NewsMedizinNeuentdeckte Art Immunzellen an Multipler Sklerose beteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuentdeckte Art Immunzellen an Multipler Sklerose beteiligt

Donnerstag, 7. Februar 2019

Umfassende Karte der Immunzellpopulationen während einer Entzündung im Zentralnervensystem. Jede Immunzelle ist ein Punkt. /Universitätsklinikum Freiburg

Freiburg – Bislang unbekannte Immunzellen haben Wissenschaftler um Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) nachgewiesen. Ihre Ergebnisse sind im Wissenschaftsmagazin Science erschienen (2019; doi: 10.1126/science.aat7554). 

Dass bei der MS Fresszellen des Blutes und des Gehirns beteiligt sind, ist seit vielen Jahren bekannt, unklar blieb laut den Autoren bislang jedoch, welche Subtypen genau an der Autoimmunreaktion beteiligt sind. In einem Tiermodell der MS haben die Wissenschaftler dies jetzt nach eigenen Angaben herausgefunden. Die Forscher verwendeten für ihre Arbeit neuartige Einzelzellanalysen.

Anzeige

„Diese Methoden erlauben uns, ein völlig neues zelluläres Bild von sehr komplexen Geweben wir dem Hirn zu erlangen“, sagte Dominic Grün, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik Freiburg, der an dieser Studie beteiligt war. So konnten die Forscher aus Freiburg und München eine Art Immunzell­atlas für das Gehirn erstellen. Sie zeigten außerdem, wie diese Zellen die Autoimmun­erkrankung MS vorantreiben.

Die Erstautorin der Studie Marta Joana Costa Jordão, Doktorandin am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg, konnte darüber hinaus zeigen, dass verschiedene Fresszellen im Gehirn während der Erkrankung chronisch aktiviert bleiben. Bislang wurde angenommen, dass sie durch zirkulierende Blutzellen rasch erneuert werden. „Diese Daueraktivierung der Immunzellen könnte erklären, warum bei MS das Gehirn über Jahre chronisch angegriffen wird“, sagte Costa Jordão.

„Das Hauptproblem bei der bisher unzureichenden Therapie war, dass das gesamte Immunsystem gehemmt wurde. Wir konnten jedoch neuartige Subtypen von Zellen finden, die spezifisch für die lokale Entzündung und Zerstörung bei der MS sind. Die könnten somit ganz gezielt ausgeschaltet werden“, sagte Prinz.  

MS ist eine der häufigsten entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS). In Deutschland sind etwa 120.000 Menschen an MS erkrankt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Chicago und Melbourne – Eine nicht myeloablative Stammzelltherapie hat in einer offenen randomisierten Vergleichsstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 165-174) Patienten mit
Multiple Sklerose: Stammzelltherapie zeigt in Vergleichsstudie überlegene Wirkung
28. Dezember 2018
Essen/Münster – Die Blutgerinnung und das Enzym Kallikrein nebst seiner Vorstufe Kinin tragen dazu bei, dass weiße Blutkörperchen bei der Multiplen Sklerose (MS) die Blut-Hirn-Schranke überwinden und
Wie Immunzellen bei Multipler Sklerose die Blut-Hirn-Schranke überwinden
19. Dezember 2018
München – Fingolimod (Gilenya) hat in der Europäischen Union (EU) eine Zulassung für die Therapie einer Multiplen Sklerose (MS) bei Kindern ab zehn Jahren erhalten. Bislang war der Wirkstoff nur für
Fingolimod erhält in der EU Zulassung zur MS-Therapie bei Kindern und Jugendlichen
22. November 2018
Silver Spring/Maryland – Das Absetzen des Immunsuppressivums Fingolimod, das seit 2011 zur Behandlung einer hochaktiven, schubförmig-remittierend verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist,
FDA warnt bei Multipler Sklerose vor deutlicher Verschlechterung nach Absetzen von Fingolimod
29. Oktober 2018
München – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat sein neues Qualitätshandbuch mit den aktualisierten Empfehlungen zur Behandlung der MS vorgestellt. Das KKNMS gibt seine
Handbuch zur Therapie der Multiplen Sklerose aktualisiert
12. Oktober 2018
Zürich – Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2018;
Autoantigen der Multiplen Sklerose möglicherweise entdeckt
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Einen Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) mit dem Ende 2017 eingeführten Mavenclad (Cladribin-Tabletten) hat das Dienstleistungsunternehmen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER