NewsPolitikVerbraucherzentrale mahnt rückwirkende Zahlung von Krankengeld an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbraucherzentrale mahnt rückwirkende Zahlung von Krankengeld an

Donnerstag, 7. Februar 2019

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Hannover – Wer bei seiner Krankenkasse keine lückenlose Krankschreibung einreicht, kann derzeit seinen Anspruch auf Krankengeld verlieren. Diese Krankengeldfalle soll im neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) der Bundesregierung beseitigt werden. Nun werden Forderungen laut, dass die Regelung auch rückwirkend gilt.

Die Bundesregierung sieht im TSVG vor, dass der Anspruch auf Krankengeld auch dann bestehen bleibt, wenn die weitere Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit nicht unmittelbar am nächsten Werktag erfolgt. Ausreichend soll sein, diese spätestens innerhalb eines Monats einzureichen, nach dem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit durch den Arzt.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale (VZ) Niedersachsen forderte heute, dass die Neuregelung auch rückwirkend in Kraft treten soll. „Wir haben regelmäßig Fälle, in denen Patienten durch ein kleines Versäumnis in finanzielle Schwierigkeiten geraten“, sagte VZ-Gesundheits­experte Kai Kirchner. Die soziale Ungerechtigkeit sei nicht nachvollziehbar.

Das Krankengeld – etwa 70 Prozent vom beitragspflichtigen Gehalt – wird laut Kirchner maximal 78 Wochen gezahlt, auch über das Ende eines Arbeitsverhältnisses hinaus. Wer den Anspruch verliere, dem bleibe meist nur der Antrag auf Hartz IV, sagte der Referent für Gesundheit und Pflege der Verbraucherzentrale. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680864
Machts Sinn
am Samstag, 16. Februar 2019, 05:48

TSVG: Doch noch Diskussion zum Krankengeld?

Nachdem die Parteien durch regungsloses Verharren
lange vorgaben, tot zu sein, gibt es nun ein Lebenszeichen
von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

https://www.krankenkassenforum.de/aktuelles-und-meinungen-zur-gesundheitspolitik-f9/krankengeldfalle-terminservice-und-versorgungsgese-t10146-s165.html#p92161
Avatar #680864
Machts Sinn
am Samstag, 9. Februar 2019, 08:53

Opfer der illegalen Krankengeld-Falle entschädigen !

.
Nach 10 Jahren illegaler BSG-Krankengeld-Falle und 3 ½ Jahren unverhältnismäßiger gesetzlicher Krankengeld-Falle sind sich inzwischen alle politischen Kräfte einig, dass die Sozialrechts-Guillotine zur Trennung der Krankengeld-Bezieher von ihren mit Zwangsbeiträgen erworbenen Leistungs-Ansprüchen seit jeher „unangemessen“ ist und für die Versicherten eine „besondere Härte“ darstellt. Anderen ist diese Erkenntnis weniger neu: https://up.picr.de/34877577ri.pdf.

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) soll die bisher willkürliche Sanktionierung formaler Unzulänglichkeiten („Obliegenheitsverletzungen“) „in unterschiedlichem Maße“ künftig beseitigt und „Gleichbehandlung gewährleistet“ werden.

Trotz der Initiative aus seinem Ministerium hat sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter (und Kanzlerkandidat) Jens Spahn als Enttäuschung erwiesen: Anstatt zu seiner eigenen Fehleinschätzung vor 6 Jahren - http://up.picr.de/30369966db.pdf - sowie zum politischen Versagen der CDU seitdem zu stehen und Verantwortung für die Opfer zu übernehmen, liegt offenbar näher, beides stillschweigend unter den Teppich kehren. Die Medien interessiert das bisher nicht; sie lassen sich vom Ärzte- und Therapeuten-Getöse beeindrucken. Auch die SPD ist in der von ihr versprochenen „Zeit für mehr (soziale) Gerechtigkeit“ zum Thema „illegale Krankengeld-Falle und ihre Opfer“ abgetaucht. Auch die Spuren für ihre Gründe identischer Interessen reichen einige Jahre zurück: http://up.picr.de/33847575ji.pdf und http://up.picr.de/33856674kg.pdf.

So verwundert nicht weiter, dass es auf dieses Schreiben an die Bundesregierung vom 25.11.2018 bisher keine Reaktion gibt: https://up.picr.de/34427619rl.pdf

Doch die SPD liegt bei 15 % und Andrea Nahles muss sich profilieren. Mit ätschi-bätschi-Ringelreihen-Spielchen - https://www.krankenkassenforum.de/aktuelles-und-meinungen-zur-gesundheitspolitik-f9/krankengeldfalle-terminservice-und-versorgungsgese-t10146-s165.html#p91898 - kommt sie nicht länger durch. Sabine Dittmar will sicher nicht das Bauern-Opfer werden. Wer weiß, vielleicht ist Nahles` Fraktions-Vorsitz-CDU-Pendant Ralf Brinkhaus bereits gesprächsbereit: https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/ralph-brinkhaus/question/2019-01-25/309276.

Am 10./11.02.2019 findet die Jahresauftaktklausur der SPD-Spitze in Berlin statt. Nach dem Wirbel um das sog. „Sozialstaatskonzept 2025“ sind Diskussionen um die Krankengeld-Falle und die Entschädigung der vielen tausend Opfer staatlichen Versagens nun zwingend.

Sonst führt Bundessozialminister Hubertus Heil auch seine Gesetzesinitiative zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts im Vorfeld ad absurdum: https://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/gesetz-zur-regelung-des-sozialen-entschaedigungsrechts.html.

Mit über 20 Milliarden Euro Krankenkassen-Überschüssen ist ausreichend Geld vorhanden.

Für näher Interessierte und zur Dokumentation: https://www.krankenkassenforum.de/aktuelles-und-meinungen-zur-gesundheitspolitik-f9/krankengeldfalle-terminservice-und-versorgungsgese-t10146-s135.html#p91468
.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2018
Kassel – Erkrankte Arbeitnehmer sind nach Ablauf der sechswöchigen Lohnfortzahlung selbst dafür verantwortlich, dass ihre Krankenkasse sämtliche Krankmeldungen zeitnah erhält. Wird die einwöchige
Bundessozialgericht sieht Arbeitnehmer bei Krankmeldung in der Pflicht
18. April 2018
Magdeburg – Wenn das Kind krank ist, bleiben immer häufiger die Väter zu Hause. Diesen Trend hat die Barmer auf Basis von Daten ihrer Versicherten zum Kinderkrankengeld ermittelt. Demnach stieg der
Väter bleiben häufiger beim kranken Kind
12. April 2018
Berlin – Rund 1.500 gesetzlich Krankenversicherte haben sich im vergangenen Jahr an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gewendet, weil ihre Krankenkasse die
Krankenkassen akzeptierten mehr als 1.500 Krankschreibungen nicht
12. April 2018
Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten
Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
14. November 2017
Berlin – Angesichts der laufenden Sondierungsverhandlungen zur künftigen Regierungspolitik hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) die vier Parteien ermahnt, sich die Fehlentwicklungen
Koalition soll Änderungen beim Krankengeld forcieren
23. Juni 2017
Berlin – Krankengeldbezug, Behandlungsfehler und Verweigerung der Einsicht in die Krankenakte: Zu diesen drei Themen suchten auch im Jahr 2016 ein Großteil der Versicherten Rat bei der Unabhängigen
Krankengeld bleibt Beratungsthema Nummer eins
19. Juni 2017
Koblenz – Braucht ein Versicherter ein Verlängerung seiner Krankschreibung, muss er sich sogar an einem Rosenmontag darum kümmern. Das entschied das Sozialgericht Koblenz rechtskräftig, wie ein
LNS
NEWSLETTER