NewsMedizinMasernerkrankungen haben sich 2018 in Europa verdreifacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masernerkrankungen haben sich 2018 in Europa verdreifacht

Freitag, 8. Februar 2019

Masernvirus /dpa

Kopenhagen – Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich in der WHO-Region Europa, zu der auch Russland, die zentralasiatischen Republiken, die Türkei und Israel zählen, im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr von 25.863 auf 82.596 mehr als verdreifacht. Die meisten Erkrankungen entfielen auf die Ukraine, wo die Impfquote zuletzt auf 31 % gefallen war.

Masern sind bekanntlich hochansteckend, und einen sicheren Schutz vor einer Epidemie besteht nach Einschätzung von Experten nur, wenn 95 der Bevölkerung beide Impfungen erhalten haben. Der Ausbruch in der Ukraine war deshalb absehbar. Eine Impfquote von 95 wurde in 2017 von 34 der 53 Länder der WHO-Europaregion nicht erreicht. Die Impfquote ist allerdings in vielen Ländern gestiegen, was laut WHO dem European Vaccine Action Plan 2015–2020 zu verdanken ist, der von allen 53 Ländern unterstützt wird.

Anzeige

Der gute Wille ist also vorhanden, und erste Fortschritte sind erkennbar. 43 euro­päischen Ländern ist es bis Ende 2017 gelungen, Ausbrüche für mindestens 12 Monate zu verhindern: Bei einer hohen Impfquote konnte auch vermieden werden, dass importierte Erkrankungen Ausbrüche verursachten. In vielen Ländern gibt es aber Regionen, in denen die Impfquote niedrig ist, weil einige Gruppen aus welt­anschaulichen Gründen Impfungen ablehnen oder nicht für notwendig erachten.

Dass Masern eine ernstzunehmende Erkrankung sind, zeigte sich 2018 darin, dass 2 Drittel der Infektionen zu einer Hospitalisierung führten. Insgesamt 72 Menschen sind 2018 an den Masern gestorben.

Etwa 92 % der Masernerkrankungen entfielen 2018 auf 10 Länder. Auf die Ukraine (53.218 Erkrankungen) folgen Serbien (5.076), Israel (2.919), Frankreich (2.913), Italien (2.517), Russland (2.256), Georgien (2.203), Griechenland (2.193), Albanien (1.466) und Rumänien (1.087), wobei die Erkrankungszahlen in Rumänien wegen einer unzuverlässigen Erfassung vermutlich höher sind. In Deutschland gab es laut der WHO-Statistik 2018 532 Erkrankungen (laut Robert-Koch-Institut 543).

Bezogen auf die Bevölkerung gab es die meisten Erkrankungen in der Ukraine (Inzidenz: 1.209 pro 1 Million), gefolgt von Serbien (579/1 Million), Georgien (563/1 Million), Albanien (499/1 Million) und Israel (345/1 Million). In Deutschland beträgt die Inzidenz 6,46/1 pro 1 Million Einwohner.

Nach den vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) vorgestellten Zahlen sind in den EU und den assoziierten Ländern (EEA) im letzten Jahr 12.352 Menschen an Masern erkrankt und 34 gestorben, davon 22 in Rumänien, 7 in Italien, 3 in Frankreich und 2 in Griechenland.

Nach den von der ECDC mitgeteilten Zahlen waren 92 % der Erkrankten nicht oder nicht ausreichend geimpft. Von diesen nicht geimpften Erkrankten waren 94 % zu jung für eine Impfung.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Manila – Nach einem Masernausbruch auf den Philippinen mit bisher mehr als 20 Toten hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef Eltern in dem Land aufgerufen, ihre Kinder gegen die Krankheit impfen zu lassen.
Unicef ruft Eltern auf Philippinen zu Masernimpfung auf
7. Februar 2019
Manila – Auf den Philippinen haben durch einen neuen Masernausbruch mindestens 25 Menschen seit Januar ihr Leben verloren. Der Großteil der Opfer sind Kinder, wie die Behörden heute mitteilten. Die
Tote bei Masernausbruch auf Philippinen
25. Januar 2019
Krakau – Etwa alle 12 Jahre kommt es im niederländischen Bibelgürtel zu einem Masernausbruch mit etwa 2.500 Erkrankten. In dieser religiösen Gemeinschaft sind weniger Menschen gegen das Masernvirus
Periodische Masernausbrüche könnten folgenreicher sein als eine permanente Verbreitung
21. Januar 2019
Berlin – Nach der Kritik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Impfgegnern kommt vom SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein neuer Vorstoß für eine Impfpflicht in Deutschland. „Ich selbst
Lauterbach will Impfpflicht für Masern neu debattieren
8. Januar 2019
Berlin/Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind 2018 deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als im Jahr zuvor. Bis einschließlich der 50. Kalenderwoche seien 209 Fälle bekannt geworden,
Deutlich weniger Masernfälle in NRW
2. Januar 2019
Berlin – Seit Jahresbeginn 2018 sind in Berlin deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als in den Vorjahren. Das hoch ansteckende Virus sei bisher bei 30 Patienten nachgewiesen worden, teilte
Weniger Masernfälle in Berlin
18. Dezember 2018
Jerusalem – Israel fürchtet sich vor einer Verschärfung der Masernepidemie. Bei zwei Veranstaltungen im chassidischen Dorf Kfar Chabad in Zentralisrael kamen möglicherweise mehr als tausend Personen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER