NewsPolitikBrandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis

Donnerstag, 7. Februar 2019

/dpa

Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland hat das Brandenburger Landesamt für Gesundheit dem Brandenburger Pharmahändler Lunapharm die Großhandelserlaubnis entzogen.

„Damit wurde dem Unternehmen mit Sitz in Blankenfelde-Mahlow nun auch jeglicher Handel mit Arzneimitteln auf Dauer untersagt“, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit. Bereits Mitte Januar dieses Jahres hatte das Amt dem Unternehmen die Herstellung von Arzneimitteln und den Handel damit untersagt. Die Großhandelserlaubnis hatte dagegen bis gestern nur geruht.

Anzeige

Unterdessen hat die Geschäftsführerin von Lunapharm, Susanne Krautz-Zeitel, schwere Vorwürfe gegen die Medien und das Ministerium erhoben. Ihr Unternehmen sei aufgrund von unbewiesenen Unterstellungen ohne belastbare Beweise und ohne Möglichkeit einer Verteidigung „öffentlich vorgeführt, ja geradezu geschlachtet“ worden, sagte Krautz-Zeitel in einem heute von ihrer PR-Agentur verbreiteten Inter­view. Die Geschäftsführerin kündigte Schadenersatzforderungen gegen das Land an.

Sie erklärte, ihr Unternehmen habe jederzeit die Herkunft der gehandelten Medikamente überprüft. Dabei habe es von Behörden keinerlei Diebstahlsmeldungen oder sonstige Informationen gegeben. „Wir hatten definitiv zu keinem Zeitpunkt, weder zu den Medikamenten aus Griechenland noch zu den anderen, die wir in Verkehr gebracht haben, Informationen über Diebstähle.“

Auch seien alle 39 Rückstellproben, die auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft überprüft wurden, einwandfrei gewesen, betonte Krautz-Zeitel. So habe es zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefährdung für Patienten gegeben.

Das Ministerium wollte sich mit Verweis auf das laufende Verfahren heute nicht weiter äußern. Der Skandal war im vergangenen Sommer nach einem Bericht des ARD-Magazins „Kontraste“ hochgekocht. Nach einer Untersuchung durch eine Expertenkommission war Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) Ende August zurückgetreten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
29. April 2020
San Diego − In der Coronakrise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen
COVID-19-Medikamente: Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein
27. April 2020
Silver Spring/Maryland − Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz der Malariamittel Hydroxychloroquin und Chloroquin außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt
COVID-19: FDA warnt vor Risiken von Hydroxychloroquin und Chloroquin
24. April 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überprüft in einer Fallstudie den Verdacht, dass der Impfstoff Shingrix mit dem Auftreten von Herpes zoster und bullösen Hautreaktionen assoziiert sein könnte.
PEI-Studie zu potenzieller Herpes-Zoster-Reaktivierung durch Shingrix gestartet
15. April 2020
Amsterdam − Der Einsatz der 3 direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist im klinischen Alltag offenbar nicht mit einer erhöhten Rate von schweren Blutungen
EMA: Anwendungseinschränkungen bei Fosfomycin, keine Bedenken bei DOAC
13. April 2020
Bonn – Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Karl Broich, hat die Einschätzung von Experten bestätigt, dass es noch in diesem Jahr eine Zulassung für
COVID-19: BfArM-Chef hält Zulassung von Arzneimitteln in diesem Jahr für möglich
7. April 2020
Bonn – Wegen des vermehrten Off-Label-Gebrauchs bei der Behandlung von COVID-19-Patienten hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) jetzt eine Anordnung für die Anwendung von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER