NewsVermischtesGewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen

Donnerstag, 7. Februar 2019

/Kzenon, stockadobecom

Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflege­kräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder Medikamente nehmen, schlug der GEW-Landes­vorsitzende Tom Erdmann heute vor. Das helfe, betroffenen Schülern einen verlässlichen Schulbesuch zu ermöglichen und Lehrer ein wenig zu entlasten. Auch den Eltern könne das mehr Sicherheit geben.

Modellversuche mit Pflegekräften an Schulen gibt es bereits in Brandenburg und Hessen. In Berlin arbeiten Krankenpfleger laut GEW an einzelnen inklusiven Schulen, an denen Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam lernen. Die Pfleger sollen nach den Vorstellungen der Gewerkschaft Teil der multiprofessionellen Teams an Schulen sein, in denen zum Beispiel Sozialarbeiter tätig sind. „Sie wären natürlich Ansprechpartner für alle und könnten etwa bei kleinen Verletzungen Hilfe leisten“, erläuterte die GEW-Referentin für den Bereich Schule, Klaudia Kachelrieß.

Anzeige

Kernaufgabe wäre aber die Betreuung von Schülern, die etwa wegen Diabetes regelmäßig Insulin spritzen müssen, an epileptischen Anfällen leiden oder aus unterschiedlichen Gründen zeitweise oder dauerhaft Medikamente nehmen müssen. Hierzu gebe es heute keine klaren Vorgaben, in den Lehrerkollegien herrsche Unsicherheit, so Kachelrieß.

Vorbild Brandenburg

Manche Pädagogen seien hier sehr engagiert, andere trauten sich das nicht zu. Das könne nicht nur an den Schulen selbst, sondern etwa bei geplanten Klassenfahrten zu Problemen führen. „Die Einstellung von Pflegekräften wäre ein Schritt zu sagen: ‚Wir wollen an den Schulen alle Kinder mitnehmen’“, so Kachelrieß.

In Brandenburg läuft seit Februar 2017 an 20 Schulen ein Modellprojekt mit Schulkrankenschwestern. Sie helfen bei kleineren Verletzungen, Erkrankungen oder Sportunfällen schnell und organisieren eine weitergehende Behandlung. Sie beraten zudem in Gesundheitsfragen, etwa zu richtiger Ernährung oder ausreichender Bewegung.

Die Zwischenbilanz ist positiv. „Bisherige Ergebnisse haben gezeigt, dass sich damit die Gesundheitsversorgung der Kinder verbessert“, sagte Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) im Oktober des vergangenen Jahres. Als Vertrauenspersonen seien die Schulkrankenschwestern – offiziell Schulgesundheitsfachkräfte genannt wichtige Ansprechpartner nicht nur für die Kinder, sondern auch für Eltern und Lehrer. Sie trügen zur Entlastung an den Schulen bei.

Die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hält die GEW-Forderung dennoch für überzogen. „Angesichts der bestehenden Probleme an Berlins Schulen sind pädagogische besonders sonderpädagogische  Fachkräfte sowie Psychologen und Sozialarbeiter sehr viel wichtiger“, sagte ihr gesundheitspolitischer Sprecher Thomas Seerig. „Ein Kind im Rollstuhl oder ein gehörloses oder blindes Kind braucht spezifische Assistenz und keinen Krankenpfleger.“

In anderen Staaten haben schuleigene Pflegekräfte vielfach eine lange Tradition. In den USA und Großbritannien etwa gibt es bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts School Nurses. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
5. April 2019
Berlin – Nur 18 Prozent der Pflegefachkräfte in Deutschland erhalten nach eigener Einschätzung genug öffentliche Anerkennung für ihre Arbeit. Dagegen haben 79 Prozent der Pflegenden das Gefühl, dass
Nur jede fünfte Pflegefachkraft fühlt sich genügend anerkannt
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
Bundesgerichtshof sieht Erste-Hilfe-Pflicht für Lehrer
2. April 2019
Potsdam – Berlin und Brandenburg wollen im kommenden Jahr zeitgleich ihre jeweiligen Krankenhauspläne auf Grundlage gemeinsamer Versorgungsziele und Planungsgrundsätze beschließen. Beide
Brandenburg und Berlin wollen zeitgleiche Krankenhausplanung
1. April 2019
Berlin – Die Anhebung aller Gehälter von Pflegekräften in Deutschland auf ein tarifliches Niveau würde zwischen 1,4 und 5,2 Milliarden jährlich kosten. Das geht aus einer Studie des IGES-Instituts für
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER