NewsPolitikBrandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis

Donnerstag, 7. Februar 2019

/dpa

Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland hat das Brandenburger Landesamt für Gesundheit dem Brandenburger Pharmahändler Lunapharm die Großhandelserlaubnis entzogen.

„Damit wurde dem Unternehmen mit Sitz in Blankenfelde-Mahlow nun auch jeglicher Handel mit Arzneimitteln auf Dauer untersagt“, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit. Bereits Mitte Januar dieses Jahres hatte das Amt dem Unternehmen die Herstellung von Arzneimitteln und den Handel damit untersagt. Die Großhandelserlaubnis hatte dagegen bis gestern nur geruht.

Anzeige

Unterdessen hat die Geschäftsführerin von Lunapharm, Susanne Krautz-Zeitel, schwere Vorwürfe gegen die Medien und das Ministerium erhoben. Ihr Unternehmen sei aufgrund von unbewiesenen Unterstellungen ohne belastbare Beweise und ohne Möglichkeit einer Verteidigung „öffentlich vorgeführt, ja geradezu geschlachtet“ worden, sagte Krautz-Zeitel in einem heute von ihrer PR-Agentur verbreiteten Inter­view. Die Geschäftsführerin kündigte Schadenersatzforderungen gegen das Land an.

Sie erklärte, ihr Unternehmen habe jederzeit die Herkunft der gehandelten Medikamente überprüft. Dabei habe es von Behörden keinerlei Diebstahlsmeldungen oder sonstige Informationen gegeben. „Wir hatten definitiv zu keinem Zeitpunkt, weder zu den Medikamenten aus Griechenland noch zu den anderen, die wir in Verkehr gebracht haben, Informationen über Diebstähle.“

Auch seien alle 39 Rückstellproben, die auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft überprüft wurden, einwandfrei gewesen, betonte Krautz-Zeitel. So habe es zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefährdung für Patienten gegeben.

Das Ministerium wollte sich mit Verweis auf das laufende Verfahren heute nicht weiter äußern. Der Skandal war im vergangenen Sommer nach einem Bericht des ARD-Magazins „Kontraste“ hochgekocht. Nach einer Untersuchung durch eine Expertenkommission war Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) Ende August zurückgetreten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
Torsade de pointes durch Hustensaft: EMA warnt vor Fenspirid
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
5. Februar 2019
Frankfurt/Bonn – Immer wieder versuchen Kriminelle, Arzneimittelfälschungen in den deutschen Pharmahandel zu bringen. Das sollen nun neue Hürden erschweren. Am Samstag startet ein neues Schutzsystem
Neuer Verbraucherschutz gegen Arzneimittelfälschungen
25. Januar 2019
London – Der Wirkstoff Olaratumab, der vor 2 Jahren zur Behandlung von Weichteilsarkomen zugelassen wurde, sollte nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vorerst nicht weiter
Olaratumab: EMA fordert Behandlungsstopp für Krebsmedikament
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER