NewsÄrzteschaftLeitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden

Mittwoch, 6. Februar 2019

/QUALIA studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fach­gesell­schaften (AWMF) will die evidenzbasierten medizinischen Leitlinien der Fachgesell­schaften als Applikation (App) für Smartphone und Tablet verfügbar machen. Ziel ist, Ärzten, Medizinstudierenden und Patienten das Leitlinienwissen noch besser zugänglich zu machen.

Außerdem soll die Digitalisierung es ermöglichen, Leitlinien oder Leitlinienkomponenten über Systemgrenzen hinweg nutzbar zu machen. Leitlinienwissen ließe sich dann unmittelbar in digitalen Informationsangeboten wie Arztinformationssystemen oder einrichtungsinternen Behandlungspfaden, Lernplatt­formen für die Ausbildung von Medizinstudierenden und Informationsportalen für Patienten und Bürger einbinden. 

Anzeige

Bis zum Jahr 2022 sollen die Leitlinien in App-Form verfügbar sein. „Dann können Leitlinien noch besser dazu beitragen, verlässliches Wissen in der medizinischen Ausbildung und Versorgung zu verankern sowie durch entsprechende Informations­angebote die Autonomie und das Selbstmanagement von Patienten und Bürgern zu stärken“, hieß es aus der AWMF.

Die Arbeitsgemeinschaft wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die über 100.000 allgemeinen Gesundheits-Apps, die derzeit verfügbar seien, keinerlei verbindlicher Qualitätskontrolle unterliegen. Auch für Ärzte sei es schwierig, die Qualität von Apps in Bezug auf Relevanz, Objektivität, Sicherheit und Vertrauens­würdigkeit einzuschätzen.

Auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes teilte die AWMF mit, dass sie sich daher auch dabei engagiere, mit den Fachgesellschaften gemeinsame pragmatische Qualitätsanforderungen für die Apps zu konsentieren. „Um die Qualität einer App bewerten zu können, müsste man beispielsweise auf ihre Zweckmäßigkeit, ihr Risikopotenzial, ihre ethische Unbedenklichkeit und auf ihre inhaltliche Validität achten“, hieß es aus der Arbeitsgemeinschaft.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Februar 2019
Köln – Erstmals hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Fachgesellschaften bei der Erstellung einer interdisziplinären S3-Leitlinie unterstützt.
IQWiG und Fachgesellschaften erarbeiten erstmals gemeinsam eine S3-Leitlinie
31. Januar 2019
Berlin – Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine überarbeitete Fassung der S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“ erschienen.
S3-Leitlinie zu Adenokarzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergangs aktualisiert
28. Januar 2019
Berlin – Der Gesundheitsakte Vivy wird von sieben weiteren Krankenkassen und zwei Privatversicherern genutzt. Das teilte heute Vivy mit. Demnach können nun auch Versicherte von Audi BKK, Bahn-BKK, BKK
Weitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER