NewsVermischtesJustiz schließt Strafverfahren um Korruption beim Klinikum Ingolstadt ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Justiz schließt Strafverfahren um Korruption beim Klinikum Ingolstadt ab

Freitag, 8. Februar 2019

/dpa

Ingolstadt – Nach jahrelangen Ermittlungen hat die Justiz die Strafverfahren um Vetternwirtschaft am Klinikum Ingolstadt abgeschlossen. Wie die Staatsanwaltschaft gestern berichtete, haben fünf der 16 Beschuldigten Strafbefehle zu Haftstrafen auf Bewährung oder Geldstrafen akzeptiert. Strafrechtlich ging es um Vorwürfe wie Beihilfe zur Untreue oder Beihilfe zur Bestechlichkeit.

Anzeige

Zudem wurden gegen zehn Beschuldigte die Ermittlungen gegen Geldauflagen in Höhe von insgesamt 75.000 Euro eingestellt. Die Ermittlungen gegen eine Frau wurde ohne Gegenleistung eingestellt. Hauptbeschuldigter in der Korruptionsaffäre am Ingolstädter Klinikum war der ehemalige Geschäftsführer, der dem Krankenhaus einen Schaden in Millionenhöhe zugefügt haben soll. Der 63-Jährige hatte sich Ende 2017 in der Untersuchungshaft das Leben genommen.

Gegen den ehemaligen Ingolstädter Oberbürgermeister Alfred Lehmann wird es hingegen kein weiteres Strafverfahren wegen Korruptionsverdachts im Umfeld des Klinikums geben. Die Ermittler hatten dies geprüft, weil der frühere CSU-Rathauschef für ein Beratungsunternehmen tätig war, das wiederum als Jobvermittler für das Krankenhaus arbeitete. Es gebe aber keinen Hinweis auf ein strafbares Verhalten Lehmanns, teilten die Ermittler mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
Landesärztekammer will in Dopingaffäre selbst ermitteln
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
LNS
NEWSLETTER