NewsÄrzteschaftAugen­screening per Smartphone möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augen­screening per Smartphone möglich

Donnerstag, 7. Februar 2019

/Nada Sertic, stockadobecom

München – Das Smartphone könnte in Zukunft augenärztliche Untersuchungen ermöglichen. Das ist das Ergebnis einer von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) geförderten Pilotstudie in Indien.

Dafür haben Bonner Wissenschaftler den Augenhintergrund von Diabetespatienten mithilfe eines speziellen Smartphoneadapters untersucht und bei jedem fünften Patienten Anzeichen einer diabetischen Retinopathie gefunden. Die Augenerkrankung kommt bei Menschen mit Diabetes häufig vor und kann unbehandelt zur Erblindung führen.

Anzeige

„Smartphones sind heutzutage allgegenwärtig, und die Kameras vieler Geräte sind so gut, dass sie sich prinzipiell für die medizinische Bildgebung eignen“, erklärte Studienleiter Maximilian Wintergerst.

Vor allem Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern könnten künftig von dem smartphonebasierten Untersuchungs­gerät profitieren. Aber auch in deutschen Pflegeheimen oder ländlichen Regionen sei der Einsatz der modifizierten Handykamera denkbar.

„Der große Vorteil dieser Methode sind die geringen Anschaffungskosten und die hohe Mobilität“, erklärte Wintergerst. Die Smartphoneaufnahmen reichten qualitativ zwar nicht an die konventioneller Geräte in einer Augenarztpraxis heran, böten für Menschen in medizinisch unterversorgten Regionen aber „eine leicht zugängliche, erschwingliche Alternative“, so der Experte.

Ideal wäre aus seiner Sicht die Kombination mit Tele­medizin, sodass die Aufnahmen von ärztlichem Hilfspersonal angefertigt und per Mausklick zur ärztlichen Beurteilung an eine Augenklinik übermittelt werden könnten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 8. Februar 2019, 15:47

.... das werden viele Ärzte nicht wahrhaben wollen, dass eine App

etwas leisten kann, was sie bisher ausschließlich im Kompetenzbereich von Ärzten gesehen haben.

Dass Apps helfen/unterstützen können und werden, ist für mich sonnenklar. Da die App nur Vorab-Infos liefert, die eigentliche Behandlung erfordert immer noch einen Arzt, stellt sie aus meiner Sicht auch keinerlei Bedrohung für die Ärzteschaft dar.

Ganz im Gegenteil. Je mehr Erkrankungen (weltweit) früher / besser / rechtzeitiger diagnostiziert werden können, desto höher ist der Behandlungsbedarf durch Ärzte. Technischer Fortschritt schafft mehr zusätzlichen Behandlungsbedarf, als er beseitigt.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
22. Mai 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt einen Teil der Projekte, die aus dem „WirVsVirus“-Hackathon im März hervorgegangen sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro sollen
COVID-19: 1,5 Millionen für digitale Hilfsprojekte
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
19. Mai 2020
Berlin – Deutsche Universitätskliniken wollen Erkenntnisse aus der COVID-19-Krise nutzen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Zum Auftakt des diesjährigen Healthcare Hackathons
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER