NewsAuslandLösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“

Donnerstag, 7. Februar 2019

Sea Watch 3 /dpa

Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungs­schiffe finden. „Aus unserer Sicht ist es das Gebot der Humanität, dass wir nicht von Fall zu Fall neu diskutieren, welches Land in welcher Größenordnung bereit ist, unter welchen Umständen schiffbrüchige Personen aufzunehmen“, sagte Innen-Staats­sekre­tär Stephan Mayer (CSU) heute bei einem Treffen der EU-Innenminister in Bukarest.

Deutsches Anliegen sei, einen „deutlichen Schritt voranzukommen, was die Schaffung eines temporären Adhoc-Verteilmechanismus anbelangt“. Es sei unwürdig, dass immer wieder neu darüber verhandelt werden müsse.

Anzeige

In den vergangenen Monaten hatten Italien und Malta privaten Rettungsschiffen mit Migranten an Bord immer wieder verboten, an ihren Küsten anzulegen. Zur Bedingung machten die Regierungen in Rom und Valletta, dass andere EU-Staaten die Menschen aufnehmen.

Zuletzt mussten 47 Menschen fast zwei Wochen an Bord der deutschen „Sea-Watch 3“ ausharren, ehe sie in Italien an Land durften. Voraussetzung dafür war, dass sich kurzfristig mehrere EU-Länder – unter ihnen Deutschland – zur Aufnahme der Migranten bereit erklärt hatten. Wie heute bekannt wurde, nimmt Deutschland neun der Migranten von der „Sea-Watch 3“ auf. Meyer zufolge habe man hierzulande seit Juli 184 Migranten aufgenommen. Es seien jedoch noch nicht alle in Deutschland angekommen.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos betonte, es brauche Übergangsregeln, bis die EU-Staaten sich auf eine Asylreform geeinigt hätten. „Es kann nicht bei Ad-hoc-Lösungen bleiben.“

Die Asylpolitik der EU kommt allerdings seit Jahren kaum voran, weil die Staaten­gemeinschaft sich nicht auf eine verbindliche Quote zur Verteilung von Flüchtlingen auf alle Länder einigen kann. Staaten wie Ungarn und Polen wollen sich partout nicht dazu verpflichten lassen, Migranten aufzunehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Medizinische Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung werden von ausländischen Versicherten deutlich seltener in Anspruch genommen als von Deutschen. Die Quote ist bei den Zuwanderern
Ausländer nehmen Rehamaßnahmen seltener in Anspruch als Deutsche
18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
Nach Überschwemmungen droht in Mosambik Hunger
15. April 2019
Athen – Vor der griechischen Insel Samos ist ein Boot mit Dutzenden Migranten gekentert. Rettungskräfte entdeckten gestern die Leiche einer Frau, wie das Staatsradio (ERT) unter Berufung auf die
Flüchtlingsboot in der Ägäis gekentert
12. April 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afghanistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER