Anzeige

Bei einer militärischen Auseinandersetzung sei mit einer hohen Zahl verletzter Zivilisten zu rechnen, die in dem angespannten Gesundheitssystem Gazas keine medizinische Erstversorgung erhalten könnten, so der Bericht weiter. Dies gefährde die internationale Unterstützung im Falle einer israelischen Militäraktion gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen. Vielmehr sei mit starken Protesten zu rechnen.

Ferner verzeichnet der Bericht der Zeitung zufolge einen Ärztemangel in Gaza sowie einen Mangel von 60 Prozent der notwendigen Medikamente wie Generika, Antibiotika und Schmerzmittel. Die erforderliche Notfallbehandlung von in den anhaltenden Zusammenstößen an der Grenze zu Israel verletzten Demonstranten führe auch dazu, dass in den Krankenhäusern Krebs-, Diabetes -und Dialysepatienten unbehandelt nach Hause geschickt würden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER