NewsPolitikSüdschleswigscher Wählerverband fordert Modellversuch mit Cannabis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Südschleswigscher Wählerverband fordert Modellversuch mit Cannabis

Donnerstag, 7. Februar 2019

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein soll nach Ansicht des Südschleswigschen Wählerverbands (SSW) einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis starten. „Die bisherige Drogenpolitik, die auf Kriminalisierung und Strafverfolgung setzt, ist kläglich gescheitert“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer.

Sie sei teuer und ineffektiv. Meyers Ansicht nach besteht Handlungsbedarf. „Denn der Cannabiskonsum steigt – ebenso wie der THC-Gehalt in den gehandelten Produkten. Daran werden auch Verbote und Strafen nichts ändern, wie die Erfahrung gezeigt hat.“ Eine kontrollierte Abgabe könne eine sinnvolle Alternative sein.

Anzeige

Meyer fordert die Landesregierung daher nun in einem Antrag für die kommende Landtagssitzung auf, einen Modellversuch zu starten. „Mit einem Modellversuch zum 1. Januar 2020 ließen sich noch in dieser Wahlperiode wegweisende Erkenntnisse gewinnen“, sagte Meyer. Er betonte, im Koalitionsvertrag von CDU, FDP und Grünen stehe zwar, dass ein solcher Modellversuch geprüft werden soll, aber „das ist nun mehr als 19 Monate her – und passiert ist gar nichts“.

Die Landesregierung wies den Vorwurf zurück. „Das Land hat geprüft und sich bereits dafür eingesetzt, die rechtlichen Voraussetzungen auf Bundesebene für Modell­versuche zu schaffen“, sagte ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums. Einer „dafür notwendigen bundesgesetzlichen Änderung kann das Land nicht vorgreifen“.

Den Angaben zufolge hatte sich Schleswig-Holstein bereits 2017 gemeinsam mit anderen Ländern im Bundesrat für die Möglichkeit wissenschaftlich begleiteter Versuchsprojekte mit kontrollierter Cannabisabgabe eingesetzt. Die Bundesregierung sollte demnach über die Länderkammer aufgefordert werden, eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes vorzunehmen.

So sollte die Rechtsgrundlage für die Abgabe ärztlich nicht verschriebener Gebrauchsmengen von Cannabis an Erwachsene im Rahmen wissenschaftlich begleiteter und kontrollierter Versuchsprojekte geschaffen werden. Dies sei jedoch abgelehnt worden, teilte das Ministerium weiter mit. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725920
Syntaxie
am Samstag, 9. Februar 2019, 00:00

Merkbefreit !?

Das übliche Blabla ...
Die moderne Art von Hexenjagd und Inquisition ist nicht gescheitert.
Die Kriminalisierung usw. dient der Pharmaindustrie !

Und prüfen, prüfen, prüfen ... quantitative Wissenschaft, Erbsenzählerei ! Qualität minderwertig, aber noch mehr Studien anleiern !?
Das BfArM lehnt garantiert jedes Modellprojekt ab !
Wie lange will die merkbefreite Politik denn die am Thema interessierte Öffentlichkeit noch hinter's Licht führen ?

Die Studie mit den 46 rausgepickten 14 Jährigen Aspies...
Besonders auffällig kritisiert auch von der Leiterin der Capris-Studie; die Tatsache mit den fehlenden Drogentests. Tja... Aspies haben die Eigenschaft nur sehr selten zu Lügen. Tests waren nicht erforderlich !

Das BfArM ist einfach eine korrupte Bande... wieviel hat es denn kassiert für Zulassungen von "chemischen Rücklaufsperren" ?
Solches Zeug ist mindestens als böser Unfug zu werten.

Mit der Idee von Modellversuch hat sich der SSW, wie ALLE anderen prinzipiell auch als merkbefreit erwiesen.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Zuschläge im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt. Aurora erhielt den Zuschlag
Erste Zuschläge für Cannabisanbau in Deutschland zu medizinischen Zwecken vergeben
17. April 2019
Berlin – Medizinische Fachgesellschaften und Fachverbände haben Kritik am Umgang der Medien mit medizinischem Cannabis geübt. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,
Fachgesellschaften warnen vor unkritischem Cannabiseinsatz
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
29. März 2019
London – Eine genetische Funktionsstörung in einem Enzym, das ein körpereigenes Cannabinoid abbaut, hat einer 67-jährigen Frau aus Schottland zu einem offenbar fröhlichen Leben ohne Schmerzen und
Genmutation: Körpereigene Cannabinoide machen Frau schmerzlos, sorgenfrei, aber auch leichter verletzbar
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Cannabis in der Schwangerschaft könnte Psychoserisiko der Kinder erhöhen
21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER