NewsHochschulenUniversitätsklinik Hamburg-Eppendorf startet Onkolotsen-Programm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf startet Onkolotsen-Programm

Freitag, 8. Februar 2019

/Rido, stockadobecom

Hamburg – Ein neues Onkolotsen-Programm hat das Universitäre Krebszentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UCCH) initiiert. Ein „Onkolotse“ unterstützt danach ab sofort Krebspatienten sowie deren Angehörige in den verschiedenen Phasen der Erkrankung.

„Onkolotsen sind stetiger Ansprechpartner und Begleiter für Krebspatienten und deren Angehörige“, erläuterte Andrea Morgner-Miehlke, stellvertretende Direktorin des UCCH. Sie stimmten sich eng mit den Netzwerken aus Behandlern und Gesundheitsversorgern ab und könnten so Lotsenhilfe bieten, damit Patienten einen optimalen Weg durch die medizinischen, sozialrechtlichen und organisatorischen Versorgungsangebote finden.

Anzeige

„Patienten und deren Angehörige haben in jeder Phase der Krebserkrankung immer wieder viele Fragen“, ergänzte die künftige Hamburger Onkolotsin Anja Weber. Sie wolle dabei helfen, Antworten auf diese Fragen zu geben und die richtigen Ansprechpartner in unserem komplexen Gesundheitssystem zu finden. „So berate ich beispielsweise in der Vorbereitung auf Arztgespräche, in der Kommunikation mit den Krankenkassen oder helfe, Bewegungsangebote in der Nähe zu finden“, sagte sie.

Das UCCH weist darauf hin, dass die Onkolotsen nicht nur an der Uniklinik selbst arbeiten werden, sondern auch die sogenannten Gesundheitskioske unterstützen. Diese bieten niederschwellige Gesundheitsangebote speziell für Hamburger in sozial benachteiligten Stadtteilen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Die ambulante Krebsberatung wird weiterhin nur unzureichend finanziert, obwohl seit Anfang Juli eine gesetzliche Regelung dazu greift. Das kritisiert die Deutsche Krebsgesellschaft. Die
Weiterhin Kritik an Finanzierung der Krebsberatung
2. Juni 2020
Alexandria – Die ausgeprägte Fatigue von Patenten mit einem hochgradigen Gliom bessert sich bei Therapie mit dem Psychostimulanz Armodafinil nicht relevant. Das zeigt eine Phase-III-Studie, die Alyx
Fatigue bei Gliomen wird mit Psychostimulanz nicht besser
10. Februar 2020
Bonn – Das Centrum für Integrierte Onkologie Bonn (CIO) am Universitätsklinikum Bonn (UKB) baut Kunsttherapie in die Betreuung von Krebspatienten ein. Die Uniklinik arbeitet dabei mit dem
Uniklinik Bonn baut Kunst in Therapie für Krebspatienten ein
23. September 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen künftig von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) finanziert werden. Das geht aus dem „Änderungsantrag 22“ der Fraktionen von Union und SPD zur
Krebsberatung soll von Krankenkassen finanziert werden
1. August 2019
Schwerin – Mit acht speziellen Beratungsstellen will die Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern die Betreuung von Krebspatienten verbessern. Rund 40 Prozent der Krebspatienten bräuchten nach der
Acht Beratungsstellen für Krebspatienten in Mecklenburg-Vorpommern geplant
20. Juni 2019
München – Eine neue Onlinesuche mit psychoonkologischen Hilfsangeboten für Krebskranke und ihre Angehörigen hat das Portal Psycho-Onkologie Online (POO) eingerichtet. Der Suchdienst ist in
Portal vermittelt psychoonkologische Hilfsangebote für Krebskranke und Angehörige
7. Mai 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen ab dem 1. Januar 2020 von den Krankenkassen mit zunächst jährlich rund 21 Millionen Euro gefördert werden. Das sieht ein Änderungsantrag der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER