NewsVermischtesErmittlungen wegen Falschaussagen in Prozess um Niels H.
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ermittlungen wegen Falschaussagen in Prozess um Niels H.

Donnerstag, 7. Februar 2019

/dpa

Oldenburg – Im Zusammenhang mit dem Prozess gegen den des hundertfachen Mordes beschuldigten ehemaligen Krankenpfleger Niels H. ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen vier Mitarbeiter eines Krankenhauses wegen möglicher Falschaussage. Ein Sprecher der Anklagebehörde im niedersächsischen Oldenburg bestätigte heute entsprechende Medienberichte.

Demnach geht es um vier Fälle möglichen Meineids und einen Fall von uneidlicher Falschaussage. Weitere Details nannte er nicht. Einem Bericht der Nordwest-Zeitung zufolge handelt es sich um einen Oberarzt, einen Vizestationsleiter sowie zwei Krankenschwestern eines Krankenhauses in Oldenburg, an dem H. beschäftigt war.

Anzeige

Sie hatten sich bei ihrer Zeugenbefragung vor Gericht demnach auf Erinnerungslücken berufen. Das Gericht habe sich darüber verärgert gezeigt und die Zeugen – in einem relativ seltenen Schritt – vereidigen lassen. Falschaussagen vor Gericht werden bestraft. Die Mindeststrafe für einen Meineid liegt bei einem Jahr Gefängnis.

H. soll über Jahre hinweg Patienten auf Intensivstationen in zwei Kliniken in Oldenburg und Delmenhorst getötet haben. Der wegen mehrerer Taten zu lebenslänglicher Haft verurteilte Mann muss sich derzeit vor dem Landgericht in Oldenburg wegen 100 weiterer Morde verantworten. Er soll den Patienten Medikamente gegeben haben, um lebensbedrohliche Zustände auszulösen und sie dann wiederzuleben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
Landesärztekammer will in Dopingaffäre selbst ermitteln
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
LNS
NEWSLETTER