NewsVermischtesGroße Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwert­überschreitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwert­überschreitung

Freitag, 8. Februar 2019

/dpa

Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn die geltenden Schadstoffgrenzwerte überschritten werden. Vor einem Jahr war die Ablehnung mit 53 Prozent noch deutlich geringer ausgefallen.

Der Erhebung zufolge zieht sich die Abneigung für Diesel-Fahrverbote quer durch die Anhänger aller Parteien. Selbst bei Grünen-Anhängern ist demnach jeder Zweite gegen diese Maßnahme.

Anzeige

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat für eine ganze Reihe von deutschen Städten Diesel-Fahrverbote gerichtlich erstritten. In den meisten Fällen sind diese aber noch nicht umgesetzt. Hintergrund der Gerichtsurteile ist die Belastung der Luft in Ballungsräumen. Die geltenden Grenzwerte werden immer wieder überschritten.

Für das Politbarometer hatte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1.350 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt. Die Fehlertoleranz wurde mit zwei bis drei Prozentpunkten angegeben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #68903
frajoli
am Freitag, 8. Februar 2019, 19:44

Dramatisierung der Gefahren schädlicher als die Gefahren selbst

Mir scheint von der flächendeckenden Dramatisierung verschiedenster, zum Teil mit absurd übertriebenem Gefährdungspotential dargestellter unterschiedlichster Schadstoffe eine wesentlich höhere Schädigungswirkung auf die Gesundheit der Bevölkerung auszugehen als von den Schadstoffen selbst. Wenn kaum noch selbst verantwortete, reale Gefahren existieren, übersteigert sich der entsprechend disponierte angstbetonte Zeitgenosse halt in Gefahren hinein die nicht wirklich existieren. Krank machen die Dramatisierungen und ständigen Wiederholungen der Abertausenden Toten durch Feinstaub und Stickoxide aber sicher.
Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 8. Februar 2019, 19:35

NO-x Grenzwert und Fahrverbot

Auf die Problematik der Identifizierung von Korrelation und Ursächlichkeit wurde schon hingewiesen - von der äußerst schwachen Korrelation mal ganz abgesehen. Aber nehmen wir den EU-Richtwert mal als gegeben an. Was mir bei den ganzen Diskussionen (beispielhaft die Sendung von Anne Will letztlich zu diesem Thema) dramatisch fehlt, ist der Hinweiss auf die Randbedingung zu den 40ugr/qbm - nämlich der Zeitparameter der Inhalation "im ganzjährigen Mittel". Niemand hält sich z.B. an dem umstrittenen Meßort in Stuttgart "ganzjährig konstant" auf. Deswegen sollte gar nicht der Grenzwert als solcher zur Diskussion stehen, sondern der Meßort.
Avatar #747495
JohnR
am Freitag, 8. Februar 2019, 18:08

Schad-Parteien abwählen

Es lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, dass Dieselabgase des Verkehrs Verursacher von Lungen-
krankheiten mit Todesfolge sind. Heizöl ist genauso beteiligt. Wer eine Kerze anzündet, hat im Wohnzimmer mehr Schadstoffe als bei einem Spaziergang durch die Stadt. Trotzdem mutet man der
Bevölkerung hohe finanzielle Verluste durch Fahrverbote zu. Dieselmotoren verbrauchen wesentlich
weniger Kohlenstoffe als Benzinmotoren, und solange Kohlestrom und Atomstrom die E-Autos in
Bewegung setzen, ist das Problem nur verlagert. Diese Lügenpolitik muss Konsequenzen haben bei
der nächsten Wahl : Die Parteien, die die Bürger schädigen, dürfen nicht wieder gewählt werdenl.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Mannheim/Berlin – Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) hat sich in die aktuelle Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen eingeschaltet. Dem DZL lägen derzeit keinerlei
Diskussion um Schadstoffe geht noch lange nicht die Luft aus
13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
13. Februar 2019
München – In München gibt es auf absehbare Zeit keine Dieselfahrverbote. Weil die Luft nach den jüngsten Messdaten des städtischen Umweltreferats und des Landesamts für Umwelt deutlich besser ist, als
Keine Fahrverbote in München und Wiesbaden
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER