NewsAuslandMehrheit der EU-Bürger wünscht mehr Kontrolle beim Einsatz von Algorithmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehrheit der EU-Bürger wünscht mehr Kontrolle beim Einsatz von Algorithmen

Mittwoch, 6. Februar 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Gütersloh – Eine große Mehrheit der Menschen in der Europäischen Union (EU) wünscht einer Umfrage zufolge mehr Klarheit und Kontrolle beim Einsatz von Algorithmen. Laut einer heute von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Befragung sprachen sich drei von vier Teilnehmern dafür aus, derartige computerbasierte Entscheidungen nachvollziehbarer zu gestalten und ein Recht auf Überprüfung durch Menschen zu verankern.

64 Prozent fühlen sich demnach unwohl, wenn Computer Entscheidungen ohne menschliche Beteiligung treffen. Die Akzeptanz dafür schwankt jedoch je nach Einsatzgebiet. Bei Rechtschreibprüfungen können sich 53 Prozent rein computer­basierte Methoden vorstellen, bei hochgradig sensiblen Themen wie der Diagnose von Krankheiten oder der Vorauswahl von Bewerbern auf Stellen sind es lediglich sieben sowie sechs Prozent.

Anzeige

Darüber hinaus halten die Befragten eine Kennzeichnungspflicht für Algorithmen für wünschenswert, um für mehr Transparenz zu sorgen. Die Stiftung befürwortete das. Die EU sei bei der Schaffung eines solchen „Vermummungsverbots für Algorithmen in der Pflicht, erklärte sie. Die EU muss als globaler Akteur einen eigenen Weg ins Zeitalter der Algorithmen finden, betonte Stiftungsvorstand Jörg Dräger in Gütersloh.

Zugleich zeigte die Umfrage, dass fast die Hälfte der Europäer nicht weiß, was Algorithmen sind. Nur acht Prozent gaben an, viel darüber zu wissen. Genauere Vorstellungen, wo derartige Entscheidungsprozesse eingesetzt werden, haben demnach nur wenige. Etwa ein Fünftel war gar nicht über die Anwendungsfelder von Algorithmen orientiert, hieß es.

Unterschiede zwischen den Ländern

Dabei offenbarte die Studie auch erhebliche Unterschiede zwischen den Staaten. So fanden drei Prozent der Befragten in Polen den Einsatz von Algorithmen beängstigend, in Frankreich waren es dagegen 21 Prozent. Im Schnitt waren 34 Prozent der Menschen unentschlossen, was sie von diesen halten sollten. In Deutschland belief sich der Wert auf 36 Prozent. Die Stiftung forderte eine gesamteuropäische Diskussion und Strategie zum Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz.

Die Grünen-Bundestagsfraktion forderte als Konsequenz aus den Ergebnissen eine breite gesellschaftliche Debatte über Algorithmen. Anna Christmann, Grünen-Obfrau in der Enquetekommission künstliche Intelligenz, nannte die Bundestagskommission genau den richtigen Ort für solch eine Debatte.

Tabea Rößner, Grünen-Sprecherin für Netzpolitik, nannte ein Transparenzkennzeichen für künstliche Intelligenz und Algorithmen einen möglichen sinnvollen Ansatz. Es sei „höchste Zeit“, Mechanismen für eine Überprüfbarkeit und Kontrolle von Algorithmen und künstlicher Intelligenz zu entwickeln. Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) stehe in der Pflicht, deutlich mehr für die Aufklärung der Menschen und die Transparenz und Regulierung von Algorithmen zu tun.

Die Ergebnisse der Bertelsmann-Studie basieren auf einer Befragung von knapp 11.000 Menschen aller 28 EU-Mitgliedstaaten und ist laut Stiftung repräsentativ für die Bürger der gesamten EU und der sechs größten Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen und Spanien. Es handelte sich um eine Onlinebefragung der Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Dalia Research. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
15. April 2019
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
9. April 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI) ethische Standards setzen. Die EU-Kommission veröffentlichte heute Leitlinien einer Expertengruppe, die
EU will Standards bei „vertrauenswürdiger“ künstlicher Intelligenz setzen
18. März 2019
Tokio – Japan setzt angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft bei der Pflege verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Lange Zeit standen einfache Roboter, die Pflegekräfte bei der
Japan setzt verstärkt auf Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
26. Februar 2019
Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie
Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
LNS
NEWSLETTER