NewsAuslandEU-Kommission will europäische Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission will europäische Patientenakte

Mittwoch, 6. Februar 2019

/angellodeco, stockadobecom

Brüssel – Patienten sollen bei medizinischen Notfällen nach dem Willen der EU-Kommission auch im europäischen Ausland möglichst bald Zugriff auf Gesundheits­daten haben. Die Brüsseler Behörde empfahl den EU-Staaten heute den Aufbau eines Systems zum grenzübergreifenden Zugriff auf Patientenakten. Das soll Behandlungs­fehler verhindern und Doppeluntersuchungen vermeiden. Erklärtes Ziel ist die Europäische Patientenakte (European Electronic Health Records).

In einigen EU-Staaten können Patienten schon heute selbst Röntgenbilder oder Arztbriefe einsehen oder dies Ärzten ermöglichen, wie Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip sagte. Auch grenzüberschreitende Zusammenarbeit habe bereits begonnen. So könnten seit Ende Januar finnische Staatsbürger in Estland elektronische Rezepte einlösen. Luxemburgische Ärzte könnten bald digital in tschechische Krankenakten Einblick nehmen.

Anzeige

Die offizielle Empfehlung der EU-Kommission lautet, die Kooperation auszubauen und gemeinsame technische Standards zu erarbeiten. Angestoßen wurde ein formaler Koordinierungsprozess, bei dem auch Vertreter der Patienten und der Gesundheits­branche gehört werden.

Deutschland kommt beim digitalen Zugang und dem Aufbau einer elektronischen Patientenakte nur schleppend voran. Der Start der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) als Grundlage für eine elektronische Patientenakte hatte sich zuletzt immer wieder verzögert.

Brüssel ist bei der Gesundheitsversorgung nicht zuständig, das fällt in die Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER