NewsÄrzteschaftAOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf

Donnerstag, 7. Februar 2019

/Racle Fotodesign, stockadobecom

München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine entsprechende Neufassung des bisherigen Vertrags haben AOK Bayern und Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beschlossen.

Im Rahmen des Vertrags erklären Kinder- und Jugendärzte künftig besonders ausführlich, wann und warum eine Antibiotikagabe zur Behandlung des Kindes notwendig ist. Auch wie das Medikament eingenommen werden muss und welche Nebenwirkungen eintreten können, bespricht der Pädiater eingehend mit den Eltern.

Anzeige

Ziel dabei ist der AOK zufolge, dem kranken Kind die optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten. Im Antibiotikapass trägt der Kinder- und Jugendarzt ein, welches Antibiotikum warum und in welchem Zeitraum eingesetzt wurde. Uner­wünschte Nebenwirkungen werden ebenfalls dokumentiert. Die lückenlose Dokumentation soll den Familien helfen, aber auch den behandelnden Pädiatern, den Überblick über eingesetzte Antibiotika zu behalten und damit eventuellen Resistenzen vorzubeugen.

Ein weiterer Aspekt ist die Beratung zum Thema Bewegung. Im Rahmen des Präventionskonzepts des Kinder- und Jugendarztvertrags erhalten AOK-versicherte Kinder zeitnah vor ihrem sechsten Geburtstag einen Gutschein für Bewegungs­beratung. Dieser Gutschein kann beim Kinder- und Jugendarzt eingelöst werden.

Der Pädiater ermittelt zunächst, ob und in welchem Umfang das Kind Sport treibt und für welche Sportarten es sich interessiert. Auf dieser Basis rät er zu Bewegungs­angeboten, die den Bedürfnissen des Kindes am besten entsprechen. Abschließend bescheinigt der Kinder- und Jugendarzt die Fitness- und Sportgesundheit für den Breitensport.

Die neuen Leistungen ergänzen das bestehende exklusive Vorsorgepaket des Kinder- und Jugendarztvertrags. Es beinhaltet bereits unter anderem das Amblyopiescreening zur Augenvorsorge, die Sonografie der Niere und Blase sowie die Screeningaudiometrie zur Hörprüfung. Zudem können Kinder- und Jugendärzte bei schwierigen medizi­nischen Fragestellungen online eine fachärztliche Expertenmeinung einholen.

Der pädiatriezentrierte Versorgungsvertrag (PzV) zwischen der AOK Bayern und der BVJK-Service GmbH des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) besteht bereits seit 2009. Mehr als 800 bayerische Kinder- und Jugendärzte sind in dem Vertrag eingeschrieben. Es handelt sich um einen Vertrag für Kinder und Jugendliche in Deutschland, der als sogenannter Add-On-Vertrag die allgemeine kinder- und jugendärztliche Versorgung ergänzt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER