NewsVermischtesInfluenza und Frühsommer-Meningo­­enzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Influenza und Frühsommer-Meningo­­enzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an

Mittwoch, 6. Februar 2019

/akkaraks, stockadobecom

Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte der Statistikdienstleister IQVIA heute mit. Demnach lag die Zahl der Dosen im Jahr 2017 noch bei 35,3 Millionen.

Die Entwicklung im vergangenen Jahr lässt sich den Zahlen zufolge vor allem auf den Zuwachs bei viralen Impfstoffen – gegen Influenze, Frühsommer-Meningo­enzephalitis (FSME), Rotaviren, HPV und andere – zurückführen, hieß es. So stieg etwa die Zahl der Dosen für Influenzaimpfungen um zehn Prozent auf 13,7 Millionen an. Bei FSME gab es einen Zuwachs von 21 Prozent auf 4,1 Millionen Impfstoffdosen.

Anzeige

Insgesamt lag der Anteil der viralen Impfstoffe im vergangenen Jahr bei 59 Prozent. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr. 28 Prozent entfielen auf Mehrfach­impfstoffe und sechs Prozent auf bakterielle Impfstoffe.

Wie IQVIA weiter mitteilte, teilen sich fünf Pharmaunternehmen 94 Prozent des Umsatzes unter sich auf. Das sind GlaxoSmithKline (GSK), Pfizer Pharma, MSD Merck Sharp & Dome, Sanofi-Aventis und Mylan Healthcare. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Essen – Eine private Kita in Essen verlangt vor der Anmeldung den Impfausweis der Kinder und hat damit die Dauerdiskussion über eine Impfpflicht neu entfacht: Die „Kinderkiste“ in Essen und vier
Kita-Träger in Essen führt Impfpflicht für alle Kinder ein
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
31. Januar 2019
Berlin – Ab diesem Jahr soll es beim bundesweiten Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) einige Neuerungen geben. Bei einer Jubiläumsveranstaltung
RKI und KVen wollen Lücken beim Impfmonitoring schließen
24. Januar 2019
Melbourne – Seit der Einführung der Rotaviren-Impfung ist es in Australien zu einem leichten Rückgang der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes gekommen. Dies berichten Epidemiologen des Landes in JAMA
Rotaviren-Impfung könnte vor einem Typ-1-Diabetes schützen
22. Januar 2019
Köln – Frauen lassen sich zunehmend in jüngerem Alter gegen humane Papillomviren (HPV) impfen. Darauf weist das Wissenschaftliche Institut der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP) hin, das Daten
Mehr HPV-Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs im jüngeren Alter
22. Januar 2019
Langen/Bonn – Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen plant einen Neubau und denkt dabei auch über einen Umzug in andere Städte nach. Die Entscheidung, wohin die Einrichtung mit ihren etwa 800
LNS
NEWSLETTER