NewsÄrzteschaftAids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen

Mittwoch, 6. Februar 2019

/gamjai, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in der gynäkologischen Praxis“. Der Leitfaden soll Frauenärzte dabei unterstützen, HIV zu thematisieren und im richtigen Moment einen HIV-Test anzubieten. Die Broschüre ist Teil der Kampagne „Kein Aids für alle – bis 2020!“

Laut der Deutschen Aids-Hilfe erkranken in Deutschland jedes Jahr mehr als 1.000 Menschen an Aids, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen und deswegen nicht behandelt werden können. „Späte Diagnosen betreffen oft Menschen, bei denen man nicht mit HIV rechnet. Gerade bei Frauen wird HIV häufig lange übersehen, wenn sie zu keiner besonders stark von HIV betroffenen Gruppe gehören“, erläuterte Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen Aids-Hilfe.

Anzeige

Das habe verschiedene Gründe: „HIV ist im Praxisalltag selten. Die Symptome einer HIV-Infektion können auch andere Ursachen haben. Das Gespräch über Sexualität kann heikel sein“, zählte er auf und betonte: „Wir brauchen die fachärztliche Unterstützung, damit in Zukunft niemand mehr an Aids erkrankt. Eine frühe Diagnose ermöglicht eine optimale Behandlung.“

Der Berufsverband der Frauenärzte unterstützt die Aktion der Deutschen Aids-Hilfe. „Wir Gynäkologen können eine Schlüsselrolle einnehmen, indem wir offen über sexuelle Gesundheit sprechen und herausfinden, ob ein HIV-Test angebracht ist. Denn die große Mehrheit der Frauen kommt regelmäßig zu uns, sei es für Vorsorge­untersuchungen, in Sachen Verhütung oder zur Familienplanung“, sagte dessen Präsident Christian Albring.

Die Broschüre rückt HIV als mögliche Krankheitsursache ins Bewusstsein und informiert unter anderem über Symptome frischer und verschleppter HIV-Infektionen, die Gesprächsführung in der Anamnese und vor dem HIV-Test sowie bei der Mitteilung einer HIV-Infektion. Weitere Themen sind HIV-Testverfahren und die Abrechnung von HIV-Tests außerhalb des Laborbudgets. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
27. März 2020
Berlin – Für Kinder- und Jugendärzte wird im Zusammenhang mit dem Schwangerschaftskonfliktgesetz zum 1. April eine neue Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Das haben die
Höhere Honorare für Beratung von Schwangeren
11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER