NewsÄrzteschaftLeitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden

Mittwoch, 6. Februar 2019

/QUALIA studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fach­gesell­schaften (AWMF) will die evidenzbasierten medizinischen Leitlinien der Fachgesell­schaften als Applikation (App) für Smartphone und Tablet verfügbar machen. Ziel ist, Ärzten, Medizinstudierenden und Patienten das Leitlinienwissen noch besser zugänglich zu machen.

Außerdem soll die Digitalisierung es ermöglichen, Leitlinien oder Leitlinienkomponenten über Systemgrenzen hinweg nutzbar zu machen. Leitlinienwissen ließe sich dann unmittelbar in digitalen Informationsangeboten wie Arztinformationssystemen oder einrichtungsinternen Behandlungspfaden, Lernplatt­formen für die Ausbildung von Medizinstudierenden und Informationsportalen für Patienten und Bürger einbinden. 

Anzeige

Bis zum Jahr 2022 sollen die Leitlinien in App-Form verfügbar sein. „Dann können Leitlinien noch besser dazu beitragen, verlässliches Wissen in der medizinischen Ausbildung und Versorgung zu verankern sowie durch entsprechende Informations­angebote die Autonomie und das Selbstmanagement von Patienten und Bürgern zu stärken“, hieß es aus der AWMF.

Die Arbeitsgemeinschaft wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die über 100.000 allgemeinen Gesundheits-Apps, die derzeit verfügbar seien, keinerlei verbindlicher Qualitätskontrolle unterliegen. Auch für Ärzte sei es schwierig, die Qualität von Apps in Bezug auf Relevanz, Objektivität, Sicherheit und Vertrauens­würdigkeit einzuschätzen.

Auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes teilte die AWMF mit, dass sie sich daher auch dabei engagiere, mit den Fachgesellschaften gemeinsame pragmatische Qualitätsanforderungen für die Apps zu konsentieren. „Um die Qualität einer App bewerten zu können, müsste man beispielsweise auf ihre Zweckmäßigkeit, ihr Risikopotenzial, ihre ethische Unbedenklichkeit und auf ihre inhaltliche Validität achten“, hieß es aus der Arbeitsgemeinschaft.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
14. Mai 2020
Bratislava − Die slowakischen Gesundheitsbehörden dürfen vorerst nicht mehr die Handydaten ihrer Bürger gegen deren Willen überwachen. Das entschied das Verfassungsgericht in Kosice (Kaschau)
COVID-19: Slowakisches Verfassungsgericht stoppt Handyüberwachung
13. Mai 2020
Berlin − Die geplante deutsche App zur Nachverfolgung von Infektionsketten in der Coronapandemie nimmt sichtbare Formen an. Heute Morgen veröffentlichten der Softwarekonzern SAP und die Deutsche
Konzept für Corona-Warn-App auf Open-Source-Plattform veröffentlicht
11. Mai 2020
Kaiserslautern − Die geplante Corona-Warn-App kann dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zufolge eine zentrale Rolle beim Unterbrechen von Infektionsketten spielen.
Corona-Warn-App könnte zentrale Rolle spielen
7. Mai 2020
Köln – Aktualisierungsbedarf am Disease-Management-Programme (DMP) zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Chronikerprogramm zu COPD sollte aktualisiert werden
6. Mai 2020
Berlin − Die Grünen rufen die Bundesregierung auf, eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App zu schaffen. Dazu will die Bundestagsfraktion morgen einen Antrag in den Bundestag
Grüne rufen nach gesetzlicher Grundlage für Corona-Warn-App
6. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine Neufassung der S1-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von neurogenen Blasenstörungen“ vorgelegt. Sie ist bis bis Januar 2025 gültig.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER